Beiträge von Udo2009

    Anfang 2019 habe ich dann beantragt und genehmigt bekommen, dass keine USt-Va's mehr gemacht werden müssen :-)

    Somit bin ich nach 12 USt-VA's durch mit dem Thema.

    Tja, und ich habe dann freiwillig weiterhin vierteljährliche UStVAs gemacht, damit ich ein paar Ausgaben in der Buchführung hatte...

    Ich verstehe nicht, wieso maximal fünf Minuten Aufwand im Monat oder Vierteljahr als der Untergang des Abendlandes angesehen werden...

    Blauer Himmel, den ganzen Tag - neuer Rekord insgesamt 0,16 kWh mehr als am 15. ... -> 5,66 kWh/kWp = 187,9 % (von 3,01 kWh/kWp PVGIS CLASSIC) - (= 164,4 % von 3,44 kWh/kWp 5-jähriges Mittel)

    Ich hatte Anfang des Jahres Isolationsfehler. Da wurden einige Streckverbinder in den Kabeln zwischen den Modulen getauscht. Trat allerdings nur bei Nebel, Feuchte, Regen auf. Bei diesem Sonnenwetter eher unwahrscheinlich. Aber vielleicht doch eine Idee...

    Da sind dann aber nur die maximalen Werte geringer, weil sich die Module mehr erwärmen

    Das hat - zumindest bei meiner Anlage - keinerlei Einfluss. Im (Hoch-)Sommer "rassele" ich öfter in die 70%-Begrenzung als im Frühjahr - einfach nur wegen üblicherweise besserem Wetter im Sommer.


    Hier aus dem Datenblatt:


    Temperaturkoeffizient Pmax -0,31% / °C

    Temperaturkoeffizient Voc -0,29% / °C

    Temperaturkoeffizient Isc 0,01% / °C


    Bei einer Temperaturdifferenz von 50 ° und 0,31 % leistet die Anlage statt 4805 Watt eben nur noch 4060 Watt - immer noch über der 70 % Grenze - wenn ich diese Werte als Laie richtig interpretiere....

    Von daher ist für mich zwischen Winter/Frühjahr und Sommer eigentlich kein Unterschied....