Beiträge von seppelpeter

    Alexander_Z

    Du unterstellst rückfälligen Kunden des Grundversorgers systematischen Betrug.

    Das würde ich gerne mit einer Analyse des Kundenverhaltens mind. auf Prof. oder Ing. Niveau belegt haben.


    BTW: Die Oma oder die ahnungslose Familie (mehr Klischee) wollte ich nicht, die nichtmal weiß, wer Strom liefert, geschweige denn, was der Strom dort pro KWh kostet und noch weniger, man selbst so pro Jahr verbraucht ignorierst Du komplett. Das sind doch die Melkkühe der Grundversorger.

    Auch die haben ja etwas günstigere Sondertarife, aber eine nicht geringe Anzahl von Verbrauchern in DE (laut Monitoringbericht 2016 der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamtes sind es 32,8% der Haushaltsstromkunden in 2014) ist tatsächlich im Grundversorgertarif und das über Jahre/Jahrzehnte.


    Das rentiert sich für den Grundversorger sehr gut, was man auch an den Dividendenzahlungen der diversen kleinen Stadtwerke als Grundversorger an die jeweiligen Städte ablesen kann. Da läuft nieman Gefahr, einen Verlust zu machen.

    Das wird eine Ost/West Belegung sein, denn auf keines der 2 Dächer passen 36 Module, auf West am wenigsten.


    Bei DN45 ist der 9KVA WR bei 9,9KWp viel zu groß.

    Da reicht ein 7KVA Gerät aus und 70-hart bauen.


    Ich sehe auch nicht, dass Du mit SE bauen musst, das kostet dich nur mehr Geld.


    Wie sind die Module auf Ost und West verteilt?
    Ich würde das mit einem normalen String WR bauen und ggfs. als Verbrauchslogging in Kombination mit einem Fronius Symo mit 7KVA einen zusätzlichen S0-Zähler einbauen lassen.


    Das kann insgesamt dann nur günstiger werden.

    Die Jahresabrechnung 2018 brauchst Du erst in der Steuer 2019.

    Es gilt ja die 15 Tage Regel und inzwischen ist Februar angebrochen.


    0 ist in der Steuer auch eine Zahl, ja ... Null eintragen im Januar.

    Bei Steuer wird nichts vermutet.


    Jahresabrechnung 2018 im Februar, dann als Einnahme Febbruar buchen und die USt ganz normal per UStVA Febraur abführen. Musst Du überhaupt in 2019 noch monatlich UStVA machen? Wann war die IBN? Ruf das liebe FA an ... die beißen nicht ... und frag nach, ob die monatliche Meldung bei den Kickibeträgen nicht entfallen kann.


    UStVA hat nix mehr "vorher machen" zu tun.

    Es gilt die 10 Tage Frist.

    So wie Du es machst ist alles ok.