Beiträge von Litholas

    Die Frage ist doch warum im Neubau tlw die Fernwärme vorgeschrieben, in meinem Heimatort ist in den letzten Jahren ein Neubaugebiet mit etwa 150 Wohneinheiten, meist EFH entstanden die an ein BHKW angeschlossen werden mussten was extra für dieses Gebiet gebaut wurde.

    Dieses Gebiet wird erweitert, die Nachfrage ist extrem und nach wenigen Wochen gab es wohl schon eine Warteliste da es mehr Interessenten als Grundstücke gibt.

    Das Gebiet ist für Tiefensonden WP geeignet, sogar ziemlich gut wie ich von einem Kollegen erfahren habe der ein kleines Stückchen weiter gerade gebaut hat (mit Gasheizung da es wesentlich billiger war, er hat allerdings alles für eine Wärmepumpe vorbereitet)

    So kommt man nie auf den „grünen Zweig“


    Mittelfristig sind BHKW eine effiziente Lösung, allerdings müssten dann an dem Fernwärmenetz noch Wärmepumpen hängen. Bei viel Wind wird dann mit Strom geheizt, bei wenig Wind laufen die BHKW.

    ...


    Erdwärme wäre in meiner Region nicht möglich. Luftwärmepumpe schon, nur ist bei uns, wie bei stefan baur auch, die Dämmung nicht so dolle, wenngleich etwas besser (Bj. 1991, WärmeschutzV 1982).


    ...


    Man könnte eine Luftwärmepumpe nutzen für moderate Kälte, und bei starker Kälte Wärme aus mittleren Bodenschichten entnehmen (Sole/Luftbrunnen) oder einen Kristallisationsspeicher verwenden. Das Haus wird vermutlich nicht auf nacktem Fels stehen!?


    Gibt es den Strom als WP-Tarif nicht billiger!?


    Dürfte so ähnlich verlaufen wie die Argumentationen von CDU und RWE, E-On etc. zum Thema PV.

    Getreide hat einen ganz schlechten Ertrag pro Fläche. Kartoffeln, Karotten, Äpfel uvm haben den 10fachen Ertrag.


    Wenn man Deutschlands Bevölkerungsdichte auf die Landfläche der Erde hochrechnet, dann können über 30 Mrd Menschen hier leben. Schon wenn man den Stand von Wissenschaft und Technik umsetzt dann können sicherlich auch 100 Mrd ernährt werden.

    Und das würde Bayer & Co so richtig freuen :cursing:

    Schau Dir doch mal die Produktionsmethoden anno 2019 an - zum Heulen. Das Einzige was zählt: Mehr, Mehr, Mehr - Ertrag/Profit. Umwelt - ein Fremdwort. Das würde den FDP Politiker freuen....


    Die höchsten Flächenerträge bekommt man bei personalintensiver Landwirtschaft. Und um die Menschen dauerhaft ernähren zu können muss es nachhaltig sein - fast ohne Chemie, dafür mit Aufbau eines satten Dauerhumus. Alternativ mit hydroponischen Kulturen, ebenfalls fast komplett ohne Chemie.


    Die industrielle Landwirtschaft ist nicht Stand von Wissenschaft und Technik, sondern ein veralteter Ansatz aus der Mitte des letzten Jahrhunderts.

    Ich ernähre mich vorwiegend Low Carb, weil ich das als gesund erachte. Muss ich darauf verzichten, weil andere Länder nicht verhüten wollen? Soll ich deswegen ungesundes Getreide fressen? Wieso sollte der Planet 10Mrd oder mehr Konsumenten ohne weiteren aushalten. Das geht schlicht nicht.


    Getreide hat einen ganz schlechten Ertrag pro Fläche. Kartoffeln, Karotten, Äpfel uvm haben den 10fachen Ertrag.


    Wenn man Deutschlands Bevölkerungsdichte auf die Landfläche der Erde hochrechnet, dann können über 30 Mrd Menschen hier leben. Schon wenn man den Stand von Wissenschaft und Technik umsetzt dann können sicherlich auch 100 Mrd ernährt werden.

    Die hoch aufgeständerte Anlage noch etwas höher aufständern und ein wenig grössere Abstände, dann gehen die Verluste gegen 0. Auf grossen Flächen wird aus diesen Anlagen dann ein Windschutz (schützt gegen Verdunstung und Erosion). Und ganz nebenbei könnte man über diese Anlagen die Fläche bewässern und wenns unbedingt sein muss auch Dünger und Pflanzenschutzmittel ausbringen.


    Die Bahn kann aber im Prizip mit 100% Ökostrom fahren.

    Besteht die Möglichkeit, eine oder mehrere Erdsonden zu legen? Wie gross ist das Grundstück (evtl Luftbrunnen und/oder Luftwärmepumpe)? Wären die Mieter interessiert an Klimaanlagen im Sommer? Ist für das neue Gebiet Fernwärme geplant?


    Mit Klimaanlage(n) könnte man ein Wärmedepot im Sommer wieder "aufladen". Mit Fernwärme könnte man ein BHKW betreiben.


    Wie interessiert bist Du an nachhaltigem Wirtschaften? Wie sehr willst Du Dich selber engagieren - Gas oder Öl sind vermutlich am unaufwändigsten, das lernt jeder Installateur von der Pike auf, wohingegen von Wärmepumpenmanagement nicht so viele Leute Ahnung haben.