Beiträge von iron-age

    Der mppt sucht sich den Besten Arbeitspunkt. Ob die Module gleich, oder schön sind, ist dem Gerät egal.
    Gucken wir mal, wo der beste Arbeitspunkt sein könnte:
    Die 36 Zeller haben ihren Arbeitspunkt bei 72 V und 5,5 A ( 396 W)
    Die 60 Zeller bei 120 V und 8,3 A also 1000W
    Bei 72 V haben beide zusammen 13,8 A, das wären 994 W.
    Es bleibt immer bei ca. 1000 W. Und du hast ein paar Module, nur zum Lüften, nach draußen gestellt.


    Bei 60 V und zwei mal 8,3 A hast du auch 1000 W,
    dazu die 36 Zeller mit 5,5 A, auch bei 60 V, wären 330 W. Und zusammen 1330 W.
    Noch besser pfuschen geht nicht.
    An der Diode fällt ein halbes Volt ab, mal 5,5 A ergibt ca. 2,5 Watt.
    Die 2,5 Watt heizen die Diode, und die Verteilerdose auf. Das ist ein Risiko.
    Weil die Diode überflüssig ist, nimmt man sie nicht. Wenn die Diode wichtig wäre, würde man einen Gleichrichter nehmen, den man kühlen kann.

    MfG Georg

    Wie gesagt die Module sind unterschiedlich, die Stromverträglichkeit auch. Der eine String besteht aus 4 mal 250W Modulen und der andere aus 4x100. Beide sind auch anders ausgerichtet. Mir scheint doch hier einen Diode sinnvoll.

    Die Module haben ja einen Spannungsbereich, und in diesem Bereich liefern sie fast die gleiche Stromstärke.
    Die 60 Zeller haben bei 30 V, 8 A. bei 2 V haben die auch 8 A. Deswegen ist es auch nicht tragisch denn du verschiedene Module kombinierst. Auch ohne Dioden. Hier sind die Arbeitsbereiche der Module aber so weit auseinander, das du keinen Vorteil mehr hast. Ich würde deshalb drei Strings machen. Zwei mal die 60 Zeller und einen mit 36 Zellern. Und ohne Dioden. Die Module haben keinen Rückstrom, wenn Licht da ist. Im Schatten ist noch genug Licht.
    Mach zwei mal zwei, und einmal vier Module, dann passt das. Das ist nicht sauber, aber geht.

    MfG Georg

    Inwiefern unterscheidet es sich denn ob ich z.B.

    2x 220Ah als 12V (440Ah gesamt) oder

    2x 220Ah als 24V (220Ah gesamt) habe beim Verbrauch?

    Volt mal Ampere gerechnet, ergeben Watt.
    Volt mal Amperestunden, ergeben Wattstunden. So gesehen ist das Ergebnis gleich.
    Nur die alten Autobatterien haben keine 220 Ah. Die eine hat 50 Ah und die andere 25 Ah. Hab ich nach Erfahrungswert geschätzt. Dann hast du bei 12 V, 75 Ah, und bei 24 V, 50 Ah.
    Und dann ist das Ergebnis nicht mehr gleich.
    Das Gute ist, dass sich alte Starterbatterien erst einmal, an der Solaranlage erholen. Die fallen dafür später ganz aus, aber einen Sommer werden die schaffen.
    Hilfreich ist zudem, wenn die Batterien überwiegend Voll geladen sind, und wenig entladen werden.

    MfG Georg

    Übrigens widerspricht sich m.M. die Theorie mit der besseren Zusammenschaltbarkeit bei 12V in gewisser Weise, wenn man eine schlechte 12V zu einer guten 12V parallel schließt dann wird die Schlechte die Gute genauso beeinflussen wie bei Serienschaltung. Es stimmt aber dass man verschieden große und gute Batterien besser parallel zusammen schließt. Auch wird bei hohem Entladestrom die Verkabelung bei 880Ah/12V aufgrund der Kabelwiderstände die Batterien niemals gleich belasten, da muss man schon mit ordentlich Querschnitt und guten Stromsammelschienen arbeiten.

    Grüße Toni.

    Gute und schlechte Batterien, beeinflussen sich, je nach unterschiedlichem Zustand, bei 12 V wenig bis akzeptabel, und sind aber bei 24 V unbrauchbar.
    Die AGM Batterien halte ich für schwierig. Und in Reihe geschaltet noch schwieriger. Da braucht man schon einen Balancer.
    Was war mit den Jungs auf der Insel? Die haben mit ihren, in Reihe geschalteten, AGM Batterien ihr ganzes Geld in den Sand gesetzt.
    Dann gibt es Angebote, aus denen man nur 12 V bauen kann, zB. sechs OPzS Zellen für 150€.
    Die Verkabelung ist bei mir so, dass es Unterschiede gibt. Aber warum soll alles gleich sein, die Batterien sind ja auch unterschiedlich. Der Schweifstrom ist so gering, dass die unterschiedlichen Kabel nichts ausmachen.
    Ganz anders sieht es aus, wenn man die Anlage gewerblich baut. Dann will man keine Reklamationen, nimmt teures Material, und 24 V, damit das teure Material nicht noch teurer wird. Die Bastler gucken sich das von den Gewerblichen ab, haben die Information: "24 V ist besser". Und schalten alte Autobatterien, oder AGM in Reihe.
    "Besser" oder "schlechter" hängt immer von der Situation ab.

    MfG Georg

    Ja, ist aber kein guter. Du hast da Akkus, die man nicht gut in Reihe schalten kann. Dafür ist 12 V Systemspannung besser. Es gibt immer Vor - und Nachteile, die man abwägen muss. Der Nachteil ist, dass die Laderegler weniger leisten. Der Vorteil ist, dass man schwierige, oder unterschiedliche Batterien verschalten kann. Und im Moment sind Batterien teuer, und Laderegler billig. ZB. 60 A für 100 €. Wenn ich günstige Batterien bekommen kann, ist das ein super Vorteil. Dann baue ich die Anlage so, dass ich die Batterien, gut verwenden kann.

    MfG Georg

    Normalerweise nimmt sich der Laderegler, nur so viel Strom, von den Modulen, wie er braucht. Es bleibt dabei, bei den max. 20 A, nur dass du die öfter hast.
    Schließe die Module parallel, mit Y - Verbindern an, dann hast du weniger Probleme mit Verschattung.
    Du kannst natürlich einen zweiten Regler kaufen, oder einen Großen, und den Alten verkaufen.

    MfG Georg

    Hallo FraggDieb,

    12 V ist bei gebrauchten Batterien genau richtig. Da ist man flexibel, und kann Angebote nutzen. Bei einem günstigen 24 V Batteriesatz, ist immer eine Batterie schlecht. Wenn das anders wäre, hätten sie den Batteriesatz behalten.
    Das zusätzliche Modul kannst du an den Laderegler mit dranhängen. Oder du nimmst eine 60A Regler und demnächst ein drittes Modul dazu.

    MfG Georg

    Ich lese immer wieder das PWM bei erreichen der Batteriespannung das Modul kurzschliessen und deswegen die A des Reglers auf das Modul abgestimmt sein muss. Warum sollte man das Modul kurzschliessen und dadurch die Bauteile thermisch belasten?

    Es gibt Regler die schließen die Module kurz. Andere trennen die Verbindung zu den Modulen, was ich für die bessere Lösung halte.
    Ich hab ein 20 Wp Modul mit einer Diode, und Batterieklemmen, um Autobatterien am Leben zu erhalten.
    Bei dem großen Modul brauchst du keine Rückstromdiode, aber einen Widerstand, um den Strom zu begrenzen.

    MfG Georg