Beiträge von solarteur0502

    kalle bond : Ich danke Dir für das Lob. Der Speicher läuft nun seit 2016 stabil. Ich hatte aber zuerst nur 2,5 kWh, dann ein Jahr später erneut 2,5 kWh nachgerüstet und als meine Lebensgefährtin 2018 bei mir einzog, musste ich auf 7,5 kWh erhöhen, da sie sich überhaupt nicht nach dem Sonnenstand richtete, wenn Großgeräte benötigt wurden......(lach).

    Die preisliche Abbildung lasse ich aber lieber, ist eben ein weiteres Männerspielzeug :-)

    Nun ist es vollbracht. Ein Dachdeckerbetrieb hat meine alte Asbest Schieferdeckung demontiert und die Dachdeckung mit Biberschwanzdachziegeln und neuer von aussen eingebrachten Dämmung erneuert. ich habe zwei Anlagen ( 1,375 kWp aus 2016 und 3,30 kWp aus 2019 ) vorab demontiert und danach wieder in das Dach integriert. Die Unterkonstruktion wurde nun mit dem Einlegesystem von SEN mittels Stockschrauben auf eine mit zweilagiger Bitumenschicht belegten 22mm OSB Platte erstellt, um die alte Aufdachanlage als optische Indachanlage zu errichten. Die vielen verzweifelten Ausdrücke des Dachdeckers werde ich mal hier nicht zum Besten geben, aber die Anlage ist optisch so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Da mir nur eine Gebäudehälfte gehört, ist auch nur diese wieder belegt worden. Die 16 Module bestehen aus 5 Stück BenQ 275Wp (2016) und 11 Stück Kioto 300 Wp Modulen (2019), welche mit Solaredge Optimierern an einem Fronius Symo 4.5-3-M Ihre tolle Arbeit verrichten. Durch den zusätzlichen 7,5 kWh Senec Speicher, habe ich einen sehr hohen Autarkiegrad. Trotzdem die PV Anlage in 3 Sommermonaten demontiert war, habe ich vom Januar 2019 bis zum heutigen 25.10.2019 nur 311 kWh zukaufen müssen.

    Ich würde auch die Flächen belegen, allerdings dann mit Optimierern von TIGO, die den Vorteil haben, dass diese nur für die teilverschatteten Bereichefür die entsprechenden Module eingesetzt werden können und handelsübliche Wechselrichter zum Einsatz kommen können.

    Da es schwer ist, eine Anlage zu planen, die niemals über 10 MWh pro Jahr erzeugt, würde ich hier sofort einen Erzeugerzählerplatz mit einplanen, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

    An die Installateure von BYD Speichersystemen. Wer hat, oder hatte auch einen zusätzlichen Aufwand im Unternehmen, um ein BYD HV System an einem der zugelassenen Wechselrichter zur Funktion zu bringen. Ich rede von Einzelupdates der Speichermodule, bis die Seriennummern erkannt werden. Die Frage dazu nun lautet:

    Wer hat der Firma EFT-Systems für diese nötige Arbeit, dies auch in Rechnung gestellt?

    Hintergrund: Ich kann nicht für ein Speichersystem mit schneller Montage werben, wenn durch diese Arbeit ein deutlich höherer Zeitaufwand nötig wird und ich in dieser Zeit auch jedes andere Speichersystem (AC geführt, oder andere DC Systeme) installiert hätte.

    Als ich bei EFT-Systems dies erfragen wollte, war ich über die Antworten mehr als überrascht.

    EFT hat sich sehr serviceunfreundlich in unseren Telefonaten positioniert. Die Sachbearbeiterin am Telefon meinte dann nur "schnippisch": "Dann schreiben Sie uns eben eine Rechnung!"

    Wir hatten aber dadurch auch eine erneute Anfahrt mit 160 km Entfernung, um das Adapterkabel zum Softwareupdate überhaupt dabei zu haben und es war fast ein ganzer Tag dahin......

    Ich glaube ich habe 35 Anlagen ins Sonnenertrag.eu Portal gebracht und dachte, dass ein über Werbeeinnahmen finanziertes Portal sich hoffentlich irgendwie selbst tragen kann. Über einen Jahresbeitrag und dessen eventuelle Möglichkeit habe ich mit all meinen Kunden nie gesprochen.

    Leider fehlen mir persönlich jegliche IT Kenntnisse in dieser Größenordnung, um meine Hilfe anbieten zu können. Ich versuche die Monatserträge nun noch händisch einzugeben (Hab ja nur 5 Anlagen selbst), bis "Jürgen" den Hahn dort zudreht.

    Sehr schade......

    Möchte hier einen Erfahrungsbericht, den ich gerade aktuell erlebt habe, den Interessenten zur Verfügung stellen.

    Ein Rentnerehepaar hat sich 2018 für eine Solarstromanlage 2,1 kWp von den MEP Werken verkaufen und installieren lassen. Bis dahin in Ordnung, ohne Wertung.

    In 2019 rief eine Mitarbeiterin ohne Namensnennung durch uns, aus dem Verkauf das Ehepaar an, um sie noch für eine Speicherlösung von ABB zu gewinnen. Unwissend haben sich die beiden darauf eingelassen, nun einen 3,6 kW Inselwechselrichter zusammen mit einem 4 kWh Akku, anstelle des vorhanden ABB Wechselrichters (war passend mit 2 kW zur Generatorleistung) montieren zu lassen.

    Man sagte den beiden telefonisch, der gebrauchte Netz-Wechselrichter (2kW) könne noch gut verkauft werden. Einen Installateur für die Montage konnten die MEP Werke dem Paar nicht vermitteln, oder benennen.

    Jetzt kam ich ins Spiel, um die gelieferten und bezahlten Teile zu montieren. Nachdem mir alle Gegebenheiten vorlagen, bat ich das nette Ehepaar den ABB Speicher ohne Montage für 5400.-€ Brutto erworben, mit Hilfe eines Rechtsanwaltes rückabzuwickeln, da die überhaupt max. PV- Momentanleistung nur 50% der neuen Wechselrichterleistung im Idealfall bedeutete. Da sich sich dazu nicht im Stande fühlten, versuchte ich die verantwortlichen Menschen bei den MEP Werken darauf hinzuweisen, hier aus Kulanz vielleicht den Rücktritt vom bereits bezahlten Geschäft zu ermöglichen. Ich mag all die Telefonate hier nicht öffentlich beschreiben, aber schlussendlich hat selbst eine leitende Person einfach den Hörer aufgelegt, als ich deutlicher wurde.

    Fazit: Ich bin froh, nicht öfter mit einer solchen Unternehmenspolitik in Berührung zu kommen und wünsche dem Unternehmen nur noch Kunden, die sich vorher von dritten beraten lassen. Ich jedenfalls werde dieses System leider nicht anschließen und versuche einen Installateur zu finden, dem meine Gedanken fremd und nicht prüffähig sind, um dem älteren Ehepaar ihren Speicher der MEP-Werke München nun zu installieren.

    Jörg Wedler