Beiträge von Oetsch

    Hallo Uwe,


    vielen Dank für die Erläuterung und das klärt bei mir Einiges und befreit von Kopfschmerzen :)


    Wie gesagt, der Sun-Watch selbst ist nicht mein "Problem" der arbeitet seit Jahren verlässlich und liefert sinnhafte Werte für mich.


    Ok und Du spricht von einer Auflösung 1kWh; dies je WR. So kommt das mit 1,6kWh in Summe hin.


    Die Parameter E-Total sind dann ja "völlig unzuverlässig". Die haben eine Auflösung in Wh aber wenn dies die WR nicht liefern, dann sind sie ja wie festgestellt "unbrauchbar".


    Viele Grüße

    Hallo Uwe,


    vielen Dank für Deine Rückinfo. Hier sind Solutronic Wechselrichter (2 Stk) angeschlossen.

    Den Korrekturfaktor habe ich gerdae nachgesehen und er steht auf 1.0.


    Die Werte der Sun-Watch Oberfläche erscheinen mir wie gesagt auch plausibel und in Ordnung.

    Die Energiezähler der WR habe ich gestern Nacht nochmal notiert und gerade verglichen mit ähnlichem Ergebnis.

    (siehe Anhang)


    Stutzig geworden bin ich wie gesagt über den Einspeisezähler des Hauses. Zu den Uhrzeiten (Morgens) der Rechnung ist die Einspeisung höher wie die gesamte Tages-Produktion, was schön aber wohl falsch sein muß.

    Der Sun-Watch liefert hier exakt den gleichen Wert, als wenn ich mir die Zählerstände notiere und rechne.


    Ich verstehe/komme wie gesagt nicht dahinter was bei den Energiezählerständen der Wechselrichter passiert.

    Selbst wenn ich an die 3 Sekunden Aktualisierung der Parameter des Sun-Watch denke, kann das nicht der Grund sein

    warum 1,6kWh (siehe Beispiel) "fehlen".


    Der E-Total Paramter vom Sun-Watch spiegelt ja auch den Energiezähler der AC Leistung wieder. Wirkungsgradverluste würden aber auch keine 1,6kWh erklären können.


    Ich halte das heute nochmal im Auge, da ich glaube gesehen zu haben, dass später am Tag die Differenz der Abweichung kleiner wird. Habe etwas von 0.6 bis 0.8kWh im Kopf aber das muß ich nochmal verfizieren.


    Beste Grüße

    Vielleicht am Beispiel besser zu erläutern:


    Zählerstände der Wechselrichter Gestern um 0h:

    WR1: 34933264Wh WR2: 34538456Wh -> Gesamt: 69471720Wh


    Zählerstände jetzt:

    WR1: 34950808Wh WR2: 34555928Wh -> Gesamt: 69506736Wh


    Ergibt eine Produktion von 35016Wh


    Gucke ich in den Sun-Watch: Tagesertrag: 36032Wh


    Diese Differenz war heute morgen prozentual höher und durch den Vergleich mit dem Hauslieferzähler war der Wert des SunWatch realistischer als der errechnete Wert über die WR-Zählerstände.

    Ich verstehe die Differenz nicht und frage mich irgendwie natürlich auch, wie der SunWatch den Tagesertrag errechnet insbesondere da er realistisch ist.

    Hallo


    der SunWatch bekommt die Werte der Wechselrichter über die "integrierte Schnittstelle" vom SunWatch -> Ethernet also kein S0 oder ähnlich. Wie es genau passiert kann sicher nur jemand mit mehr Detailwissen zu dieser Schnittstelle und dem SunWatch sagen. Wobei dies schon genau beschrieben sicher eine Nummer zu weit geht, da hier KnowHow vom SunWatch drinsteckt.


    Vermutungsweise liest er verschiedene Parameter wie die Momentanwerte DC und AC aber auch die Zählerstände vom WR aus. Diese Parameter zeigt der SunWatch wiederum auch an.

    Auf diesen ausgelesen Werten errechnet und loggt der SunWatch seine Werte.


    Mich wundert halt da ich die Zähler über die produzierte AC Leistung der Wechselrichter sehe (sowohl per Parameter im Sun-Watch als auch über das eigene WR WebInterface) das dieser Ertrag je Wechselrichter vom Wert des Gesamttagesertrag des Sun Watch abweicht aber realistisch erscheint.


    Option 1) der SunWatch nutzt nicht die WR-Ertragszählerstände um den Gesamttagesertrag zu berechnen


    Option 2) Ich hab da einen gedanklichen Dreher drin.

    Hi,

    habe aktuell festgestellt, dass der angezeigte Tagesertrag vom Sun-Watch abweicht zu den Zählerständen der Wechselrichter (E-Total).

    Warum dies so ist versuche ich gerade herauszufinden.


    Die E-Total Zählerstände habe ich mir gestern nach Sonnenuntergang notiert und gerade mit den aktuellen verglichen -> 2,2kWh wurde produziert.

    Der Sun-Watch (Tagesertrag) sagt aber 2,9kWh.


    Den Zählerstand des Einspeisezählers des Hauses habe ich auch notiert und hier wurden 2,2kWh eingespeist. Also glaube ich den 2,9kWh der Sun-Watch-Oberfläche mehr da nicht ~100% der Produktion eingespeist wurde (Eigenverbrauch).


    Wo liegt nun der Unterschied der E-Total Zählerstände der WR zur Anzeige des Sun-Watch? Hatte vermutet, dass der Sun-Watch auch über diese Zählerstände arbeitet und nicht z.B. zyklich Pac aufsummiert. Da hier immer zyklische Messpunkte/Stützstellen (geschätzt 1Sek) im Spiel wären würde ich so eine Messung ungenauer sehen als über die E-Total Zählerstände die fortlaufend aufsummieren. Aber woher die Differenz und dies würde bedeuten, dass die Zählerstände der WR falsch/sehr ungenau sind, oder?


    Danke und viele Grüße

    Danke für Dein Feedback.

    Die Richtung zeigt dann bei mir auf SSD da die USB Lösung zu undurchsichtig/unsicher.


    Das Umkopieren ist für mich recht vereinfacht beschrieben und ich habe da an eineKopie mit W32-Imager der SD-Karte gedacht als ich das gelesen habe.


    Thx

    Hallo Zusammen,


    etwas in Anlehnung an die vorherigen Fragen hier im Beitrag. Habe den Sun-Watch auf einem RPI 1 B+ laufen. Glaube das Image von Uwe war aus 2013. Jetzt frag ich mich was passiert, wenn der RPI abraucht. Sind meine SD-Karten Backup Images so 1:1 auf einen RPI 2,3,4 nutzbar? Die Hardware ist ja teils wesentlich später erschienen.


    Kann/Sollte man selber ein update / upgrade auf dem sunwatch durchführen?


    Danke!

    Hi

    habe ein volkszähler mit dem fertigen Raspberry Pi Image im Betrieb, der etwa Januar 2018 in Betrieb gegangen ist.

    Das Ganze auf einem RPI 1 B+ mit kleiner Erweiterung.


    Da mich das Thema beim RPI4 beschäftigt, habe ich die Frage ob und wie man dies am Geschicktes auf eine externe Speicherlösung am USB Port umbauen kann.

    Zweck soll Langlebigkeit sein. Etwas Geschwindigkeit kann nie schaden, ist aber nicht der Treiber beim RPI 1.


    1. Frage wäre ob ein Umzug per Kopie eines SD-Card Images wie hier beschrieben:

    https://www.elektronik-kompend…/raspberry-pi/2404241.htm


    noch funktioniert?


    2. Frage was würdet Ihr empfehlen hier einzusetzen? Bei den Sticks liest man sehr oft den Typ SLC zu verwenden. Suche ich nach möglichen Modelen wie dem Mach Xtreme, finde ich bei Amazon etliche Bewertungen wo das Ding sehr früh defekt war. Auch wenn der RPI1 nur USB 2.0 hat macht hier evtl. eine SSD Sinn? Hier finde ich oft TLC Speicher statt SLC. Irgendwie habe ich den Eindruck auch hier ist Theorie vs. Praxis zu beachten insbesondere da für mich praktisch der Invest auch eine Rolle spielt. Kleine M2 SSD in 32GB/64GB sind preislich nicht wirklich interessant aber was empfehlt ihr aktuell?


    Danke!

    okay, habe nun den Beitrag gefunden wo es schon einmal länger um das Thema ging :)

    S0 direkt am GPIO vom RPi3


    Werde nun auch wieder auf die 5V umschwenken um sie direkt vom USB Netzteil zu nutzen. Hier noch den Spannungswandler des Wemos D1 zu "belasten" macht ja wenig Sinn, wenn der DC/DC Wandler schon etwas Leistung zieht.


    Habe dabei auch Deinen Schaltungsentwurf gesehen:

    Siehe: https://drive.google.com/file/…TV290UjA/view?usp=sharing


    Die späteren "Probleme" wurden schon einmal mit der Nutzung von mehreren S0 vermutet. Da ich nur einen S0 nutzen möchte wäre dies ja ein Weg.

    Den Arbeitswiderstand sollte ich entsprechend auf 660 bis 800 Ohm erhöhen.

    Schon mal den Shelly 3EM angesehen? Der kann im Grunde schon alles nur noch die Daten in den VZ einbinden.

    Mmmh, sehe ich nicht den Ansatz. Der Shelly 3EM hat keinen S0 Eingang und die offenen Pinne (RX TX etc) müssten wie ein Wemos D1 beschaltet werden. Die Shelly Software müßte auch runter? Tasmota/EspEasy? Das Ding liegt bei 60€ mmmh ich sehe es noch nicht...