Beiträge von ro_

    Ich habe seit mehreren Wochen das Problem, dass ich mich nicht mit meinem Account im photovoltaikforum anmelden kann. Nach jedem Login-Versuch erscheint folgende Fehlermeldung:



    Browser: Firefox 68.0.1 (64-Bit) unter Ubuntu 18.04. Ich muss erst alle Cookies vom photovoltaik-Forum löschen, um zumindest als anonymer Benutzer die Seite wieder nutzen zu können. Will ich mich anmelden, erscheint zuverlässig wieder die obige Fehlermeldung.

    Wenn ich mich mit Firefox Mobile 68.0 unter Android anmelde, funktioniert alles problemlos, wie erwartet.


    Leider blieb eine diesbezügliche Mail an den Support unbeantwortet.


    Was läuft da schief?

    Zitat von klaus24V


    da brauchst du noch einen Schutz gegen Tiefentladung


    Stimmt, bei direkter DC-Abnahme brauche ich einen Tiefentladungsschutz. Bei 230V-Betrieb über die USV übernimmt das die USV selbst.


    Zitat von klaus24V

    Außerdem solltest du mal prüfen ob und wie der ext. Batterieanschluss der USV galvanisch vom Stromnetz getrennt ist.


    Welche Relevanz hat die galvanische Trennung in diesem Fall? Während ich die externen Staplerbatterien über ein externes Ladegerät lade, koppelt das Wechlerrelais die Staplerbatterien von der USV vollständig ab. Im Falle eines Stromausfalls schaltet das Wechslerrelais um und koppelt die Staplerbatterien vom externen Ladegerät vollständig ab. Dadurch wird sichergestellt, dass zu keinem Zeitpunkt eine Verbindung zwischen externem Ladegerät und USV existieren kann.

    Okay, ich fasse also zusammen:


    1. Die ursprüngliche Idee klappt prinzipiell, unter Beachtung folgender Punkte:
    1a. Wenn externe Batterien an die USV angeschlossen werden, dann nur mit derselben Technik (AGM) wie die interne Batterie der USV. Alter spielt keine Rolle, solange beide in Serie geschalteten Batterien aus derselben Charge kommen.
    1b. Leitungsdurchmesser ausreichend dimensionieren mit passender Sicherung unmittelbar nach den Akku-Packs.
    1c. Batterietrennschalter schadet grundsätzlich nicht.
    1d. Anstelle der internen Batterie kann direkt eine größere, z.B. Staplerbatterie, angeklemmt werden.


    ABER:
    2. Die Ladeschaltung der APC Smart-UPS USVen ist schlecht und killt die Akkus vorzeitig. Ideen:
    2a. Geeignete Verbraucher direkt mit DC aus den Batterien versorgen. Falls benötigt, DC Step Down/Buck-Konverter verwenden.
    2b. Die externe Batterie über ein Relais mit der USV verbinden. Im Normalfall ist das Relais offen und schaltet nur bei Stromausfall die externe Batterie zur USV zu, d.h. die externe Batterie ist im Normalfall von der USV abgekoppelt und kann über ein gutes Ladegerät auf Erhaltungsladung gehalten werden (z.B. indem das Relais als Wechsler ausgeführt wird, z.B. KFZ Relais - COM an die externe Batterie, NC ist das Ladegerät, NO die USV). Chemie der externen Batterie ist in diesem Fall egal, kann auch eine Staplerbatterie sein, da sie unabhängig von der USV geladen wird.


    Soweit korrekt?

    Danke für eure Gedanken und Ideen!


    Vielleicht mal zur Erklärung: die USV soll wirklich nur als USV genutzt werden und nicht für tägliche Lade-/Entladezyklen. Angeschlossen ist die Netzwerktechnik mitsamt dem wichtigsten Server. Gesamtverbrauch der angeschlossenen Komponenten: ca. 300 VA. Mit den 750 VA der USV komme ich da also locker mit.
    Wirkungsgrad: Nachdem die USV ohnehin benötigt wird, spare ich mir da nichts.


    Zitat von quattro1975

    Bei meiner konnte man die ladespannungen nicht ändern und so waren alle 2-3 Jahre die akkus Tot.


    D.h. die Ladespannung ist zu hoch, die USV verbrät also mit der Zeit die Batterien?


    Zitat von e-zepp

    Hi, mit einer Parallelschaltung der 12V Akku verdoppelst du die Kapazität, nicht die Spannung!
    Um auf 24V zu kommen musst du zwei 12V-Akkus in Serie schalten.


    Philip, danke, dass du mich auf meinen Denkfehler hingewiesen hast!


    Zitat von induzer


    zu 1. & 2.
    Ich denke alle Akkus sollten die gleiche Technik haben. Von Werk aus werden AGM-Typen eingesetzt.


    Okay, also AGMs, wenn die internen Batterien weiter genutzt werden.



    Soweit ich herausfinden konnte, ist original eine 100 A-Sicherung eingebaut. Danke für deine Tipps wegen der Verkabelung, werde diese beherzigen und lieber überdimensionieren: Leitungen mit 10 mm², 50A-Sicherung direkt an den Packs. Reicht eine Sicherung zwischen Packs und USV oder sollten zwischen den Batterien/Packs auch Sicherungen verbaut sein?


    Zitat von induzer


    Sonst zu beachten sind die Gefahren beim Arbeiten mit Batterien.
    Unachtsames Kurzschließen eine Akkus mit 12/9Ah gibt schon ein "hässliches Raumdeo", bei 18Ah oder sogar 150Ah erst recht...


    Hast mich auf die Idee gebracht, einen Batterietrennschalter zur Minimierung des Risikos von "Raumdeo" bei der Installation einzuplanen, macht absolut Sinn!

    Zitat von Miraculus


    Der Lade-/Entladestrom hat ein "komisches" Format wie z.B. 1.324. Hierdurch geschieht es z.T., dass z.B. bei einem Wert von 1.8 (Nullen entfallen) das Datumsformat 01. August "erkannt" wird. Dadurch ist es mir nahezu unmöglich, diese Daten in eine entsprechende Auswertung umzuwandeln.


    Hallo Miraculus,


    danke für das Update!


    Bezüglich dem "komischen" Format - du dürftest Excel verwenden, richtig? Dann kann es an einem falschen Zellenformat liegen. Klicke mal mit der rechten Maustaste auf die betreffende Zelle bzw. die betreffende Spalte, gehe dann in dem sich nun öffnenden Kontextmenü auf den Eintrag "Zellen formatieren" (oder so ähnlich...), klicke auf das Register "Zahlen" und wähle hier das Zahlenformat "Zahl", danach bestätigst du mit OK. Dann sollte der richtige Wert erscheinen.