Beiträge von cti

    Hallo LogoSol,


    vielen Dank für Deinen ausführlichen Erfahrungsbericht.

    Ich denke, es ist für viele Mitleser sehr hilfreich und es gibt einen kleinen Eindruck, was momentan in der Branche los ist.

    Es gibt gute und weniger engagierte Solarteure bzw. Solar-Anbieter. Das Forum hier hilft, die richtigen Fragen zu stellen und um die Spreu vom Weizen zu trennen.


    Ja, in der Nullzinsphase fließt momentan viel Geld in gewerbliche Großanlagen. Viele Unternehmer mit Abschreibungspotenzial (=Rücklagen/Gewinn/Bonität) investieren in PV. Bis zu 40% Sofortabschreibung mit IAB möglich (Investitionsabzugsbetrag).

    Ich beobachte auch, dass PV Preise um 100-200 je kWp gegenüber Tiefpunkt Anfang des Jahres gestiegen sind.

    Bei Wechselrichter gibt es teilweise Lieferzeiten von 6-8 Wochen. (Trafos? sehr lang!)


    In den Medien steht aktuell auch, dass der Strompreis wegen steigender EEG Umlagen teurer wird, was auch wieder zu erhöhter Nachfrage führt. Ausbau 2019 erreicht bald das Niveau von 2011!


    Fazit: Dein Angebot ist (den Umständen entsprechend) gut!


    Gruß

    cti

    Guten Abend,

    korrekt, den einphasigen würde ich als "Master" konfigurieren. In den Zählerschrank wird ein Modbus Zähler installiert, der prüft, wieviel Leistung zur Verfügung steht.

    Allerdings ist die Beschränkung in D., dass über die Stromleitung des einphasigen nur bis 4,6 kVA fließen darf.

    Der Rest kommt direkt von den Solarmodulen.

    Gruß

    cti

    Hallo,

    wurde der bessere Wärmekoeffizient bei Halbzellen genannt?

    Früher habe ich bei 9,9 kWp Südanlagen mit Vollzellen kaum eine Abriegelung der Wirkleistung im Sommer beobachtet. (Vielleicht bei Sunpower Zellen?!)

    Allerdings gibt es bei den neuen Anlagen mit Halbzellen öfters Einspeisebegrenzungen, was mich doch positiv "überrascht" hat.


    In Höhenlagen, wo Schnee ein Thema ist, haben Halbzellen auch ihre Vorteile. Die Mindesteingangsspannung am WR wird schneller erreicht, wenn unten auf den Modulen noch Schnee liegt.

    Mehr Strom ist zwar "gut", aber wenn die Mindesteingangsspannung vom WR nicht erreicht wird, dann springt der WR nicht an...

    Gestern früh gg. 9h hat es bei uns kurz geregnet. Trotz Wolken und Regen hat eine 9,99 kWp Südanlage mit Halbzellen noch 10% produziert. 900 W hat das 2-Familienhaus ausreichend versorgt. (Grundlast liegt bei ca. 200 W.) Im August bei Sonnenschein ca. 60 kWh am Tag produziert... (Das war ein Lichtblick... Bei schlechtem Wetter kann eine gute Anlage doch noch Solarstrom produzieren.)


    Bislang sind Kunden von Halbzellen zufrieden.


    Fazit: die Hersteller gehen zu Halbzellen über...

    Gefühlt sind sie auf jeden Fall nicht schlechter!

    (Nur die paar Zentimeter mehr durch dasFormat sind beim Schienenmaß umständlich: Anstückeln mit Verbindern, Verbinder liegt genau dort, wo der Dachhaken ist. Neue Schienen sägen... )


    meine 50 Cents


    cti

    ... E-Autos sind mobile Speicher mit vier Reifen...

    (Nissan hat z.B. auch Vehicle-to-Grid angekündigt, wann auch immer das funktionieren wird?!

    Bei 13 - 14kWh stationären Speichern liegen wir aktuell bei sub 400,- je kWh netto - allerdings ohne Batteriewechselrichter!)


    Ja, es gibt zwar einen dreiphasigen SE, der auch als Batterie-WR arbeiten kann. Aber er arbeitet nur mit 48V und ist vom US Markt für Europa adaptiert. Finde ich persönlich nicht so spannend.


    Also, meine Empfehlung wäre dann 1 x EV-Charger mit bis zu 7,2 kVA ohne Ladekabel + 1 x dreiphasiger SE.


    schönen SONNtag

    cti

    Hallo Wostobi,


    beim EV Charger kann man das Ladekabel später dazukaufen.

    Per Handy-App werden die Ladepräferenzen einfach eingestellt.

    Es gibt auch eine Art "Speedcharging" vs. "nur Solarüberschuss".


    Gruß von nebenan ;)

    cti

    p.s. Du darfst mir gerne eine PN senden.

    Hallo Hertob81,


    herzlich willkommen hier im Forum.


    Habt Ihr Trapezblech oder Sandwichelemente?

    Die Frage ist, ob man in die Unterkonstruktion schrauben muss oder ob der Hersteller der Sandwichpaneele eine Freigabe für die Montage von Solarschienen auf die Außenhaut gestattet!


    Wir haben mit den Speedclips von K2 bislang gute Erfahrungen gemacht.


    Gruß aus Karlsruhe ;)

    cti

    Hallo,

    beim neuen P730 zum Beispiel werden zwei Module in Serie geschaltet. Das MPPT läuft dann nicht auf Modulebene, sondern für zwei Module. Im Monitoring sieht man zwar zwei Module, aber sie haben natürlich identische Werte.

    Es ist ein guter Kompromiss, so dass die Gesamtkosten bei SE erträglich bleiben...


    Auf jeden Fall würde ich die Optimierer so verschalten, dass ein String ausreichend Optimierer hat, die genug Spannung und Leistung haben, um "aufzuwachen" und um den WR zu starten...

    (Einphasige WR benötigen weniger Leistung...)


    Gruß

    cti

    p.s. 300-310 Wp Module würde ich bei großen Hallenprojekten nehmen. Für Hausdächer würde ich 325-345 Wp einsetzen.