Beiträge von hofeBY

    Zitat von hfrik

    Siehe oben - "absolut illegal" - aber feststellbar ohne aufs Dach zu klettern?


    Wozu auf´s Dach klettern, wenn das elektronische Verräterlein im Zählerschrank sitzt.


    Nehmen wir mal den Zweirichtungszähler unter die Lupe:
    Es gibt eHZ Zähler, die neben den elektronischen Zählerwerten auch noch die von Spitzenwerten ein und ausgehend
    bis auf die einzelne Phase mitsamt Zeitstempel verzeichnen kann.


    http://datenblatt.stark-elektr…ngsanleitung%20EHZ363.PDF


    Und schon stehste mit herruntergelassenen Hosen da.

    Zitat von hfrik

    Dämliche Frage - ich baue eine 10kWp Anlage, und melde sie mit 14 kW an - z.B. 300Wp Module anmelden, 230Wp Module verbauen. Wäre absolut illegal, aber Nachteile? Erzeugung wäre hundserbärmlich gering. (zum Papierwert.) Aber sonst?


    Nun ja,
    würde man das so machen wie Du geschrieben hast, wäre das natürlich nicht OK und würde meines Erachtens den Verlust der EEG Vergütung nach sich ziehen. Und das könnte die ganzen 20 Jahre + Einschaltungsjahr sogar rückwirkend der Fall sein.


    Hallo Ralf


    Auf Kostal Pico 10.1 bin ich nicht fixiert, aber mir gefällt das Konzept.
    Ich bin mir bewusst, das der Kostal etwas geringeren Wirkungsgrad hat.
    Aber womöglich sind die Angaben von Kostal nur ehrliche Werte und nicht nur auf dem Prospekt geschönte Prozenthascherei.


    Was helfen mir minimale Spitzenprozente wenn der WR vorzeitig ausfällt ?
    Die SMA Tripower Serie ist zumindest ständig in diesem Thema involviert.
    Da pfeif ich drauf, da die Sonne so gut wie nie volle Pulle drauf scheint.


    Ich habe bei 70% Reglung sowieso schon das Problem, was ich mit den maximalen 6kW zwischen 10:00 und 16:00 Uhr anfangen soll.
    Klar Waschmaschine, Trockner, Kochen ect. Aber 6h lang ? Ich will nicht zum Sklaven zwischen 10-16 Uhr mutieren.


    Bin trotz Leistungsenbußen sogar an PB Batteriesystem intressiert,um den sechs Stündigen Überschuß zu verbleien und halt in der Nacht mit Eigenverbrauch zu verwerten.
    Bei einer 20kWp Anlage summiert sich das auf maximal 10kWh auf, was ca. 240kg Blei wiederspiegelt.


    Und da gefällt mir schon wieder die Allianz von Kostal mit Hoppeke, wobei ich mir als Elektroniker durchaus selbst zutraue die Lade- und Entladeschutz-schaltung vom PV Generator auf die 19*12V PB AGM Batterien selbst zu lösen.
    Ich würde eher (24-25)* 12V PB Nass wählen, da die Selbstentladung auf Grund der kleien Zeitspannen keine große Rolle spielt. Die hohe Anzahl der Bleibatzen kommt von meiner halbierten Strang Spannung in Höhe von 300V her (10 60erModule)

    Zum Preis für das Packet ist ja schon günstiger geworden.


    Ich Plane meine 20kWp Anlage aus diskret erworbenen Komponenten.


    Zu dem Modulpreisen liegt mir bei Abnahme vo 80 Stück EGing 60 Poly mit 250Wp ein Angebot zu 56.-Cnt/Wp vor.
    Also 140.-€ für 250Wp Modul +19%MwSt
    + 280 € Fracht.


    Den Kostal Pico 10.1 für ab 2450.-€ incl. MwSt. brauch ich ja 2* zu gemeinsam 45.-€ Fracht.


    Gestell,Kabel,Hammerkopfschrauben,Klemmbleche ect. aus diversen anderen Quellen.


    Nachdem ich alles selbst mache komme ich auf ganz knapp unter 1000.-€/kWp also 20.000.-€ für eine 20KWp Anlage.


    Ergibt eine Amortisation von ca. 8Jahren die noch durch Eigenverbrauch gekürzt werden können.

    Zitat von hgause


    ...der damit aber immer noch schlechter ist, als bei anderen WR. Der Kostal hätte gerne 17, besser 18 Module im String, um an seinen eh schon schlechten Wirkungsgrad ranzukommen. Mit 14 oder 13 Modulen sinkt der Wirkunsggrad aber noch einmal.


    Da gebe ich Dir ja erstmalig recht, aber es bedeutet ja nicht, das man zwingender Weise die 165mm Zellen verbauen muß,
    denn würde man kleinere Zellen wählen, wäre deren Anzahl auf die Gesamtfläche höher und die Generatorspannung steigt bei gleichzeitigem sinken des Stromes.


    Und voila man bekommt eine passenders Verhältnis zwischen Spannung und Strom pro Strang. So einfach geht Physik.
    P=U*I falls Dir das was sagt.


    Bei den 165mm Zellen:
    Desweiteren wäre es möglich MPP Träger A&B zu brücken, dann die Anzahl der Module der optimalen Strangspannung (680V) anzupassen.
    Die restlichen Module dann auf MPP Träger C bei etwas schlechterem Wirkungsgrad, der aber nur auf dieser Teilleistung des
    Stranges C anzuwenden ist. Vorraussetzung ist natürlich, das die Mindestspannung erreicht wird.


    Genaueres ist im Planungstool der Wandler zu erfahren.

    Zitat von SunnyIce78

    Ja, aber 3x9 ist einfach grottenschlecht!
    Das ist Fakt. Und hghause hat dies nur gesagt...


    Da hast Du völlig recht, aber ich habe Dir ja vorgeschlagen nur zwei Stränge mit 13 & 14 Modulen auf zwei der drei MPP
    Träger zu klemmen. Damit erreicht man einen besseren Wirkungsgrad.

    Zitat von EFH56

    zumindest der Wirkungsgrad der Kostal WR ist halt deutlich schlechter... die Qualität kann man natürlich schlecht beurteilen und Verkäufern traue ich nichtmehr. Oft wird eigene Gewinnspanne mit Qualität gleich gesetzt.


    Ob der Wirkungsgrad wirklich so schlecht ist, ist ja auch eine Frage der Modul Auslegung.


    Hast Du schon mal über die Vorschläge in der PN nachgedacht ?
    Mal ins Postfach sehen.

    Zitat von hgause


    Hmm, dann erkläre mir mal den Vorteil der 3 Phasen, der 3 MPP die man hier nicht braucht und die "Wandlung" ab 180V DC


    Nur so viel schon einmal:
    3 Phasen --> schon mal was von phasensaldierenden Zählern gehört, die seit einigen Jahren nur noch eingesetzt werden dürfen?
    3 MPP --> Mit 14/13 ist der WR schon nicht gut ausgelegt, bei 9/9/9 wäre es absolut unterirdisch
    Wandlung ab 180V --> schon mal was von MPP gehört?


    Erstens versuchst Du gerade einem Elektroniker etwas über Elektrik bei zu bringen, obwohl die Elektrik nur ein Teilbereich der Elektronik ist. Beim Zitat handelt es sich ja auch um meine eigene Meinung !


    Zweitens werde ich jemanden, der sich ungehörig verhält nicht auch noch mit kostenloser Weiterbildung belohnen.
    Der solte erst mal an seinem Verhalten arbeiten !

    Zitat von EFH56

    hofeBY:
    Witzig, wenn man das hier im Forum so liest bist Du der einzigste (neben dem Hersteller und seinen Verkäufern) der den Pico 5.5 wirklich gut findet.. Dass ein paar Watt auf dem Dach bleiben mag stimmen, aber in der Praxis ist es halt doch so wenig, dass ein größerer (Kosten-) aufwand leider nicht lohnt. Psychologisch mag das anders sein.


    Nun gut.


    Ich bin halt nicht durch Einkaufs-/Lieferanten Zwänge auf eine bestimmte Marke gepolt.
    Ich wähle mir als Endverbraucher das Wunschprodukt und versuche für dieses den besten Preis zu finden.


    Meinem PV Selbstbau gehen natürlich auch Angebotsanfragen bei drei Solateuren vorraus.
    Zwei der drei können auch Kostal liefern, obwohl Sie SMA bevorzugen.
    Bei diesen beiden habe ich nachgefragt, was prozentual öfters ausfällt.
    Beide sagten, das SMA sehr gut ist, aber trotzdem öfters als Kostal ausgefallen ist.


    Und ja, ich höre bereits Euren Aufschrei.
    SMA werden doch viel mehr Stückzahlen verkauft und deshalb sind die Absoluten Zahlen nicht aussagekräftig. .
    Aber deshalb habe ich bei den Solateuren ja auch nach dem prozentualen Ausfall gefragt !


    Mir als Kunde ist es besonders wichtig ein zuverlässiges, sehr gut ausgestattets Gerät zu bekommen.
    Und wenn dieses dann auch noch von einem heimischen Hersteller ist, dann ist mir das recht.

    Hi
    Ich mache gerade das gleiche wie EFH56 mit einer 20kWp Anlage durch.


    Der Vorschlag Deines Solateur ist nicht schlecht, wobei es mit geringen Anpassungen noch besser wird.
    Den Pico 5.5 finde ich eigentlich super durch seine Ausstattug 3Phasen/ 3MPP/ Wandlung ab 180V DC... ideal.
    Wenn Du den WR im Verhältnis zu den Modulen unterdimensionierst, wirst Du die Spitzenleistung auf jeden Fall
    einfach wegwerfen (auf dem Dach lassen). Also auch nicht dem Eigenverbrauch zuführen.
    Daher WR Leistung ungefähr glei Modul Peak Leistung.
    Speziell die aufrüstmöglichkeit zum Batteriesystem erscheint mir besonders weitsichtig.


    Ich Empfehle Dir nach Anmeldung bei Kostal das Planungstool "Kostal Pico Plan 2.0" zu installieren, updaten und an zu wenden.
    Vermutlich würde die Verwendung von nur zwei der drei MPP Träger eine Verbesserung des Wirkungsgrades erbringen.
    Sprich ein Strang mit 13 und der Andere mit 14 Modulen.


    Der dritte MPP Träger wäre dann Einspeisepunkt für Batteriesystem.