Beiträge von aundj2013

    Hallo an alle aktiven hier,


    hat den schon jemand einen -US in einen -EU "verwandelt" ?


    Gibt es zur Zeit Alternativen zum SMA Multigate?

    Diesen scheint es nicht mehr zu geben, überall ausverkauft.

    Und ohne Multigate, wie ich es auf den ersten Blick verstanden habe,

    kann man den SMA 240 nicht "anschieben"?

    Da meine Zarte nicht zu Hause ist habe ich einfach den Warmwasserhahn aufgedreht 8)
    damit die NUOS anspringt.


    Temperatur Aussengehäuse : 25°


    Dämmung vom Deckel schon wieder abgefallen, werde sie wohl anschrauben müssen.

    Zitat

    Beitragvon SmartPanel » 13.08.2017, 20:42
    AundJ, da Du die Nuos gerade offen hast, isoliere doch noch die Kupferleitungen die vom Kompressor in den Tank führen.


    Leicht zu erkennen wenn die Nuos läuft, es sind die heißesten Leitungen.


    Bringt noch etwas Wirkungsgrad.


    Hallo Smartpanel,


    danke für den Tip :danke:
    Habe noch nicht angefasst wenn das Ding läuft, läuft auch selten wenn ich danach schaue.
    Dann muss ich wohl meine Zarte für eine längere Zeit mal duschen schicken :D
    Und dabei kann ich dann exaktere Messungen machen 8)
    Werde berichten...
    Nach dieser ersten Begutachtung werde ich wohl die NUOS immer offen lassen,
    (nur 1 Windung der obersten Schraube wird wohl eingeschraubt bleiben)


    Zitat

    Beitrag von machtnix » 14.08.2017, 17:40


    SmartPanel hat geschrieben:
    AundJ, da Du die Nuos gerade offen hast, isoliere doch noch die Kupferleitungen die vom Kompressor in den Tank führen. Leicht zu erkennen wenn die Nuos läuft, es sind die heißesten Leitungen.


    meinst du wirklich das die Leitungen in den Tank führen?
    Ich dachte immer der Wäremtauscher ist nur um den Tank gewickelt...
    Da macht es doch mehr Sinn das Außengehäuse am Speicher nachzudämmen..


    Da ich Praktiker bin, glaube ich... ich nehme einfach alles auseinander um das zu prüfen.
    Gute Idee :D


    Vor ca 8 Jahren hatte ich mir einen Kostenvoranschlag für WP erstellen lassen.
    Solllte kosten inkl. 60m Tiefenbohrung 60.000,- ...
    plus 3000,- Stromverbrauch pro Jahr für alles.
    Häääähhh ??????
    Da probiere ich doch erst die Nuos. 8)


    Nach meinen Berechnungen sparen wir mindestens 500l Heizöl im Jahr.
    Das muss noch verifiziert werden.
    Mit der WP lasse ich mir auch noch etwas einfallen, das Wasserdisaster ist schon extrem.
    Diese Tropfsteinhöhle werde ich noch umgestalten. :wink:

    Nachdem Dringi schön gesagt hat:


    Zitat

    Beitragvon Dringi » 28.02.2017, 20:34
    Ich habe heute meine Nuos wieder angeschmissen. Das Frühjahr ist hiermit eröffnet. :mrgreen:


    habe ich auch das Frühjahr eröffnet. :wink:
    Vor 4 Wochen ging die Nuos80 in Betrieb.


    Angeregt durch die Erfahrungsberichte hier im Forum wurde der Deckel heute entfernt und
    das Innenleben inspiziert,
    Es hat nicht nur draussen geregnet:


    Ein Teil ist Eigenverschuldung da die WP ein wenig nach vorn geneigt war...

    Hallo Toni,


    Zitat

    Hallo, deine "Feldversuche" sind falsch und gefährlich. Man muss sich immer an die max. Eingangsspannung sowie an die vorgegebenen Parameter eines Gerätes halten, die Meinung dass man mit einem Infrarotthermometer rasch genug abschalten kann ist einfach nur naiv.
    Halbleiter reagieren immer sauer wenn man die zulässige Spannung oder den max. Strom so massiv überschreitet, ebenso Überspannungsableiter.
    Überdenke deine Arbeitsweise für zukünftige Basteleien, deine Gelbörse wird es dir danken :D


    Geh bitte davon aus das ich weiß was ich tue.
    Das Infrarotthermometer ist nur eins von vielen Messgeräten die bereit liegen. Es hat mir bei der
    Fehlersuche schon öfters geholfen, klingt komisch ist aber so.
    Sogar meine Frau "schaut" mit dem Teil in den Herd ob überhaupt die eingestellte Temperatur stimmt,
    bei unserem gibt es jedenfalls extreme Abweichungen zur Anzeige am Drehknopf.
    Ist jetzt aber am Thema vorbei...
    Es geht mir nicht um die Geldbörse, mich interessieren die "Randgebiete der Elektrönchen",
    wie weit kann man in verschiedenen Konstallationen gehen.
    Diese Erfahrungswerte wird mir nie im Leben jemand mitteilen werden,
    da es niemand probiert hat.


    Hallo Murray,


    Zitat

    Das stimmt zwar mehr oder weniger aber wie willst du hier im Anwendungsfall den Strom auf ungefährliche Werte begrenzen?
    Was du machst ist ja eher dazu geeignet die max. Grenzwerte einer Schaltung zu überprüfen aber keine normale Betriebsweise.
    Was dann passiert nennt sich übrigens 2. Durchbruch


    Den Strom im Anwendungsfall kann ich nur begrenzen in dem ich die Verbindung zu dem Solararray hart trenne.
    Normale Betriebsweise soll das auch nicht werden, ich ermittle nur die kritischen Eckdaten meines Aufbaus.
    Unbeaufsichtigt werden die Module mit dem Laderegler so nicht verbunden sein.


    Mit den 4 Modulen habe ich das "Kreuz des Nordens" gebildet,
    d.h. jedes Modul ist auf eine andere Himmelsrichtung O-N-W-S ausgerichtet und auf 32 Grad aufgeständert
    ( soll die besten Erträge bringen :?: )
    Mich interessiert der Vergleich der U/I Kennlinien der einzelnen Module,
    in dieser Ausrichtung kommt es sowieso nie zu den erreichbaren 960W.


    Diese Konstrukt steht abseits des Hauses und ist in sich abgeschlossen.
    Später werden noch 4 (bereits vorhandene Module) dazu geschalten und auf dem Dach montiert.
    Leider ist für eine komplette Süd oder O/W Ausrichtung fast kein Platz mehr auf dem Dach,
    in Nordrichtung könnte ich noch auf 100qm ausbauen. :roll: Deshalb die Idee mit der Verteilung
    2x S / 2x O / 2x W / 2x N
    Finde ich für mich interessant.


    Die ersten Aufwärmversuche hat der Steca mit neuer Pille und 12V parallel Verschaltung nun hinter sich,
    das Smilie sagt mir das ich weiter machen soll :D

    Die 2x2 Solarmodule habe ich bewusst an den Steca angeschlossen
    und habe damit 2 Autobatterien in Reihe 1 Woche lang geladen.
    Alles ohne Probleme solange man erst ! die Batterie und dann die Module anklemmt.


    Bei meinen Schaltungsbasteleien habe ich die Erfahrung gesammelt,
    das die Spannung vollkommen unrelevant ist, solange kein grosser Strom in der Schaltung fliesst.
    Ich sitze immer mit meinem Infrarotthermometer in Reichweite und erwecke die Schaltung
    nach und nach zum Leben. Falls ein Bauteil zu schnell heiss wird hat man halt nur 2..3..4 Sekunden Zeit
    bis zum "Rauchzeichen" 8)
    Schnelles Ausschalten verkürzt die Zeit zum weiter probieren weil man meistens ein paar Tage wartet
    bis die bestellten Teile da sind.


    Der Varistor ist endlich angekommen, habe Paketdienst 2x verpasst.
    Dann kann der Steca wieder "gequält" werden 8)