Beiträge von iron-age

    Die neue Technologie muss aber auch funktionieren. Ein Bekannter hat sich eine 24 V 100Ah Batterie für seinen Denka Lift zugelegt. Ersteinmal passt die nicht, Vorher waren 4 Trojanbatterien verbaut. Durch die Mitteltrennwand verlaufen alle Leitungen der Maschine. Das haben wir jetzt passend gemacht. Die Maschine läuft trotzdem nur mit Netzunterstützung, weil, die Batterie den Anlaufstrom der Pumpe nicht schafft. Die Batterie hat ein Display und USB Anschlüsse, sieht damit cool aus, nützt aber nichts, weil keine Anleitung mitgeliefert wurde. Toll, jetzt kann ich hier eine Ablaufstrombegrenzung bauen.
    Mein Fazit dazu: Die neuen Technologien brauchen noch die fünf Jahre. Sollen sich erstmal Andere damit rumärgern.

    MfG Georg

    Hallo cyran,

    das Alukabel hat den doppelten Widerstand eines Kupferkabels. Also hast du, so gesehen, ein 3 mm² Kabel, was so für 30 A gut ist.
    Wenn du immer zwei Module in Reihe schaltest, und diese Reihenschaltungen parallel schaltest, bist du bei 20 A. Dann passt das.
    Wenn alle Module parallel geschaltet sind, ist die Spannung zu niedrig. Der Spannungsabfall im Kabel lässt dann nicht mehr Strom zu, als zwei Module bringen.


    Den Wechselrichter schließt man nicht an den Laderegler an, sondern an die Batterie.

    MfG Georg

    Hallo ET_12,


    willkommen im Forum.
    Dass sich ein Laie, den nächstbesten Hybrid Wechselrichter kauft, und an eine beliebige Solaranlage, durch einfaches Umstecken der Kabel, anschließt, geht nicht.
    Man muss die min. und max. Spannung beachten, die Leistung muss passen. Die Stecker, an der Solaranlage, dürfen nicht einfach abgezogen werden, weil es einen Lichtbogen geben kann.
    Dass Anschlüsse nicht passen, ist das kleinere Problem. Die kann man ja passend machen.
    Also es kann funktionieren, ist aber nicht beliebig.

    MfG Georg

    Hallo mattolo,


    an deinen vorhandenen Laderegler, kannst du drei der Module dran hängen.
    Die Module haben, je ca. 8 A bei 30 V, was multipliziert dann 240 W ergibt.
    Die haben aber auch 8 A bei 13,5 V, was die durchschnittliche Ladespannung bei 12 V Batterien ist. 8 A x 13,5 V ergeben 108 Watt.
    Das ist ja eine Merkwürdigkeit bei Solarmodulen, das der Strom, über fast den gesamten Spannungsbereich, nahezu gleich bleibt.
    Du kannst der ja selber ausrechnen, was günstiger ist: Neuer Regler oder zusätzliche Module. Die Regler bei Amazon, musst du nicht noch extra versteuern, die werden aus Deutschland verschickt.
    Für ein Modul brauchst den 20 A Regler, für zwei den mit 40 A.
    Die Modulpreise sind im freien Fall. Guck was bei dir besser passt, Module oder Regler ober beides.

    MfG Georg

    Ich hab das so gelöst, dass ich einzelne Geräte, und Verbrauchergruppen, durch umstecken der Netzstecker, wahlweise mit dem Wechselrichter oder dem Netz betreiben kann.
    Geplant war, dass der Wechselrichter vom Laderegler geschaltet wird, und ein Umschaltrelais, das ich schon verbaut habe, aufs Netz schalten kann. Ich hab das Vorhaben aber aufgegeben, weil die Batterie groß ist, und nicht unbemerkt leer werden kann.
    Man kann natürlich auch das Umschaltrelais mit einer Zeitschaltuhr verbinden. Das Relais hat einen bevorzugten Eingang, wenn der Strom bekommt, wird umgeschaltet.

    MfG Georg