Beiträge von Fred1313

    Und das passiert, wenn ich einen Schukostecker verwende?? Dann müssen diese Guerillaanlagen aber verboten werden!!

    Das hat mit dem Schukostecker nichts zu tun. Aber das war dir sicher ohnehin klar. Aber warum soll die Steckdose überhaupt schaltbar sein? Soll die PV nur nachts angeschaltet werden?

    Nein, das Problem besteht darin, dass bei Errichtung des Gebäudes, diese Steckdose so angelegt wurde, d.h. Im Gebäude findet sich ein Schalter, durch den es möglich wird, die Steckdose auf der Terrasse/dem Balkon "scharf" zu schalten, also Strom von außen abnehmen zu können. Es dient nur der Sicherheit, damit niemand ohne Erlaubnis Strom nutzen kann. Im Nachhinein eine völlig sinnlose Einrichtung!! Die PV Anlage sollte eigentlich immer einspeisen, ohne dass der Schalter betätigt werden müsste. Mein Elektriker sagte mir aber heute, dass eine Einspeisung über diese Schukosteckdose selbst mit 8 Modulen (2480W) kein Problem darstelle, da die Anlagen in D auf ein Vielfaches ausgelegt seien. Gruß

    Naja, meine Abrechnung läuft ja über 2 Wege -Zähler. Dass nun Schuko- Stecker doch gehen und zwar bis 3000W, die ja wohl jeder bessere Toaster gemeinsam mit einem Fön erreichen, wird mi nun auch klarer! Insofern dürften meine 1240 Watt an Schuko auch sicher sein, oder? Bin verwirrt 😐

    Hmm, die Konsequenzen waren/ sind mir nicht klar gewesen. Die Gefahr, dass das Haus abbrennt, wenn ich eine PV Anlage über Schuko anschließe oder ich rückwirkend meine Einspeisevergütung verliere, ist mir zu groß. Nur verstehe ich nicht, weswegen Anbieter in Deutschland diese Anlagen mit Schokostecker so bewerben dürfen?! Erst mal herzlichen Dank für eure Rückmeldung.

    Ganz lieben Dank ersteinmal für Eure Anregungen. Leider wurde meine eigentliche Frage -oder habe ich es nicht bemerkt?- noch nicht beantwortet, ob nämlich eine abschaltbare Schuko-Steckdose im Aussenbereich, die mit 16 A abgesichert ist, auch als Einspeisemöglichkeit dienen kann, oder ob die Abschaltung, die eigentlich nur dafür dient, die unberechtigte Stromabnahme außen zu verhindern, eine Stromeinspeisung über Plug and Play/Schukostecker verhindert. Inzwischen bin ich auch mit 4 Modulen, also 1240 W, zufrieden. Kann jemand helfen. LG Fred

    Hmm, ok! Also bisher

    Technisch ja, rechtlich nein. Schuko ist für Erzeugungsanlagen zurecht unzulässig. Bei Defekt droht LEBENSGEFAHR

    Wenn's technisch OK ist, wie kann dann Lebensgefahr drohen? Und wieso droht die nur in Deutschland? Haben wir anderen Strom als unsere Nachbarländer?

    Tja, genau liegt mein Problem. Alle sagen mir, dass in der EU, selbst in Bulgarien, das sicher nicht für die hohen Standards jeglicher Form bekannt sein dürfte, überall die Anlagen über Schuko-Stecker o.Ä. laufen. Nur in D wird ein Hype gemacht um diese Frage. Werde mich noch mal mit dem Verkäufer kurzschließen und nachfragen. Danke und Gruß

    Moin liebes Forum,



    Ich möchte auf meinem Balkon eine kleine Anlage (2480W) montieren und sie in einen schaltbare Schukosteckdose ins Heimnetz einspeisen lassen. Ich habe bereits mein Dach ausgereizt , so dass da leider nichts mehr geht. Ich habe aber auch noch einen Carport mit Ostausrichtung. Auf diesem würde ich auch noch eine kleine Anlage errichten. Jetzt aber meine eigentliche Frage: Kann ich die Balkonanlage an eine Schukosteckdose, die schaltbar ist, anschließen? Über eine kurze Antwort würde ich mich freuen Fred

    Hi, ich betreibe nun seit einigen Jahren eine SB . Vor einigen Jahren habe ich bereits Kontakt mit Honeywell, die jetzt das PEHA Bussystem vertreiben, aufgenommen, um mal ein Anpassung an das System zu erreichen, da ich diese ganzen z-wave etc. Lösungen nur als "Frickelei" auf semilaienhaften Niveau empfinde. Augenblicklich wachen die wohl langsam auf, weil die SB etc. Speicher zunehmen. Vielleicht hat einer von den Forenmitgliedern noch Anregungen zur SB und Bussystemen? Salute ai tutti :danke: