Beiträge von riogrande75

    Ja. Die Modbus-Karte nimmt offenbar die Aufspeiseleistung auf dem Register entgegen (auf Format IEEE754 achten!) und macht zusammen mit anderen Werten die auf andere Register geschrieben werden das Kommando ^S026EMINFO.


    Habs am 10k nicht getestet, ABER: Das Infini Modbus-Protokoll ist unabhängig vom verbauten Wechselrichter (3/4/5/10k).

    Die Modbus-Karte checkt beim Start in welchem WR-Typ sie steckt (PI16=3k,PI17=10k) und sendet dann per serial die Kommandos LDPR,FDGL,... (PI16) oder ^S026EMINFO (PI17) Richtung Gerät.

    Programmiertechnisch würde ich dir die Kommando-Geschichte über RS232/USB raten. Die Modbus-Karte (=Protokollconverter RS485/Modbus<->RS232) macht ja auch nix anderes.


    Wenn du aber auf Modbus "stehst", dann schau dir meine Forschungsergebnisse von Post #304 weiter oben in diesem Thread an.

    Um die aktuelle Aufspeiseleistung einzustellen, müsste für WR mit ID2 das z.b. so ausschauen:

    Das Ganze ist zwar nicht ganz so banal nur doof einen Wert in ein Register zu schreiben, aber recht viel mehr ist es auch nicht.


    Meiner Meinung nach brauchst du genau das, was ich schon länger verfolge: Den Modbus-Server in Software zu realisieren, mit der Möglichkeit:

    1. viel mehr WR/Geräte anzuhängen
    2. die Aufspeisewerte je Gerät nach eigenem beliben zu beeinflussen
    3. viel mehr Infos/Statistiken dazu zu bekommen
    4. Timings selbst zu einzustellen
    5. Backup Szenarios für den Fall eines Modbus-Server crash's zu haben

    Sollte ja relativ einfach zu programmieren sein und auch die Timings würdest du dann in der Hand haben.

    Moin!
    Was ist der 10k-Powermanager? Ist das der Modbus-Server?


    Die Kommandos hab ich mal unter der Hand bekommen, ist aber denen vom 3k prinzipiell sehr ähnich (auf Modbus-Ebene macht der Server ja auch keinen Unterschied zwischen 3/4/5/10k):

    Habs mangels eines 10k bei mir Daheim noch nicht austesten können, bin aber überzeugt, dass das so funktioniert.

    Hier übrigens noch die Modbus-Registerbeschreibung für PI17, denke aber nicht, dass dir die viel bringt: 101-3-Modbus Protocol For P17.pdf

    Hab seit einigen Tagen auf einem meiner beiden Infini 3k+ das Problem, dass der AC-Current auf 0 stehen bleibt. Morgens wird noch mit aller Energie die Batterie geladen, danach bricht DC-Power trotz bestem Sonnenschein auf ~200W ein, AC-Power klarerweise 0 weil AC-Current 0 ist.

    Hab rausgefunden, dass der Befehl GNTMQ, GNTM0 und GNTM1 damit zu tun haben. Wenn die Antwort auf GNMTQ (Query?) auf 00 ist, speist er auch brav wieder auf.

    Ich vermute mal, dass es sich um den Machine-Type (QPIRI-Kommando) handelt:

    Code
    1. SS Machine type
    2. 00: Grid tie;
    3. 01: Off Grid;
    4. 10: Hybrid.

    Leider finde ich die Kommandos GNTMx Kommandos nicht in meinen Dokus. Weis da vielleicht jemand mehr?

    Welches Script meinst du? Was willst du bezwecken?

    Ich bin sicher, die Daten in eine DB zu schreiben sollte mir relativ überschaubarem Aufwand möglich sein.


    Ich setzte bei allen meinen Installationen ausschließlich auf IP-Verbindungen mit einem RS232-ETH Wandler (meist USR-TCP-xxx oder Moxa N5xxx). Die funktionieren alle Top über Jahre hinweg und man ist mit dem Server sehr unabhängig und flexibel. Nebenbei kann man auf die Schnelle auch mal von irgendwo mit SolarPower auf die WR draufschauen (per virtal Com-Port).


    Mit einfachen USB-RS232 Wandlern habe ich auch keine guten Erfahrungen gemacht und USB direkt kann ich mit meinen PHP Scripten nicht ansprechen.

    War ein den letzten Wochen sehr beschäftigt, wollte aber den aktuellen Stand der Modbus-Protokoll Analyse mal bekanntgeben.

    Code
    1. QGPMP = Query invertes max. Grid Power. In meinen Fall 3000W für den 3k+. 10% Überlieferung ist möglich, also 3300W max.
    2. LDPR = kontrolliert die FeedinPower. "LDPR+0250" sagt dem Infini 250W mehr, "LDPR-0050" fünfzig Watt weniger zu liefern
    3. QDVPR = Query inverters actual power values. Antwort "(1902 3145 1398" bedeutet, 1902W aktuelle Lieferung (grid), 3145W PV Leistung und 1398W noch verfügbar (1902+1398=3300W)
    4. FDGL = Sets invterts grid limits. Der 2. Wert aller Inverter  zusammen ist gleich dem Wert vom SDM630. Erster Wert ist mir noch nicht ganz klar.

    Für eine einfache Regelung ist somit eigentlich nur das LDPR Kommando notwendig. Sind aber mehrere Inverter involviert, sind für das Aufteilen der Leistung usw. sehr wohl auch die anderen interessant.


    Nur den ersten Wert des FDGL Kommandos (Server->Inverter) verstehe ich noch nicht. Aber da werde ich auch noch dahinter kommen. Hab mal alle Werte eines Tages in ein Diagramm verfrachtet, damit man die Abhänigkeiten besser erkennen kann (FDGL+LDPR.jpg).

    Ich bin überzeugt, wenn wir alles verstanden haben, werden wir dem Inverter so ziemlich alles "beibringen" können. Auch das Thema, "Akkuladen aus Netz im Kompensationsmodus" müsste dann möglich sein.


    Eine Übersicht anbei, die das Zusammenspiel der Modbus-Datagramme und der Kommandos zwischen WR und Server ein wenig verdeutlicht.

    Zuerst meckern, dass der Thread so lange ist und deshalb Newbie Fragen zum x-ten mal neu reinposten anstatt zu lesen und zu suchen wie die meisten anderen auch (GENAU DARUM ist er wohl auch so lange...) und dann auch noch mit so hochkomplizierten OT Themen wie dem entpacken einer doofen RAR Datei zumüllen.<X


    Sorry, aber so geht dat hier nicht weiter. Ich mach mich vom Acker.