Beiträge von ragtime

    Denke nicht, eigentlich sollte/kann ihm das egal sein solange die 70% eingehalten werden... 1. ist definitiv hart, das 2. klingt irgendwie halb nach weich, nur das halt die dyn. Abregelung am WR fehlt (kann man ja vielleicht als weiteren Verbraucher interpretieren?), sobalt an Netzverknüpfungspunkt mehr Anliegen könnte. Diese Idioten...

    Halleluja, die Welt is wieder in Ordnung... :)


    BTW, hab gesehen, dass das Beispiel aus dem Anwendungserlass mittlerweile auch genaus so sogar im USt-Gesetz steht.


    Und du Voltofreak hast bei der Anwendung von Paulchens Formel wohl mal wieder die Grundgebuehr vergessen... nimm die rein und es kommt das gleiche raus wie bei mir,... wirst sehen, versprochen (ist ja wohl egal ob du den Jahresstrombedarf in die Klammer reinziehst und wegkuerzt oder eben nicht)! Und, ja... ich rechne immer Netto... ;-)

    Wenn du den Bezugspreis von der Stromrechnung abliest, enthaelt der aber die Grundgebuehr... das hast du jetzt unterschlagen. Mal davon abgesehen, dass man auf gar keinen Fall bei Betrieb der PV die Bezugstromkosten auf den Gesamtstrom aufteilen kann... da liegt Donnermeister definitiv falsch wenn er das wirklich so meint.


    PS: Punkt vor Strich gilt uebrigens nur wenn Striche vorkommen ('+' oder '-')... das ':' ist definitiv kein Strich, auch wenn man es "neuerdings" als '/' schreibt. ;-)



    EDIT: Wusste ich's doch das Paulchen auf seiner Webseite schoen ordentlich diese ganzen Anwendungserlasse gesammelt hat (da findest ein Beispiel, dass das exakt so erklaert wie oben von mir beschrieben): https://www.pv-steuer.com/modu…allery/dlc.php?id=02D8BA1


    Weiter unten findest dann auch noch 5 Excel-Tools die ueWa genau so fuer unterschiedliche Konstellationen berechnen (mit/ohne Anbieterwechsel und bis zu 4 Tarifen),... damit solltest du nun aber zufrieden sein: https://www.pv-steuer.com/pages/downloads.php

    Das meinst du so nicht wirklich und im Allgemeinen, oder?

    Verwirre die Leute nicht. Das gilt auf gar keinen Fall bei Betrieb der PV...


    "Kosten bezogener Strom" meint ja wohl entweder "reale Bezugskosten VOR Anschaffung PV" oder eben "fiktive Bezugskosten NACH Anschaffung PV".

    Wobei "fiktive Bezugskosten" immer "Arbeitpreis*Gesamtstrom+Fixkosten" sind und der "fiktive Strompreis" eben dann "Arbeitpreis+Fixkosten/Gesamtstrom" ... "fiktiv" weil man den Strom eben NICHT komplett bezogen hat, sondern das halt bezahlt haette ohne PV!

    Und genau diese "Fixkosten/Gesamtstrom" meint das FA mit der "anteiligen" Beruecksichtigung der Fixkosten, also umgelegt auf den gesamten benoetigten Strom!


    Voltofreak Du kannst den Messstellenbetreiber wechseln, ... dann zahlst du halt dem das Geld fuer den Zaehler. Selbst die Messtelle zu betreiben, wird wohl zu anspruchsvoll fuer nen Privatmann... und ja es gibt, EVU die verlangen mehr GG bei kleinem Verbrauch und auch welche die beliefern gar keine Leute mit PV (laut AGBs). So einen hatte ich wohl letztes Jahr, er hat es aber wohl nicht gemerkt und nun hab ich eh gewechselt...

    ... das *IS*t halt einfach *SO* ... das man das so rechnen muss.


    Ich glaube Donnermeister bezog sich auf den Vorredner und da ging es um die/den bisherigen Gesamtkosten = Jahresbedarf.... also ohne PV. Du hast also B falsch interpretiert und ich weiss somit nicht was das sein soll was du da ausrechnest.


    Es gilt damit ja wohl unbestritten:


    Arbeitspreis + (Fixkosten/Gesamtverbrauch) = Gesamtkosten bezogener Strom (VOR PV) durch Jahresbedarf


    mit:

    Jahresbedarf = Gesamtverbrauch

    Gesamtkosten bezogener Strom (VOR PV) = Arbeitspreis * Gesamtverbrauch + Fixkosten


    und damit: A = B


    Oder?

    Schnell gedreht haben sie gestern auf jeden Fall nicht (ein Video haette ich auch noch ;-)), eine drehte sich praktisch gar nicht, denke die war aus... aber war auch nicht sehr windig. Und es ist halt nunmal nicht Norddeutschland...


    Und ja, die FIchten waren nicht halb so hoch wie die Anlagen... im Wald spielen die trotzdem quasi verstecken. :)

    Normalerweise sollte man die Kosten nachweisen koennen, zB. Tarif mit/ohne PV bei deiner Versicherung, macht vielleicht 30Eu aus. Firmenlaptop hab ich netto gekauft und schreib ich ueber 3 Jahre ab (kannst USt schliesslich ja nur online machen)... Ansonsten noch pauschal/anteilig Strom, Heizung, Internet, Telefon (nur in der EUeR).


    Falls du aber keine weiteren selbstaendigen Einkuenfte hast (wie ich zB. aus Vermietung), lohnt es sich wohl nicht sich da furchtbar einen abzubrechen, da du unterhalb 410Eu Gewinn ja eh keine ESt zahlen musst und mit nur 10kWp wirst da schwerlich drueber liegen nach AfA... bei heutigen Preisen und Verguetung!