Beiträge von c104

    Ich benutze das Viking MA 443 C modifiziert zum tragen eines AR 3000 (1148 Wh) Akkupack.


    Unsere 400 m2 lassen sich ohne Modifikation mit zwei mal das AR 160 mähen.


    Die Eichenblätter im Herbst (± 10-20 Kubikmeter) lassen sich mit dieser Akkutragehack mit weniger Ladepausen aufsaugen. Als Blattsauger ist das Viking MA wirklich ein spitzen Akkugartengerät.


    Hier ein Bild des Hacks womit das AR 3000 Akku sich kombinieren läßt mit das MA Akkurasenmäher:

    Zitat von Retrerni

    Dann die Module mit Regenerationsbedarf lagern, nachdem man alle Minus-Pole besagter Module miteinander verbunden hat (Vielfach-Y-Stecker) und das ganze mittels Gleichspannungs-Netzteil oder PV-Offset-Box auf ein gegenüber PE deutlich erhöhtes Potential hängt (>100 V dc). Lässt man sie so einige Wochen liegen, sollte die Regeneration schon erfolgt sein.


    Also Regeneration ins Dunkel, oder aussen ins Tageslicht?


    Und alles Parallel schalten oder teilweise Modulen in Serie schalten bis man am Plus-Pole maximal so um 1000 / 1500 V DC messt?

    Hallo,


    Wenn man diese Solibro Module am gebracht Markt kauft, wie baut man daraus Vernünftig (gegen wenig biss € 14 pro Stunde statt € 35) eine "Neu"-Installation?


    Zum Beispiel:
    1. ... Monate ins Dunkel lagern
    2. Oberfläche reinigen
    3. Voc messen (AM1-AM2), und Modulen mit niedrigen Voc (Einstrahlungs- und Temperatur-korrigiert) ausnehmen zur Regeneration
    4. Impp messen (AM1-AM2), und Modulen mit fast gleicher Impp (Einstrahlungskorrigiert) in einer Strang anschliessen
    5. Strang Voc differenz unter ... Volt DC halten?
    6. Regeneration der Schwachen Modulen Tagsuber (ins Licht) mit ...V DC am Minuspol und Alufolie (geerdet) am Hinterseite? Oder besser in ein 85ºC Dampfofen mit ...V DC am Minuspol und 0V Alufolie am Hinterseite des Moduls?
    7. u.s.w.


    PS Selbstverständlich nur WR mit Hochohmigen Erdung am Minuspol und Diode zwischen jeder 2 parallele Stränge.

    Zitat von letsdoit

    In diesem Bereich mißt das PVPM garnicht ! Es verweigert die Messung.


    Das hat mich auch gewundert.


    Vielleicht lauft das Gerät mit Seriennummer PVPM1000X06811 noch auf eine alte Softwareversion.


    In das PVPM 1000X Handbach Version 2013/2014 gibt es noch weitere Beschränkungen zu die Genauigkeit von ±5%:

    • Der Prüfling besteht aus mono- oder polykristallinen Silizium-Zellen.
    • Die Sonne soll entsprechend IEC60904 innerhalb ±10° senkrecht zur aktiven Fläche des Prüflings stehen.


    10º senkrecht passiert nicht am 24.11 in Oldenburg mit Modulen immer noch auf das Montagegestell.

    Zitat


    Truck load thin film solar panels ­ 105/ 110 w
    QCELLS/ SOLIBRO, Q.SMART TU FU LF L 95 Wp ­ 115 Wp, year built 2011, Used "QCELLS/ SOLIBRO" 105/ 110 thin film solar panels from german repowering. The panels are ­ Made in Germany ­ and have a current performance of approximately 80%The test analysis and data sheets are available and can be downloaded from our website. Including original middle and end clamps. The panels are packed in IPPC wooden boxes ­ 66 pcs per box


    Ja, wass kauf mann hier eigentlich: 95 Wp, 105 Wp, 110 Wp oder 115 Wp?


    Nimm mal 105 Wp, ab € 10560 zzgl.18% für Troostwijk zzgl. 19% Mw.St. Ich rechne weite ohne Mw.St.. Es handelt sich um 1320 (20 Palletboxen pro LKW) also ab € 9,44 pro Modul.


    Und wass bekommt mann für das Geld?
    Ohne Garantie. Wahrscheinlich ohne EEG. Ohne Gutschreibung für Glasbruch oder Modulen die kein Leistung aufweisen (Elektroschrott). Und laut Testanalyse gibt es Modulen ohne Leistung in dieses Angebot. Auch schreibt die Testanalyse das über 100 Messungen durchgeführt werden. Die Beilage listet nur 83 Messergebnisse. Was ist passiert mit die fehlende Messungen?


    Zitat

    ...und weisen eine aktuelle Leistungsperformance von circa 80% auf.


    Nah, dort hat jemanden die Testanalyse zu schnell gelesen, und das wenn diese Schrift schon Fett ist:

    Zitat

    Basierend auf den ermittelten Messwerten kann davon ausgegangen werden das die Spannungleistung der Module im Durchschnitt mit 70-80 % der Nennwerte des Moduls anzunehmen sind.


    Ja, Sie lesen es gut: Spannungsleistung.
    Doch, ich interessiere mich mehr für die Elektrische Leistung.


    83 Messergebnisse summiert = 351.047,14 Wp (STC) auf 507.100 Wp Labelleistung.
    Die Testanalyse nennt noch 10% Genauigkeit nach Angaben der Hersteller.


    Der Hersteller des Messgerät PVPM1000X ist PV Engineering:

    Zitat

    Toleranz der Peakleistungsbestimmung: ±5%


    Das PVPM 1000X (=PVPM 1000CX) Handbuch schreibt auf Seite 15:

    Zitat

    Die Einstrahlung beträgt entsprechend IEC60904 mindestens 800W/m2. Basierend auf eigenen Vergleichsmessungen halten wir eine Einstrahlung von 600W/m2 für ausreichend.


    Und auf Seite 6:

    Zitat

    Kennlinien-Messungen sind auch darunter möglich, aber die Ergebnisse für die Peakleistung werden dann ungenau und deshalb nicht mehr dargestellt.


    Alle Messungen in die Testanalyse wurden durchgeführt im Bereich 103 biss maximal 373 W/m2.


    Auf diesen Grund ändere ich die Toleranz der Peakleistungsbestimmung zu: ±10%.


    Untergrenze Leistungsmessung: 315942 Wp auf 507.100 Wp Labelleistung = 62,30% Elektrische Leistung.
    Warum die Untergrenze? Weil die Q.cells SL2 Modulen positiv sortiert werden: 0 biss +5Wp.


    101-83 = 18 Fehlende Messungen, addiert 18 x 1100 Wp = mind. 60,0% Elektrische Leistung.


    Als Anwalt des Teufels, addiere ich 507.100 / 83 * 18 Wp = 109.973 => 51,20% Elektrische Leistung.


    Mit immerhin noch das Risiken der sehr ungenaue Peakleistungsbestimmung.


    Leistung multipliziert über Zeit bleibt nur 25% übrig.


    Ist so ein PV-Modul in 2017 8,8 cent/Wp wert?


    PS 12,4 cent/Wp zzgl Mw.St. waren die PV-Module jedenfalls nicht wert weil es auf diesen Preis keine Gebote gab.

    Die IG PLUS Wechselrichter Serie verfügt über ein Sicherungshalter für die Solarmodul-Erdung.


    Ich habe vor zwei Wochen ein Ersatz IG PLUS 55V-3 bekommen als Austausch-Gerät wegen eine Garantieabhandlung.


    Wenn ich mir die Solarmodul-Erdung am Minuspol beim Fronius IG PLUS überprüfte sah ich das die von Fronius empfohlene 1A 10x38mm Sicherung fehlte. Und nicht nur das, am Steckplatz wo sich das Kunststoff-Bolzen befindete sah ich ein Toter Spinne und Tierkot:






    Hat jemand schon ein neuwertigen Fronius-Garantie-Austausch-IG-PLUS-Wechselrichter mit Dreck im Sicherungshalter bekommen?