Beiträge von iron-age

    Hallo Jochen,


    willkommen im Forum.
    Der Wechselrichter muss an die Batterie angeschlossen werden, nicht an den Laderegler. Den Wechselrichter immer ausschalten, wenn du nicht da bist. Der zieht immer etwas Strom, und zieht die Batterie leer.
    Du kannst ein zweites Modul anschließen, oder auch eine zweite Batterie parallel.
    Guck mal, ob nicht die LED Kette selber, ein Problem hat.

    MfG Georg

    Wenn jemand positives über den Anmeldeprozess und anschließende Stromverschenkung zu berichten hat - ich habe für alle Vorschläge ein offenes Ohr.


    :danke:


    Da Tom

    Hallo Tom.

    Ich hab mal mit einem Händler gesprochen, der die kleinen Wechselrichter verkauft, wie der Bäcker die Brötchen. Der sagt, dass keiner was angemeldet hat.
    Wenn du keine Rücklaufsperre im Zähler hast, verschenkst du nichts, sondern, verleihst sauberen Strom, und bekommst dreckigen zurück.

    Meine Zielvorgabe, ist es ohne Stromanbieter aus zu kommen.
    Für eine Insel braucht du noch, einen Laderegler, eine Batterie, und einen Inselwechselrichter.

    MfG Georg

    Du meinst Schuko - schuko ?


    Dann müsste das ja auch mit jedem käuflichen Notstrom Aggregat gehen ?

    Genau.
    Das geht, wenn keine Abgase ins Haus kommen. Das Ding muss dazu draußen stehen.
    Die Verbindung zum Stromnetz muss getrennt sein. Sonst würde bei ausgefallenem Netz, dein Gerät überlastetet, und wenn das Netz eingeschaltet ist, oder wird, dein Gerät zerstört.
    In dem von mir geschildertem Fall, war der Zähler ausgebaut.

    MfG Georg

    Klappt das denn so? Ich würde dann die Batterie über den separaten Wechselrichter an mein Hausnetz stecken ( Schukostecker ) und das klappt?

    Sicher klappt das. Das hab ich schon gemacht.
    Ich hab ein Kabel mit zwei Steckern angefertigt, in den Wechselrichter und in eine Steckdose gesteckt. Damit liefen alle Deckenlampen, und ein paar Kleinverbraucher.

    Das war in einer Wohnung, bei der der Strom, vom Versorger, abgestellt wurde.

    MfG Georg

    Ich frage mal anders: Wer von euch hat ungefähr so eine Anlage wie ich sie mir vorgestellt habe mit 10mal 375 W und kann mir sagen was sie bei euch so in der Realität am Tag bei schlechten Tagen inkl. Mondscheinaufladung an kW liefert? Bisher habe ich nur fiktive Rechenbeispiele gelesen, aber keine Erfahrungen. Die Realität weicht halt meistens etwas von den Vorstellungen ab.

    Ich hab eine Inselanlage mit 2250 Wp. Die hat heute, Standort in NRW, ca. 7 kWh gebracht. Die Insel läuft mit pwm Reglern, die ein Drittel weniger leisten, als mppt Laderegler bringen würden.
    Ich hatte in einem Jahr, im Dezember 10 kWh im ganzen Monat. So unterschiedlich ist der Ertrag.
    Die zwei 235 Wp Module, die ins Netz einspeisen, sind da nicht mitgerechnet. Seit dem die laufen, sind knapp 500 kWh, im Jahr, weniger auf der Rechnung.
    Die nächste Ausbaustufe werden 4 X 60 Zeller (Solche Module wie du genannt hast), optional an einen EVT 560, oder an einen 40 A Tracer Laderegler.
    Im Sommer ist eh immer zu viel Strom da, da werden die Module an den Netzwechselrichter angeschlossen.

    Eine Inselanlage, wird über den Verbrauch gesteuert. Man muss den Verbrauch so wählen, dass die Batterien, wenn es Bleibatterien sind, regelmäßig voll werden.
    Wenn man aufs Stromnetz schalten kann, ist das kein Problem. Deswegen ist es auch egal, was die einzelnen Geräte ziehen.

    MfG Georg

    Lustig wie man sich manchmal wegen Nichtigkeiten anfeinden lassen muss.

    Nichtigkeit für dich, nicht für pezi.
    Er ist ja Händler, der die teuren Wechselrichter verkauft. Und eins der wenigen Argumente, warum die Dinger, vier mal so teuer sind als andere, ist, dass sie wenig verbrauchen, und die Chinateile, total viel.
    Und wenn du jetzt das Gegenteil behauptest, sägst du an seiner Existenzberechtigung.
    Deswegen reagiert der Herr so, leicht verschnupft. Das ist aber unangebracht, weil die Geräte unterschiedliche Marktsegmente, bedienen:
    Ich würde mir nie Victron Geräte holen, weil das Geld kann ich viel sinnvoller, zB. in neue Solarmodule investieren.
    Ein Händler und Solateur würde hingegen keine Chinaware installieren, weil, wenn Reklamationen kommen, und er muss rausfahren, und austauschen, rechnet sich das nicht mehr.

    MfG Georg

    Hab noch eine interessante Frage: Hab im Haus Telefonkabel verlegt, die nicht mehr gebraucht werden. Diese bestehen ja aus einem Kabelbündel mit 8 Adern Klingeldraht. Wenn man 4 Drähte für plus und 4 Drähte für minus zusammenschaltet, dann muesste man doch auch einen ausreichenden Leiterquerschnitt zusammenbekommen, um sagen wir mal 5A zu übertragen.


    Wenn ich jetzt am Anderen Ende der Leitung mehr als 5A Strom kurzzeitig benötige, sagen wir mal 30A, dann könnte ich doch an besagtem Ende einen zusatz-Akku anschliessen, der sich langsam mit den 5A aufläd, dann aber mehr Strom abgeben kann. Es gibt natuerlich zusaetzliche Verluste, aber was solle.

    Das sollte funktionieren. Sowas Ähnliches hab ich hier auch geplant: Ich hab eine 100 m entfernte Gartenhütte, und die Leitung ist 2 x 6².
    Im Moment sind da nur ein Messgerät, und ein paar LEDs angeschlossen.
    Geplant ist, da eine kleine Autobatterien mit einer 10 A Diode anzuschließen.

    MfG Georg