Beiträge von alterego

    Ich war halt über das "gelegentlich" gestolpert, wärst sicher nicht der erste, der das eigentlich selbst genutzte Wochenendhäuschen auch mal vermietet um die Kosten absetzen zu können... Schwamm drüber.

    Wie gesagt - keine Ahnung von sowas; wenn Urlaub dann Urlaub und "um nichts kümmern will" ;) Ist das jetzt umsatzsteuerpflichtig oder nicht? Weil normal fällt bei Vermietung von Wohnraum ja eben keine Umsatzsteuer an.


    Von den steurlichen Dingen abgesehen - bei 18° Dach voll machen, Überschüsse einspeisen, selbst wenn man 100% EEG-Umlage auf den vor Ort genutzten Strom zahlt. Viel bezug wirst du aber nciht sparen, da der vorwiegend aus der Heizung kommen wird und die halt typsich dann am meisten braucht, wenn die Sonne nicht scheint.

    Wenn du Geld verdienen willst, keine Cloud und keinen Speicher.

    Einstein sagte schon "naturam non saltat" (war aber auf was ganz anderes bezogen und in dem Fall irrte er, aber auf makroskopischer Ebene ist die Aussage schon ok). Sowas ist eigentlich immer ein Fehler bei der Messung, Aufzeichung oder Verarbeitung der Daten und nichts, was real da ist.

    Vermutlich fehlt da schlicht ein Wert. Aber es kann natürlich auch sein, daß der WR ein Problem (ganz spontan - Überspannung oder sowas) hatte, das sollte im Fehlerlog stehen. Mit dem, was dort steht, könnte man weitersuchen.

    Ich hänge da gerade auch, habe daher einen eigenen Thread aufgemacht EEG-Umlage bei Vermietung des Hauses während des eigenen Urlaubs

    Wie dort geschrieben, kennt das EEG da keine Ausnahmen und da das hier schon ausdrücklich eine Ferienwohnung ist, die wohl darauf angelegt ist vemietet zu werden, sehe ich da keinerlei Chance auf reduzierte oder keine EEG-Umlage. Beim Eigenheim wäre ich aber nciht ganz so sicher, ob es da nicht doch ein Schlupfloch gibt, die "Mieter" also "ausnahmsweise" wie "Gäste" zu behandeln auch, wenn man selbst nicht zu Hause ist.

    Hallo,

    es gibt ja Zeitgenossen, die ihr kurzzeitig und ausnahmsweise Haus (Wohnungen mit PV sind ja eher die Ausnahme, gilt natürlich analog) z.B. über bekannte Onlineplatformen vermieten, während sie z.B. selbst im Urlaub sind. So lang man das wirklich nur für kurze Zeit im Jahr macht und sonst selbst da wohnt, ist das rechtlich imo in allen Belangen (z.B. Zweckentfremdung oder Steuerfreiheit beim Veräußerungsgewinn) weiter ein selbst genutztes Haus.


    Das EEG ist da aber anders "gestrickt", Nutzer des Stroms und Betreiber der ANlage sind nicht personenidentisch, alos fällt volle EEG-Umlage auf den in dieser Zeit vor Ort genutzten Strom aus der PV an.

    Daß es niemand merken wird, ist mir auch klar, aber mir geht es um den Grundsatz. Und natürlich darum, daß der Betreiber in dem Fall in der Pflicht ist und und die Folgen (die ich nicht nachgesehen habe, spontan würde ich meinen 100% EEG-Umlage auf den gesamten vor Ort genutzten Strom) tragen muß. Habe ich was übersehen?

    gelegentlicher Vermietung

    Und meist nutzt ihr das höchstselbst oder steht es einfach leer, weil es sich nciht so gut vermietet wie erwartet (zum FA schiel)?

    Steuerlich müßte man schauen, wie mand as macht, von Ferienhäusern habe ich aber keine Ahnung. Bist du da umsatzsteuerpflichtig oder ist das eine "normale" Vermietung wie bei jeder anderen Wohnung/Haus auch?

    Pauschalpreis vermietet und ihr tragt die ganze Anlage, Heizung, Allgemeinstrom

    Du willst natürlich auf die EEG-Umlage raus. Man kann nicht oft genug schreiben, daß es nicht entscheidend ist, wie man abrechnet sondern einzig und allein ob eine Lieferung an Dritte vorliegt. Bei jeder Art von Wohnung liegt die imo (IANAL) vor, weil der Vermieter (bzw. natürlich seine Mitarbeiter) da in der Regel während der Mietdauer die Wohnung nicht betreten (dürfen), was bei einem Hotelzimmer völlig anders ist, da gehört die tägliche Reinigung etc. grundlegend dazu.

    POG = ?

    iMS= ?

    gMSB = ?

    (gesetzlich festgelegte) Preisobergrenze und die ist zwsichen 7 und 15kWp 60 Euro und nicht 130. edit jeder weitere Zähler des selben Kunden (dafür muß man halt sorgen, ist für die Höhe der EEG-Umlage aber sowieso geschickt Personenidentität zu haben) am selben Ort darf maximal 20 Euro kosten

    intelligentes Meßsystem, das was du "falsch" als intelligenten Zähler bezeichnest, da gehört aber noch mehr dazu

    grundzuständiger Meßstellenbetreiber, das, was du vermutlich EVU nennst und derzeit meist noch beim VNB angesiedelt ist


    Die EWS sind ein deutschlandweiter Stromversorger wie andere auch.

    was passiert wenn z. B. nur noch 10 V oder weniger vom Panel kommen?

    Irgendwann geht die Pumpe halt ganz aus. Sollte das ein problem sein, führt an einem Akku (und evtl. einer zusätzlichen Versorgung aus dem Netz) kein Weg vorbei.

    Die Spannung bricht selbst bei kompletter Verschattung (sogenannter weicher Schatten) nur wenig ein.

    Für das Modul an sich stimmt das natürlich. Die Kombination Modul+Pumpe hat eine andere Kennlinie, da bricht auch die Spannung ein. Will man das verhindern, muß man schon etwas mehr Aufwand betreiben.

    Und wie lang wissen "wir" das schon? Mindestens seit 1972 der erste Bericht des Club of Rome veröffentlicht wurde, also fast 50 Jahre. Schon mit diesem Wissen bin ich skepisch, weil schon viel Zeit ohne nennenswerte Korrekturen vergangen ist.

    Im Einzelnen lagen sie (leider oder zum Glück) flasch, und genau die picken sich die "Gegner"/"Ignoranten"/... halt raus ohne auf das große Ganze zu schauen. Dazu kommt dann immer noch der Punkt "die Anderen", ...


    Fast OT: die größte "Klimasünde" ist es derzeit das jeweils letzte Kind zu bekommen; nicht wirklich ein schöner Gedanke auf Kinder zu Gunsten des Klimas zu verzichten, aber vom Prinzip her war 72 schon klar, daß das Bevölkerugswachstum nicht so weitergehen kann

    Es herrscht in Deutschland Vertragsfreiheit, Verträge sind einzuhalten und im EEG steht nirgends, daß man nicht mehr zahlen darf als dort geschrieben steht.

    Natürlich kann Mensch sich irren dann sollen sie das aber auch mit den entsprechenden §§ unterfüttern und höflicherweise auch erklären, warum ihnen das erst jetzt auffällt, da die Zahlungen für 2018 längst abgeschlossen sein sollten ;)


    ABER: edit: wer das gelesen hat, vergesse es ;)