Beiträge von iron-age

    Ein Ratgeber auf Youtube hat eine Anlage, mit alten Autobatterien, zu 24 V in Reihe geschaltet.
    Das ist aber nur eine Vorführanlage, ohne Nutzwert. Das vergisst er immer dabei zu sagen. Wer sowas nachbaut, wird enttäuscht.

    Für 12 V bekommt man, auf den Kleinanzeigen Seiten, immer gute Angebote an Batterien. Hab ich auch schon in Anspruch genommen.

    Die letzte Erweiterung meiner Anlage hab ich mit diesem Laderegler durchgeführt:
    https://www.amazon.de/dp/B07R5…sc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it
    Dazu zwei 320 Wp Module. Ein einzelnes geht aber auch. Man kann bei Bedarf ein zweites hinzufügen.
    Der Regler hat seit Anfang des Jahres 340 kWh geliefert, und hat seinen Kaufpreis in der Garantiezeit eingespielt.

    MfG Georg

    Hallo Stephan.

    Es geht ja darum, dass das Sulfat in den Batterien komplett umgewandelt wird. Wenn nicht, sammelt und verfestigt sich das Sulfat. Es geht ja nicht darum, dass du an der Oberfläche was zum Messen hast. Obwohl eine Säureschichtung auch schädlich ist.
    Bei höherer Spannung brauchen die Batterien mehr Wasser. Als Kompromiss macht man regelmäßige Ausgleichsladungen, jede Woche, alle zwei Wochen. da gibt es unterschiedliche Ansichten.
    Ich mach das etwas vom Wetter abhängig.

    MfG Georg

    Hallo Stephan,


    die Säure hat sich geschichtet, die konzentrierte Säure ist unten in den Batterien. Du misst aber oben, die weniger konzentrierte Säure. Wenn du die Spannung etwas erhöhst, gasen die Batterien mehr, und die Säureschichtung wird verringert.

    MfG Georg

    Das vergleichbare Gerät (1600W) kostet dann schon 800 € (berechtigt?)


    Das ist die Ausgangssituation, nun meine Fragen:


    1. Wie ist die Meinung zu dem WR von Offgridtech? Hat jemand Erfahrungen damit und kann etwas zu Lebensdauer / Verbrauch sagen und das Gerät entsprechend empfehlen, oder davon abraten?

    Vielen Dank!

    Ich hab Anfang 2013 einen 2500 W Solartronics Wechselrichter bei der Firma Offgridtech gekauft. Der läuft fast durchgängig, und funktioniert noch gut.
    Für etwas über 100 € bekommt man ja inzwischen ein Solarmodul, über 300 Wp, was wiederum je nach Lage, 150 bis 200 kWh im Jahr, einspielt. Bei Einspeiseanlagen natürlich mehr.
    Die Überlegung, was so ein Wechselrichter verbraucht, stammen aus einer Zeit, als 50 Wp Module noch 300 € gekostet haben.
    Für den Preisunterschied bekommst du ja heute drei bis vier große Solarmodule.

    MfG Georg

    Die 2. Frage ist, ob jemand weiss, wieso mein Laderegler CM3024Z 30A ständig auf Nachtlichtfunktion schaltet, d.H ich habe in der Nacht einen Ausgangsstrom, aber sobald es draussen hell wird, schaltet er den Ausgang aus. Dann läuft nunoch der Wechselrichter, weil der direkt an den Batterien angehängt ist. 12V System liefert dann kein Strom mehr, bis es wieder dunkel wird, oder ich den Laderegler kurz neu starte,


    Hallo Rafi.

    Das Nachtlicht schaltet sich nach Sonnenuntergang ein. Die Anzahl der Stunden, die es leuchten soll, kann eingestellt werden. Wenn du die linke Taste länger drückst, erscheint zuerst die Ladeschlussspannung, die kannst du schon mal auf 14,8 V stellen.
    Drückst du die linke Taste dann kurz noch einmal, kommst du zum nächsten Parameter, und zwischendurch, auch zur Nachtlichtzeit. Die stellst du auf 24, für 24 Stunden.
    Das zweite Modul kannst du auch, parallel mit anschließen, dann hast du schon mal die doppelte Leistung.
    Der Laderegler ist nicht optimal, aber funktioniert, mit verminderter Leistung. Ein Modul hat dann 120 Watt.
    Ich hab zB. so einen ähnlichen Laderegler mit zwei Modulen, der bringt zur Zeit, mindestens zwei kWh am Tag:
    https://www.amazon.de/dp/B07R5…sc=1&ref_=lv_ov_lig_dp_it

    MfG Georg

    Die Sicherungen müssen für DC geeignet sein, und die Stärke muss sich am Kabel orientieren.
    Die Kabel zu den Modulen sind so zu dimensionieren, dass die einen Kurzschluss aushalten.
    Da sind keine Sicherungen notwendig.
    Ich hab da Diese, aber nur zum Abschalten des Reglers, der Funkstörungen macht: https://www.amazon.de/gp/produ…tle_o07_s00?ie=UTF8&psc=1
    Die Batterie schafft es, ein Kabel in Brand zu setzen. Die muss auf jeden Fall abgesichert sein.
    Ich hab da die "Mega" Sicherungen. Ein bisschen besser sind NH Sicherungen.
    Die 63 A Sicheungen für die Hutschiene, würden bei 12 V für 63 x 12 = 756 Watt reichen. Bei 24 V das Doppelte.


    MfG Georg

    Hallo m2b,

    willkommen im Forum.
    Steck einen Erdspieß in den Blumentopf, da ist ja auch Erde drin.:)
    Es gibt eine Schutzerdung und eine Betriebserdung. Die Betriebserdung, ermöglicht den Betrieb eines Fi, und der Fi, soll Unfälle durch die Erdung verhindern, ist also Murks.
    Die Schutzerdung soll verhindern, dass sich jedes Gerätegehäuse anders auflädt. Dein Notebook benötigt keine Schutzerdung, das Netzteil ist schutzisoliert.
    Du kannst die Erdung erst einmal weglassen.
    Bei meiner Anlage, habe ich die Schutzerdung, über die Heizung realisiert.

    MfG Georg