Beiträge von weiser_uhu

    Das wird sowieso gleich viel teurer.
    Auch der Hybrid WR kann natürlich nur Strom liefern, wenn die Sonnenkollektoren welchen liefern. Was machst Du, wenn abends oder nachts der Strom weggeht? Im Winter für die Heizungspumpe? Dann würde man eine Batterie brauchen.


    Meine Ansicht: Man hat eine kleine Anlage mit Sinus - Inselwechselrichter und Batterien, die von den normalen Solarzellen mitgeladen werden. Dann kann die kleine Anlage bei Stromausfall (egal zu welcher Zeit) wenigstens Strom für Fernseher und Heizungspumpe(n) liefern. Die andere "große" Anlage würde ich so lassen wie sie ist. Die 220 V Seite der kleinen Anlage hat eigene Steckdosen für die Notversorgung und hat Netztrennung. Die Größe der Batterien, des Ladegerätes und des Wechselrichters hängt von den Ansprüchen und dem Energiebedarf ab, natürlich auch die Kosten.


    Grüße
    -charlie-

    Kalk oder nicht Kalk, vermutlich je nachdem, aus welchen Schichten beim Brunnen das Wasser kommt.....
    Ich dachte auch schon an so ein Modul, das mit Wasser aus dem Pool gekühlt wird, dadurch mehr Strom erzeugt und gleichzeitig den Pool heizt (geschlossenes System), doch da hat man vermutlich wieder mit Algen zu kämpfen....


    30% unter Peakleistung trotz voller Sonne hab ich auch, da kann man nix machen.


    Letzte Nacht hatten wir ein gewaltiges Gewitter auch mit viel Regen. Das Gewitter hat den Router abstürzen lassen. Heut schon wieder volle Sonne....


    Grüße
    -charlie-

    in den 60-er Jahren sind Atombombentests gezündet worden wie Knallerbsen, hey, wer hat die meißten? Da gibts ne schöne Animation dazu im INET.
    Darunter haben wir heute zu leiden. Die Zahl der Krebs Neuerkrankungen steigt ständig. Das ist ein schlechtes Zeichen.
    Unschädlich ist hier gar nichts, weil sich das über die Zeit aufkumuliert. Und das Risiko ist hoch. Der Altmüll in den "sicheren Salzstöcken" beginnt zu verrosten. Kümmern tut sich da niemand, oder? Zu teuer?
    Ich bin echt froh, dass die AKWs vom Netz kommen. Da dulde ich sogar die Höchstspannungsleitung vor meiner Haustür obwohl diese ekelhaft aussieht. Schlimm ist nur, die Nachbarn machen weiter mit dem Irrsinn, bauen neue Atomkraftwerke. Wann macht die EU ein Gesetz, was AKWs generell verbietet? Das wäre mal eine wichtige Aufgabe.


    Grüße
    -charlie-

    lese ich 3311 Grad???? Helle Weißglut!
    Da geht kein Transistor mehr....
    Wie konnte sich dieses Teil sooooo irren?
    -charlie-

    Ja, so etwa wird es sein.
    Machen kann man da nicht viel. (Paneele mit Wasser kühlen???) Letztendlich muss man zufrieden sein mit dem, was kommt.
    Grobe Fehler sollte man vermeiden, doch die sehe ich nicht.
    Gruß
    -charlie-

    Zitat von kalle bond

    Da verwechselst du etwas - die 500 W erreichen die Module nur bei senkrechter Einstrahlung, 25°C und AM 1.5 (STC).


    Siehe Temperatur Koeffizient auf dem DB deiner Module und berechne den Abfall für die Modultemperatur in der prallen Sonne.
    Die beträgt bei 37°C Schattentemperatur (!) sicher über 65°C.


    Hallo, das ist mir schon klar, dass die 500 W nur bei senkrechter Einstrahlung unter günstigen Umgebungstemperatur - Bedingungen kommen.
    Hier geht es darum (so habe ich es verstanden), ob durch die extreme Hitze, die jetzt herrscht, ein solcher Abfall an Leistung zustandekommen kann. Die genaue Temperatur auf der Oberfläche müßte man messen, ich verbrenne mir jedenfalls die Finger beim Drauffassen.


    An Stecker, Buchsen und Kabel kann es jedenfalls nicht liegen. Ein Datenblatt, wo die Temperaturabhängigkeit hinsichtlich der Leistung angegeben ist, habe ich nicht. Das dürfte auch, von kleinen Abweichungen, bei den Herstellern gleich sein.
    Grüße
    -charlie-

    Hi,


    ich hab mit 5 Stk 100 Wp Module monokristallin das gleiche Problem,
    in voller Sonne sollten sie 500 W abgeben, doch ich bekomme nur 350 W herunter. Ich schiebe es auf die hohen Temperaturen. Wir haben 37 Grad im Schatten, und die (dunklen) Module sind glühend heiß....
    Grüße
    -charlie-