Beiträge von GEST

    Mit Änderungen, die eine Schmälerung des Komfort mit sich bringen, überzeugt man evtl. Hardliner aber nicht die Masse.

    Wo ist denn der Komfort, zum Nachfüllen von Energie in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen an spezielle Orte fahren zu müssen?


    Ist es nicht komfortabler, bei jedem Start am festen Stellplatz des Fahrzeuges immer mit vollen Energiereserven zu starten? (1)



    (1)

    Ceterum Censeo: Wer keinen festen Stellplatz für seine Karre hat, der darf auch keine Karre haben.

    Die Subventionierung durch die Bereitstellung kostenloser oder stark preisgeminderter Stellplätze auf öffentlichem Grund ist umgehend einzustellen.

    anders sind seine Falschbehauptungen nicht zu erklären, es sei denn, er wäre korrupt!

    Ich glaube nicht dass er korrupt ist (über das alltägliche Maß das für uns alle gilt hinaus).


    Ich denke er ist einfach dämlich.

    Die Kombination "Physiker" und "gläubiger Protestant" legt das nahe.

    Die 637 Mio. Pfund sind die Kosten für den Netzanschluss von HPC 3 ans Stromnetz.

    Dass diese Kosten nicht in die offiziellen Baukosten gerechnet werden ist juristisch korrekt, die Kosten werden ja vom Netzbetreiber getragen.


    Auf die Stromkunden werden die Kosten dann über die genannten 45 Jahre verteilt umgelegt.

    Die deutschen Lebens- und Rentenversicherer sitzen auf grob 1 Billiarde €.


    Die würden keine Sekunde zögern, 100 Mrd. davon in die Energiewende zu stecken, wenn

    a. sie das dürften (bisher verhindern das Regulierungsvorgaben)

    b. sie sehen können dass die Politik eine Energiewende will und nicht nach 5 Jahren schon wieder alles über den Haufen geworfen wird


    Und jeder von den Millionen Deutschen die einen Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag "fürs Alter" haben, sollten dementsprechend Druck auf die Regierung machen.

    Oder was glaubt ihr denn, was die Micker- bis Negativzinsen bei erstklassigen Staatsanleihen mit diesem Teil eurer Altersvorsorge machen werden?


    Die privaten Krankenversicherer sitzen auf nochmal grob 250 Mrd. Rückstellungen.

    Und wegen der niedrigen Zinsen "freuen" sich deren Versicherte jedes Jahr über Beitragserhöhungen die höher ausfallen als bisher.


    Und damit haben wir nur einen Teil der sog. "institutionellen Anleger" die man ziemlich einfach anzapfen könnte, wenn man das denn wollte.

    Den "Blick ins Archiv" gibt's diesmal schon etwas vor dem Wochenende.


    Zurück ins Jahr 1964, zum Thema "Atomkraft entsalzt das Meer"

    Doch selbst das ist nur der Anfang des Durchbruchs: „Auf dem Papier haben wir bereits Anlagen, bei denen der Strom (Kapitalinvestition eingerechnet) nur noch 1,6 Pfennig pro Kilowattstunde kostet und daneben noch Frischwasser zum Preis von 30 Pfennig pro Tonne anfällt", erklärt Donald F. Hornig, Experte für nukleare Entsalzungsanlagen und Berater der USRegierung. „Damit", so fügt er hinzu, „hätte die Todesstunde der konventionellen Entsalzungsmethoden geschlagen, denn die sind in der Regel immerhin noch dreibis fünfmal teurer."

    [...]

    Atomkraftwerke, in denen der Brennstoff so gründlich ausgenutzt wird, daß er praktisch kaum noch auf der Betriebskostenseite ins Gewicht fällt, und die Entsalzung von Meerwasser, die nicht teurer ist als die Reinigung des Rheinwassers all das sind Fakten, die nachdenklich stimmen. Und schließlich entsinnt man sich einer Bemerkung, daß bei der Destillation ein Salzgemisch übrig bleibt, das nach seiner Verarbeitung auch noch verwendet werden kann und so weiteren Gewinn abwirft.

    Hach ja, die 60er und ihre Zuversicht bei der Atomkraft....

    Ist jetzt nicht so wirklich überraschend, aber wenn ihr das mal für ne Diskussion mit einem "aber die Akkubrände!"-Dummschwätzer brauchen könnt.

    A10, Ausfahrt 7 / Freienbrink?


    Das Gelände sieht auf dem Luftbild geeigneter aus als an der Ausfahrt 6 / Erkner, dort sieht's arg feucht aus.

    Ein Gewerbegebiet gibt es dort auch schon. Direkt an der dortigen Zubringerstraße beginnt das Gebiet der Gemeinde Grünheide.


    Der Wald sieht stark nach Industriewald aus, wenn da naturnahe Ausgleichsfläche gestellt werden muss, wäre das hinsichtlich Artenvielfalt wahrscheinlich sogar positiv. In ner dichten Fichten-Monokultur wächst wenig ausser Fichten, egal ob am Boden oder in 5/10m Höhe.


    Verlängerung der S3 wären Luftlinie knapp 3km von vorhandenen Gleisen ausgehend, direkt zum Gewerbegebiet.

    Wahrscheinlich wird das nicht gemacht, wäre ja sinnvoll...


    Edit:

    Ich hab zu lang gebraucht um das zu Tippen....

    Wie mehrere Medien berichten, wurden in einem neuen Gesetzentwurf aus dem Wirtschaftsministerium Passagen gestrichen, in denen noch von einer notfalls zwangsweisen Stilllegung die Rede war. Nun sei vorgesehen, die Betreiber von Steinkohlekraftwerken zumindest bis 2026 lediglich durch Prämien zum Ausstieg zu bewegen. Details zum Braunkohle-Ausstieg blieben in dem Papier noch offen.

    Besser kann man doch deutsche Industriepolitik nicht zusammenfassen.

    Großzügig Geld verteilen, aber jaaaaa keine Zwänge festsetzen.