Beiträge von Brzi

    Zitat von hgause

    Waru sind es letztlich "nur" 36 Module geworden, 38 waren doch geplant? Wie ist verstringt worden, 18/18? Und wieviele Module sind zu dieser Jahreszeit max. vom Schatten betroffen?


    36 war geplant, mit 38 hätte ich zuviel Schattenverlust gehabt. Der Erker ist breiter ausgefallen als in der Zeichnung, warum auch immer. Obwohl alle Rohbaumaße nach Plan ausgeführt wurden. Vermutlich ein Fehler in der Zeichnungsdarstellung.


    Genau, 18/18. Schwierig zu sagen, wieviele genau vom Schatten betroffen sind. Müsste man mal bei Sonnenschein jede Stunde raus gehen, bisher fehlte mir leider die Zeit dazu. Sind aber zu dieser Zeit bestimmt einige Module, die ordentlich Schatten abbekommen. Ich würde behaupten, der Fronius kommt bei meiner Stringlänge bestens mit Schattenmanagement klar. Auch Vergleiche im Netz von Vergleichsanlagen in meiner näheren Umgebung liefern bei ähnlichen Bedingungen (180", 40") ohne Schatten kaum bessere Werte als meine Anlage.


    So weiter gehts, heute war so ein lala Tag, nicht besonders gut, aber trotzdem nicht ohne. Hab 1,29 geerntet.

    Zitat von roox

    Bei diesen guten Werten sind wir natürlich an deinem Standort interessiert.
    Wo steht die ertragreiche Anlage?


    Gruß
    roox


    Nicht weit weg von dir :wink:
    Plz 891.. bei Langenau
    Inbetriebnahme erfolgte erst letzte Woche, und Schatten ist auch vorhanden, vorallem jetzt bei der tiefstehenden Sonne.
    Hätte nicht gedacht, dass die Anlage so gut abliefert, aber das Wetter war die letzten Tage auch wirklich bombig :mrgreen:

    Umsatzsteuer wäre ein Nullsummenspiel, wenn die Abwicklung im selben Jahr stattfindet.


    In meinem Fall ist das leider nicht so. Die Inbetriebnahme schieben wir auf Januar 2016, da ich voraussichtlich erst im Dezember ins neue Haus einziehen werde. Wäre doch quatsch, die Anlage schon ab Dezember laufen zu lassen...


    Somit erfolgt auch erst im Januar bei der BNA die Anmeldung...
    Somit sollte auch erst Anfang Februar die erste Voranmeldung beim FA erfolgen.


    Blos was sagen die beim FA, wenn die Rechnung der PV-Anlage schon in 2015 ausgestellt worden ist ?


    Rein theoretisch wäre ich ja dann schon in 2015 Unternehmer, hab keine Einnahmen, sondern nur Ausgaben (Ust der Anlage).
    Also richtig Verlust (gut für die getrennt zu betrachtende Einkommensteuererklärung).
    Dann habe ich aber nächstes Jahr einen dicken Gewinn, da die Erstattung der Ust als Einnahme in der EÜR zählt, ich aber kaum Ausgaben dagegen rechnen kann... Folglich dicker Gewinn...


    Denke ich richtig ?? :roll:

    Hallo,


    macht es steuertechnisch Sinn, eine neu errichtete PV-Anlage noch dieses Jahr inbetrieb zu nehmen ?


    Kurze Daten:
    - Neubau, Fertigstellung und Einzug im Dezember 2015
    - PV-Anlage (9,4 kWp) DC-seitig bereits fertigmontiert, AC geplant für ca. Oktober / November 2015
    - Rechnungsstellung und -begleichung für die Anlage erfolgt ebenso noch in 2015


    Wenn ich die Anlage noch dieses Jahr inbetrieb nehme, dann habe ich für 2015 massive Einnahmen (USt-Erstattung der Anlage da Verzicht auf die KUR), aber kaum Ausgaben...


    In meinen Augen macht es hier doch mehr Sinn, die Anlage erst im Januar 2016 in Betrieb zu nehmen (Steuererstattung der Anlage dann in 2016), dann 5 Jahre so laufen lassen und jährlich 5% afa (Sonderabschreibung ausnutzen 19,9%), danach wechsel zur KUR.
    Zumal ich dann faktisch auch 21 Jahre lang die Einspeisevergütung kassiere anstelle 20 Jahre und einem Monat...


    Oder habe ich einen Denkfehler ? Dann bitte um Korrektur...


    Grüße
    Bernhard

    Zitat von JResniz


    Hausbau wird sich bis dahin ziehen denk ich. Baugenehmigung ist schon da, wir warten drauf, dass es losgeht.


    Bei mir geht der Neubau Ende nächster Woche los.
    Geplant ist, das der Dachstuhl in ca. 6 Wochen, also Ende Mai, draufkommt.
    Deswegen habe ich für Juni bereits den Solateur (hier aus dem Forum) reserviert.


    Der AC Anschluß erfolgt dann im 2ten Termin, wenn die Elektrik samt Zählerschrank im Haus verbaut ist, vermutlich Juli / August.


    Zack zack... :mrgreen:

    Zitat von Red5FS

    Hi,
    Je nachdem wie es um Eure Sicherheiten bestimmt ist würde ich das mit der KFW machen.

    Gruß
    Red5FS


    Krass, ist da der kfw ein Fehler unterlaufen ?
    Alle Zinssätze sind gleich, egal ob 5, 10 oder 20-jährige Zinsbindung :?::shock:

    Zitat von seppelpeter

    Immer netto finanzieren.
    Brutto ist teurer und die VSt bekommst Du ja eh kurzfristig wieder; die musst Du also nur kurz "zwischenfinanzieren" über Giro oder priv. Rücklagen.
    Wenn Du bei der KfW finanzierst, die finanzieren ohnehin nur die Nettosumme.


    Nein, bekomme bei meiner Hausbank bessere Konditionen als KfW, 20-jährige Zinsbindung zu 1,8 %.
    Dachte, wenn ich brutto finanziere das ich dadurch mehr Schuldzinsen habe, die ich bei der EÜR ja als Ausgabe ansetzen könnte. Dadurch längere Verlustphase...