Beiträge von shot

    In der Schweiz ist aufgrund eines viel tieferen Strompreis und hohen Gaspreis eine LW WP mit Heizkörper (eher ungünstige Kombination) gegenüber Gas Heizung wirtschaftlich!

    Ein aktueller Artikel eines Kollegen:

    https://www.haustech-magazin.c…-loesungen-beschleunigen/


    Bei einem hohen Anteil EE im Stromnetz (>80%) und bei entsprechender CO2 Besteuerung,

    wäre unter Betrachtung der Primärenergie Wirtschaftlichkeit dies auch die Lösung in Deutschland nicht nur im Neubau sondern vor allem bei Sanierungen.

    Wärmepumpen Gebäudeheizung und Warmwasser wird in sehr vielen Foren hier diskutiert.

    Die Grundlagen gibt es in genügender Qualität an diversen Stellen nachzulesen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmepumpe

    https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmepumpenheizung


    Leider werden die gesamten Zusammenhänge meist nicht oder nur sehr unvollständig verstanden!


    Dies möchte ich an Hand hier mehrfach zu findenden Falschaussagen darstellen:


    1. Je besser das Haus gedämmt um so besser der Wirkungsgrad der Wärmepumpe. - Falschaussage -


    Der Dämmstandard des Hauses -beeinflusst- den Wärmebedarf (Nutz Energie) und den Leistungsbedarf.


    Der Wirkungsgrad der Wärmepumpe (COP) wird beeinflusst durch den Temperaturhub.
    Die ist die Differenz von der Wärmequelle zur Abgabe = Heizsystem


    Beispiele Extreme):


    SW/WP

    Quelle 5/3 °C - Sonde oder Erdkollektor

    Abgabe 30/26 °C - optimierte Fussbodenheizung

    Temperaturhub 25 K - erzielbares COP ca. 5 bis 6 JAZ Heizbetrieb > 5


    LW/WP

    Quelle -10 °C Aussenluft

    Abgabe 55/45 °C Heizkörper 'neuerer' Standard

    Temperaturhub 65 K erzielbare AZ Heizbetrieb < 3


    Jedoch bei geringerem Leistungsbedarf (bessere Dämmung) ist es einfacher die Abgabe (Heizsystem) mit geringeren Temperaturen umzusetzen.
    Um die System Temperaturen zu senken sind auch zB. Ventilator gestützte Heizkörper (auch Ventilator gestützte Konvektoren) möglich.

    Beispiel:

    Ein Gebäude mässiger Dämmqualität (Klasse C /D), jedoch mit Flächenheizung mit einer Wärmepumpe SW/WP mit Grabenkollektor kann bei sehr gutem Wirkungsgrad der WP beheizt werden! JAZ Bereich von 5 ist möglich.
    Bei einem gut gedämmten Gebäude (Klasse B) mit LW/WP und Heizkörper System 55/50 wird ein deutlich geringerer Wirkungsgrad der Wärmepumpe erreicht. JAZ von 3 eher schwer oder nicht erreichbar.



    2. Je besser das Wohnhaus gedämmt um so besser wird meine JAZ = Jahresarbeitszahl . - Falschaussage -


    Zunächst sind natürlich die Zusammenhänge oben zu beachten!

    Bei einem besser gedämmten Haus reduziert sich der Heizwärmebedarf.

    Bei gleicher Nutzung beleibt jedoch der Warmwasserbedarf gleich.

    Anteilig wird der Warmwasserbedarf / Heizwärmebedarf bei bessere Dämmung höher.

    Der COP ist bei Warmwasser ist in den meisten Fällen jedoch geringer!
    Fazit: Bei höherem Dämmstandard wird eine geringe JAZ erreicht.

    Grund ist der höhere Anteil an Warmwasser Wärmebedarf.

    Natürlich wird der Bedarf an Endenergie = Strom reduziert.

    Ihr vergesst in eurer Euphorie daß ein paar GW Atomstrom in nächster Zeit wegfallen.


    Django

    Diese lassen sich mit rund 15 GW offshore kompensieren. Der Haken bleibt das Netz dazu.
    Für mich sieht der schleichende Netzausbau aus wie eine Kohle Förderung.

    Bis alle nicht EE abschaltbar sind geht es noch eine Zeit


    power to heat ist in gewissem Umfang eine der günstigsten und unendlich reversible Speicher Varianten.

    Ich selbst bewirtschafte ein EFH mit gesamt ca. 30 kWh th. Speicher
    Mehrkosten ca. 2000 EUR inkl. Steuerung etc.

    Zeitweise waren es wohl nahe 100% Strom aus EE wenn man die Exporte abzieht. Geht doch.

    Bei weiterem EE-Ausbau muß dann

    - mehr exportiert

    - mehr abgeregelt

    - mehr Power2Heat genutzt werden

    Ich sehe das etwas differenzierter:

    1. Es muss mehr und besser im Netzt verteilt werden.
    - innerhalb DE und innerhalb EU
    hierzu ist das Netz und gesamte Netz Konzept zu überarbeiten.
    2. alle nicht EE sind frühzeitig auf Null abzuregeln bzw. abzuschalten.
    3. Speicher während Leistungsspitzen Laden
    - Anstauen von Laufwasser
    - Pumpspeicher
    - Batteriespeicher
    - Thermische Speicher (Wärme Kälte etc.)
    4. Abregeln von EE bei hohen Leistungsspitzen.


    Für alle Speicher brauchen est mal ein entsprechend belastbares Verteil-Netz

    Wenn man die Diskussion Windkraft auf Europa 'hochzieht' und weiss dass Küste Onshore derzeit ein recht gutes Preis / Leistungsverhältnis hat, erkennt wie benachteiligt Deutschland von der Geografie ist.

    Die Küstenlängen von Italien, Frankreich, Spanien etc. sehen da ganz anders aus.

    Wenn Italien mit Küste Onshore WEA gas gibt werden sie zum Strom Export Land.

    Funktioniert leider nicht wenn man sich politisch selbst auf dem Fuss steht.

    Der Ursprung war die Bezifferung der "Gesamtkosten Offshore" inkl. Netz


    Wenn das Ziel 100% EE Strom ist gibt es verschiedene Ansätze und "Würfe"

    Ein grober Ansatz ist es Wind und PV um grob Faktor 3 zu erhöhen.


    Das Netz wird es brauchen. Leider ist dies ein schacher Punk.

    Natürlich könnte jetzt noch jemand auf die Idee kommen Speicher der Offshore "zuzuschlagen".

    Diese würde ich mal nach der Devise erst verteilen, dann speichern weg lassen.

    Wind ist einer der Hauptpfeiler der Energiewende mit Offshorewind.

    Offshorewind hat nunmal die Volllaststundenzahl die zum Teil mehr als Faktor 3 ist von einer WEA in den südlicheren Bundesländern.

    Mal eine Frage an die Wind und Offshorewind "Spezialisten".


    Gibt es eine Quantifizierung wieviel Offshorewind inkl. Kosten für den hierfür notwendigen Netzausbau (Nord / Süd) kostet?


    Ich persönlich finde die Investition in Offshorewind und Netz notwendig und gut.

    Dennoch finde ich die Gesamtkosten spannend zu beziffern.


    Den Netzausbau sehe ich vor allen hinsichtlich der Zeitachse und der Tangieren von Eigentum sehr kritisch.

    Es geht sehr sehr langsam.

    Keine will die Leitung über, unter oder in der Nähe seines Eigentums.