Beiträge von GEST

    Klar, die Kriegsverbrechen der eigenen Seite waren schon immer "notwendig und gerechtfertigt".


    In dieser Hinsicht ist mir Carter der angenehmste Präsident seit 1945. Dessen Amtszeit dürfte (auch nach Amtsdauer korrigiert) die geringste Anzahl an gewalttätigen Aktionen im Ausland mit Auftrag, Wissen oder Billigung der Regierung (inkl. Bundesbehörden, ect.) haben.

    Per Gesetz will die CSU die Deutschen dazu zwingen, nur noch klimafreundliche Pkw zu fahren. "Ab dem Jahr 2020 dürfen nur noch Autos zugelassen werden, die über einen umweltfreundlichen Antrieb verfügen", so die Forderung von CSU-Generalsekretär Markus Söder. Von diesem Zeitpunkt an müssten herkömmliche Verbrennungsmotoren durch Wasserstoff- und Hybridtechnik abgelöst werden. "Grüne Motoren schaffen neue Arbeitsplätze", glaubt Söder. Die deutsche Autoindustrie lege beim Thema Umweltschutz aber nicht genügend Erfindergeist an den Tag, durch "ein klares Ultimatum" müsse daher der "notwendige Innovationsdruck" erzeugt werden. Der CSU-General arbeitet schon länger daran, den Christsozialen ein Öko- Image zu verpassen nicht zuletzt, weil die Grünen in den wohlhabenden Regionen Bayerns zu ernstzunehmender Konkurrenz werden.


    Von 2007...

    Kenya on Course for $5 Billion Nuclear Plant to Power Industry


    Kenya’s nuclear agency submitted impact studies for a $5 billion power plant, and said it’s on course to build and start operating the facility in about seven years.

    Für 2031 rechnet man in Kenia mit 22 GW Spitzenlast im Stromnetz und plant bis 2035 4 GW AKW am Netz zu haben.


    In September 2010 Former Energy and Petroleum Ministry PS Patrick Nyoike announced that Kenya aimed to build a 1,000 MW nuclear power plant between 2017 and 2022.[3] The projected cost using South Korean technology was US$3.5 billion.

    Dummschwätzer: Man braucht fossile Energie um EE-Generatoren herzustellen! Deswegen KANN die Energiewende nix taugen!!!!


    Realität:

    Chevron announced it will build 500 megawatts of renewable energy plants to power some of its global facilities, in what amounts to a sizable clean energy expansion for an oil giant with comparatively few big investments in renewables to date.


    Chevron will work with Canada’s Algonquin Power & Utilities, a growing global renewables developer, to build the plants over the next four years at "priority operations sites" in the Permian Basin of Texas and New Mexico, as well as Argentina, Kazakhstan and Western Australia. The initial projects will be sited on Chevron-owned land, with construction to begin in 2021.

    Die Euphorie unter den Verstrahlten über die Erstkritikalität von Barakah 1 ist ähnlich lächerlich wie die Euphorie der Adelsfetischisten über eine anstehende Hochzeit bei der Familie Mountbatton-Windsor.


    UAE a model for countries seeking nuclear power, says Hans Blix

    Das Vorbild für Staaten die den Atomeinstieg realisieren wollen ist also eine autokratisch regierte Monarchie mit den finanziellen Möglichkeiten eines Dagobert Duck.


    Das grenzt die Menge der in Frage kommenden Staaten dann doch ein....


    (Blix war früher mal Chef der IAEA)


    Wenn man bedenkt dass auch unter diesen Voraussetzungen die Umsetzung vom Plan bis zur Realität immer noch 12 Jahre gedauert hat und man dann auch noch unangekündigte Kontrollbesuche einer UNO-Behörde hinnnehmen muss, dann kann man doch auch gleich auf Wind und PV setzen.


    Unter den genannten Randbedingungen mit 2 Jahren Vorlaufzeit würde ich mal sagen dass die jährlich neu installierte Pro-Kopf-Leistung auf dem Niveau liegen kann das wir in DE zu unseren besten Zeiten hatten.

    Also für die VAE 1GW PV und 750 MW Wind jährlich.


    Mit dem Vorteil dass man auf dieser Basis gleich noch eine einheimische Produktion etablieren und vom Export profitieren kann, anstatt auf ewig Uran importieren zu müssen.