Beiträge von stromdachs

    ÜSS wurde vom Solarteur nicht mit angeboten. Ich denke aber schon über die Nachrüstung nach.

    Ist empfehlenswert! Für Neuanlagen sogar vorgeschrieben.


    Irgendwie müssen die Strings ja aber auch zu den WR kommen, daher besteht da keine andere Option außer ein wenig Abstand zu schaffen, wenn das Ganze auch nur annähernd vernünftig aussehen soll.

    Kann ich ja verstehen! Und noch ein "aber"! Kein String lässt sich mit Sicherungen irgend wie sinnvoll schützen, weil die KS-Ströme von den Modulen nur wenig über dem Nennstrom liegen. Was wenn (egal warum!) das DC-Kabel beschädigt wird und ein netter Lichtbogen zur besten Einstrahlungszeit sich den Weg durch den Kabelkanal bahnt.

    Wenigstens dieser Folgeschaden lässt sich vermeiden!

    DC Leitung ist alles in 6mm2.

    Wie hoch ist der Strom?

    Also 6qmm für den 20kW-WR und 6qmm für den 8kW-WR, richtig so? Wenn du den Strom nicht weist, er lässt sich über die Spannung ausrechnen.

    Klemmen o.ä. zur Abstandshaltung einbauen kann.

    Einfach einen "kleineren Kanal" zwischenlegen.


    Die DC würde ich wenn möglich ganz rausnehmen. Warum: Die NB haben (überwiegend) ihre Freileitungen abgebaut und Erdkabel verlegt, das sieht nicht nur "besser aus", sondern schützt auch vor Schäden durch Blitzeinschlag.

    Jetzt legst du die vom Dach kommende DC-Leitung in den gleichen Kanal! Bist du sicher, das bei dir nie ein Blitz einschlagen könnte? Sind an der DC-Leitung wenigstens Überspannungsableiter installiert?

    cos phi muss beim großen WR doch 0,9 sein, oder?

    Das lässt sich einstellen, müssen tut es nicht 0,9 sein. Das kann der NB vorgeben. Ob er es "verlangen" kann?


    Sind die 43-45A überhaupt realistisch? Oder kommt von der installierten kWp Leistung eh nicht so viel vom Dach,

    Richtig! Da tut sich noch eine "Reserve" auf. Rechne 10% raus, das kommt der max. Leistung bei günstigen Wetterbedingungen und nicht zu hohen Temperaturen recht nahe.

    Verlegung im großzügigen Kabelkanal 60x110 über 1m Strecke zusammen mit DC-Leitungen, Hauptleitung zum Zählerschrank sowie zwei weiteren NYM 5x2,5

    Eine getrennte Verlegung wäre mir persönlich angenehmer! DC und AC nahe beieinander habe ich nicht so gern. Die AC induziert in der benachbarten Leitung eine (wenn auch geringe) Spannung. In Steuerstromkreisen, was hier wohl nicht der Fall ist, können unangenehme Reaktionen auftreten.

    Das auch noch die Hauptleitung zum Zählerschrank mit drin ist .... na ja, das ist dann schon eine beachtenswerte Kabelhäufung (in Summe)

    O.k., 1m ist nicht sooooo viel, sei es denn .... Ich würde die Hauptleitung mit gewissem Abstand (10 .... 20cm) verlegen und die DC ebenfalls.


    Wie ist denn die DC-Leitung querschnitts- und strommäßig ausgelegt?

    Claus

    Hallo,

    îch unterstelle Cu-Kabel NYY. Keine Verlegung in Dämmstoffen und/oder Kabelhäufung, z.B. im Kabelkanal.

    Der eingestellte cos phi bei 0,95. Damit ist der Grenzwert von 43A für das Kabel erreicht.

    Wegen kurzer Leitungslänge spielen die Verluste eine untergeordnete Rolle.

    Die Tabellen- Werte gelten für Dauerbetrieb bei Temp. 30°C und Verlegung in Luft.


    Dauerbetrieb würde ich ab >1h definieren und 30°C Umgebungstemp. als vielleicht unwarscheinlich.

    Das Kabel reicht somit aus.

    Gruß Claus

    Da wird dem "Volk" was von Klima/Katastrophe/globale Erwärmung suggeriert .... dann wird der "klimabewußte" Bürger an die Wand gefahren! Klasse!

    Macht mal weiter so, Geld regiert die Welt, die in 500 (oder X ) Jahren genauso "an die Wand gefahren ist". (Die Welt eben)

    Mit dem Kapitalismus wird es nix/ mit dem faulendem Imperialismus (hat die DDR so interpretiert) wird es auch nix, mit Sozialismus ist es auch nix geworden ( die russischen Oligarchen sind im heutigem Überfluss fast nicht zu übertreffen), der Kommunismus, wo jeder "gern arbeiten geht" ..... so weit ist es nicht gekommen..... heute wird eher geklaut....

    Ok, zurück zum Thema.

    Muß ein Speicherzähler her!

    Für selbst erzeugten und selbst verbrauchten Strom ist ein Zähler zu installieren, weil EEG-Umlage zu zahlen ist. Oder was weis ich! Brutto natürlich, die Verluste sind deine Sache!

    Langsam (aber sicher) habe ich keine Lust mehr, dass sich ständig ändernde, kaum verständliche EEG zu studieren, irgend welche Schlussfolgerungen zu "interpretieren" und doch stets "das Falsche" zu machen.

    Am Besten, man hält sich zurück.

    Ich fummel gern an meiner Anlage rum. Wenn ich da jedes mal zig Seiten Anträge stellen und bearbeiten, mich mit Instanzen, die eh alles besser wissen, rumschlagen muß, abschlägige Bescheide und neue, teure Auflagen verbrummt bekomme .... nein danke!

    Wenn es die Instanzen eben nicht anders wollen, ich habe eine völlig vom Netz getrennte PVA mit einer Batterie! Basta!

    Claus