Beiträge von iron-age

    Aber was sind Strangsicherungen? Und wie komme ich an die Teile von so einer Anlage, am besten in 800€ Schritten?


    [Edit] Ist der Steca überhaupt dazu der Richtige Wechselrichter, oder gibts da bessere?

    Die Sicherungen werden in Reihe zu den Modulen geschaltet. Eine pro Reihenschaltung bzw. Strang. Die werden dann verwendet, wenn ein, im Schadensfall, auftretender Rückstrom, die Module überlasten könnte.

    Die 800 € Schritte, lassen sich am besten mit den Modulen umsetzen. Der Wechselrichter, oder eine 48 V Batterie lässt sich nicht gut teilen.

    Ich hab, um der Anlage zusätzliche Batterien hinzufügen zu können, die niedrige Spannung von 12 V verwendet. Wenn ich jetzt irgendwelche Einzelstücke finde, passen die zu den vorhandenen Batterien. Und unter 800 € bleibe ich auch.

    Ich hab den vierfachen Strom gegenüber 48 V, aber da habe ich keine Angst vor. Mein WR macht 2500 W, und für mehr Leistung, würde ich einen Weiteren WR und einen zusätzlichen Stromkreis, in Betrieb nehmen. Das wäre dann auch modular und unter 800 €.

    MfG Georg

    Hallo Georg,


    danke für die super Erklärung. Jetzt habe ich das verstanden. Dankeschön nochmal. Das komische ist, das der RCD beim Mastervolt auslöst. Beide Wechselrichter haben einen Erdungsanschluss. Von Pezi weis ich das man vor dem RCD für Victron eine Brücke von blau also N auf Erde also PE braucht. Egal, hab nu den Mastervolt und der funktioniert prima. Der Victron hat aber auch einwandfrei funktioniert und hatte 300 Watt mehr. Egal nu zu spät.

    LG. Noell

    Dann hat der Mastervolt die Brücke zwischen N und PE schon eingebaut. Das musst du berücksichtigen, wenn du die Anlage über ein Umschaltrelais mit dem Stromnetz verbindest. Sonst kann der WR beschädigt werden.

    Zur HF Technologie: Ein Transformator kann mehr Leistung übertragen, wenn die Frequenz des Stroms hoch ist. Bzw. kann kleiner, und günstiger gebaut werden. Anstatt eine 50 Hz Spannung, hoch, auf 230 V, zu transformieren, erzeugt man eine Spannung mit hoher Frequenz, transformiert diese mit einem kleinen Trafo hoch, und senkt die Frequenz. Also, so ungefähr funktioniert das.

    MfG Georg

    Ok, wie finde ich passende Solarmodule für den Wechselrichter.

    Es gibt da spezielle Händler, da kannst du mit einem Kleintransporter hinfahren, oder dir die Module schicken lassen.
    Die 60 zelligen Module sind der Standard. Du brauchst min. so viele Module, dass die addierte Spannung, der später in Reihe geschalteten Module, reicht, um den Wechselrichter zu betreiben. Bei dieser Reihenschaltung, darfst du aber nicht so viele Module verbinden, das die max. Eingangsspannung überschritten wird. Das werden pro Reihenschaltung, also String, so 3 bis 4 Module sein. Da müsstest du mal in die technischen Daten des Wechselrichters schauen.
    Wenn du bei einer weiteren Ausbaustufe, mehr Module verbauen willst, musst du einen weiteren String bauen, und parallel zum ersten, anschließen.

    MfG Georg

    um einen Stromschlag zu bekommen, muss man beide Leitungen berühren.

    Ich möchte scvhon ein Kabel garnicht anfassen. Zu viel Angst und Respeckt vor. Aber warum ist das dann bei einem Wechselrichter so.

    Weil der Wechselrichter, erstmal nicht geerdet ist. Berührt man eine der Leitungen, kommt kein Stromkreis zustande.

    Erdet man eine Leitung, zB. die blaue, schließt sich der Stromkreis, in dem Moment, wenn man die andere Leitung berührt.
    Wenn du einen Phasenprüfer in die Steckdose steckst, und dieser leuchtet, fließt der Strom, aus der Steckdose, durch den Phasenprüfer, durch deinen Körper, in den Erdboden, und zurück zum Erdungspunkt des Stromnetzes.
    Du merkst davon nichts, weil der Widerstand im Phasenprüfer, den Strom begrenzt. Aber du bist Teil des Stromkreises, weil du über die Erdung mit dem Stromnetz verbunden bist. Beim Stromunfall, passiert das Gleiche, nur ohne Vorwiderstand, also ohne Strombegrenzung.
    Ich hab den Wechselrichter nicht geerdet. Ein Phasenprüfer leuchtet, an beiden Leitungen, fast gar nicht. Ich kann auch einen Nagel in die Steckdose stecken, ohne dass was passiert.
    Wenn man eine Inselanlage baut, kann man sich ja entscheiden, welche Netzform man bauen will. Ich hab mich für das isolierte Netz, also IT Netz entschieden.

    MfG Georg

    Hallo Noell.B,

    um einen Stromschlag zu bekommen, muss man beide Leitungen berühren. Damit der wahrscheinlicher wird, kann man eine Leitung an den Erdboden, oder seinen großen Zeh anschließen. Und damit das nicht so weh tut, baut man einen RCD bzw. einen Fi ein.
    Oder man lässt das bleiben, und überwacht die Isolation seines Netzes.

    MfG Georg

    Warum? bis zum 31.12 max 800 für Wechselrichter und 800 für Module, ab 1.1 gleich nochmal 800 für Module und dann bis 7kwpeak jedes ja dazu, das sollte doch möglich sein?

    Hallo Boerr,

    klar geht das. So ähnlich hab ich das ja auch gemacht. Hab zwar die Teile nicht, als geringwertige Wirtschaftsgüter, abgesetzt, hab aber die Anlage nach und nach aufgebaut.
    Man kann jederzeit weitere Module, Batterien, und Laderegler hinzufügen.
    Wichtiger als die Auslegung der Anlage ist, es zu wissen, wann man die Verbraucher abzuschalten hat, damit die Batterien geladen werden können.

    MfG Georg

    Jetzt kommt es zum Abbau, oder lasse ich alles wie es ist. Der Kühlschrank wird jetzt abgestellt, was mache ich mit der Anlage? Soll ich alles lassen wie es ist? Oder soll ich alles abklemmen und einlagern? Der Kühlschrank wir auf jedefall abgestellt


    Gruß


    Paul

    Hallo Paul,

    du müsstest den Wechselrichter ausschalten, dann kannst du die Anlage aufgebaut lassen. Die Batterien sind bei Frost, weniger leistungsfähig, frieren aber nicht ein, solange sie halbwegs aufgeladen sind. Die Lebensdauer wird nicht beeinträchtigt.
    Bleibatterien sollen immer möglichst voll gehalten werden, um Sulfatierung zu vermeiden. Dafür sorgt die Solaranlage im Winter.
    Wenn du doch mal kurz, Strom benötigst, kannst du den Wechselrichter, kurzzeitig einschalten.
    Die Anlage nicht abzubauen hat die Vorteile, dass der Nutzwert erhalten bleibt, der Arbeitsaufwand entfällt, und die Batterien gepflegt werden.

    MfG Georg

    Hallo windundsonnenfreak,

    die Inverter werden möglicherweise am Generator nicht laufen. Und wenn doch, spart das nicht viel.
    Ein Benzinmotor wird dadurch abgeregelt, dass ihm die Luft abgewürgt wird. Im Verhältnis zur Leistung, steigt dabei der Verbrauch. Das nennt sich "Pumpverluste".
    Ein Verbrennungsmotor hat zudem keine lange Lebensdauer: Rechne mal aus. Ein Auto fährt 300 000 Km mit 50 kmh, wie lange dauert das? Die Antwort: 6000 Stunden bzw. 250 Tage.
    Also sollte der Generator kurz laufen, und dabei viel Leistung abgeben.
    Optimal wäre es, die Kleinverbraucher über Solar und Batterie zu versorgen. Und bei großen Verbrauchern oder fehlender Sonne, den Generator zu verwenden, und mit ihm gleichzeitig, die Batterien aufzuladen.

    MfG Georg

    Mir gehts in erster Linie darum ob ich mit ner 12V Insel, wo die Module ca. 10Meter vom Regler entfernt sind, nicht zuviel Verlust haben und das Kabel relativ teuer ist.

    Eine Solaranlage macht keine Verluste. DU, hast die Verluste, und zwar immer dann, wenn du dein Portmonee aufmachst.
    Deswegen gucke ich: Was ist wirklich teuer, und welche Bauteile nicht. Module und Laderegler, sind billig und fallen, im Preis weiter. Batterien sind teuer, da muss man nach Schnäppchen und Gebrauchten, Ausschau halten. Unterschiedliche Batterien, lassen sich, am Besten bei 12 V verschalten. Deswegen nehme ich 12 V als Systemspannung.
    Bei 12 V haben die Laderegler die halbe Leistung, aber was hat das für Auswirkungen:
    Die mppt Laderegler sind überbelegbar, funktionieren also weite. Der Gesamtertrag, sinkt dabei um 25%.
    Und wann passiert das?: Im Sommer, mittags, wenn eh genug Strom, in den Batterien, ist.
    Also die paar Watt, die in zu dünnem Kabel, oder zu kleinem Laderegler flöten gehen, und die du mit großem Aufwand retten willst, brauchst du eh nicht. Kauf lieber mehr Module.
    Dieser wirtschaftliche Aspekt, gilt natürlich nur dann, wenn man genug Platz hat. Bei Anlagen zB. im Wohnmobil, muss man da anders rechnen.

    MfG Georg