Beiträge von redjudge

    Ich versuche gerade zu verstehen inwieweit ich mit dem Zusatzmodul Gridmodul 7 736 501 838 von Buderus die Heizung der Buderus mittels PV steuern kann.


    Mir ist nicht klar ob ich das über dieses Kaco Priwatt oder die Smart Home Relais Box des SolarLog 200 nutzen kann.


    Das wäre ja in den Monaten April bis Mitte Oktober so ganz geschickt, die niedrigste Temperatur zu wählen und bei Mehrertrag PV den Speicher ans wirtschaftliche Max zu fahren, also 59/60°C, darüber läuft ja nur der Heizstab mit COP 1, also unrentabel.


    Und je nach Außentemperatur übernimmt die Ölheizung das Erwärmen. Diese wäre ja dann auch ohne Probleme gegen eine Pelletheizung tauschbar, könnte der Puffer kleiner sein, da ja das Brauchwasser in der BWWP "lagert".


    Muss mal noch mit bissel Zahlen jonglieren...

    Ich möchte, wenn überhaupt BWWP, diese nur mit PV-Strom betreiben, also auch mal ein paar Stunden ohne Sonne auskommen, deswegen mindestens 300L und viel Energie einspeichern - vlt kommt man auch mit 50°C hin, muss man dann ausprobieren.
    Der Speicher sollte auf jeden Fall noch nachgedämmt werden um Bereitstellungskosten zu reduzieren.


    Was ist den mit einer Buderus WPT 270/2 AS?
    Da könnte man bei passenden Außentemperaturen die Luft von außen ziehen.
    Gibt es außer der Idee mit der Zeitschaltuhr andere Regelungsideen?


    Im Parallelthread http://www.photovoltaikforum.c…ferhitzer-t99882-s40.html bin ich auch nicht schlauer geworden.


    Hat niemand schon den PV Heater im Einsatz? Oder traut sich keiner dies zuzugeben? :shock:


    Danke immer noch für die vielen Antworten! Das hilft bei der Entscheidungsfindung

    Doch nochmal zurück zu dem PV-Heater:


    Nutzdauer: 15 / 20 Jahre
    Investitionskosten: 3000€
    zu erwartender Jahresertrag: 2500kWh (max im Sommer 300 / Monat - Limitierung durch Heizleistung der Patrone mit 1,5kW)
    zu erwartende Gesamtproduktion: 37500 / 50000kWh
    Kosten pro erzeugte kWh: 0,06 / 0,08€


    Keine Wartung zu erwarten (außer dieses PV Heater Teil verreckt...), keine Anmeldung, kein Regelbedarf - installieren und fertig - jede kWh wird genutzt, vlt den Speicher auf 300L erhöhen, bei Heizungsumbau den Heater in den Pufferspeicher als Heizungsunterstützung.


    Ich finde die Idee gar net so doof, bei einer BWWP scheut mich die Regeltechnik und Haltbarkeit 20 Jahre?

    Hallo Manfred,


    nachher ist man meistens schlauer, PV Anlage habe ich letztes Jahr sehr zügig realisiert.
    zu 1. - jup so denke ich das nun auch
    zu 2. Anlage kann man auch ganz rechtmäßig erweitern, nur eine Frage des Willens
    zu 3. - wenn netzgekoppelt - haste recht...
    zu 4. bei einer Heizpatrone verliere ichdie gesamte Einspeisevergütung, natürlich pro kWh - logisch, vlt nur missverständlich ausgedrückt, meine damit das WW mit Direktstrom unlukrativ, weil 15,23ct, mit BWWP je nach COP vlt 6ct...


    Mit 3-5000 Euro habe ich weder eine neue Heizung, noch neue Fenster oder ähnlich, vlt will / brauche ich das auch nicht.
    Häuser mit > 175qm energetisch auf heutigen Standard zu dämmen macht rein rechnerisch keinen Sinn, den Investition steht zu Einsparung in einem Verhältnis von vielen Jahrzehnten.
    Also ist die Überlegung den benötigten Energiebedarf kostengünstiger zu decken sicherlich kein "Schießen mit großkalibrigen Waffen auf Kleintier, flugtauglich".


    Schöne Grüße und danke für die ehrliche Meinung

    Das Erweitern um 8 Module (2kWh) wäre kein Problem, habe letztes Jahr extra Platz gelassen für Solarthermie, in dem String könnten die 8 Module locker mit rein, der Kaco 14.0TL schafft das auch. Anlage ist 06/13 ans Netz gegangen und läuft auf Eigenverbrauch / Überschusseinspeisung.


    Edit: Fehler von mir: Kaco 14.0 kann max 12,8kW...

    Jochen : Die 11,75kWp Anlage ist ja netzgekoppelt, ich könnte diese also noch erweitern...


    Duke_TBH : Nein, was mich bei den BWWP stört ist der Verbund von WP und Speicher, da kann man den Speicher nicht so schön einhausen wie ich es gerne hätte.


    relativ : Laut meiner Rechnung reicht das in den Sommermonaten aus:
    minmale Temperatur im Speicher 25°C, aufheizen auf 65°C = 9,28kWh (40K * 200L * 1,16Wh)
    Laut Ertragsprognose und Querrechnen mit der schon vorhanden PV-Anlage sind mehr kWh pro Tag möglich, der PV-Heater müsste so max 7 h heizen, das sollte regelmäßig möglich sein.
    Jetzt direkt die Patrone zu betreiben kostet mich die gesamte Einspeisevergütung - zu teuer! Eine günstige PV-Heater Installation ist für unter 3000€ in Eigenleistung mhl, wartungsarm und könnte auf 7-10ct / kWh kommen, falls sie 15 Jahre mitmacht...


    Eine WP über PV zu betreiben würde ja schon Richtung Heizungsunterstützung gehen, ich brauche aber Vorlauftemperaturen > 55°C, und da werden die alle unwirtschaftlich, oder ich verstehe das System nicht.


    mannitwo : Ich bekomme alles vergütet, dank FSE. Das heißt ich mag keine Einspeisevergütung zum Erwärmen verbrennen.
    Und ja, die BWWP nur im Sommer (+wärmere Übergangszeit) im Winter über "normale" Heizung

    Hallo,


    nachdem ich eigentlich mein bestehendes System Oli mit Pufferspeichern und Solarthermie erweitern wollte, bin ich aufgrund hoher Investitionskosten / Wartung / Regelung / Aufbau davon weg und überlege nachfolgendes:


    1. Vorhandenen 200L Brauchwasserspeicher mit PV Heater be-/zuheizen (2,75kWp; Nachteil maximale Heizkraft des Heaters 1,5kW)


    2. Inselanlage 2,75kWp mit Heizpatrone direkt am WR im 200L Brauchwasserspeicher be-/zuheizen


    3. BWWP für Übergangszeit / Sommer, im Winter weiterhin nur Warmwasser durch Öli


    Gegebenheiten vor Ort: 11,75kWp schon auf dem Dach, Platz für 2kWp in 155° und 1kWp in 245°


    Fragen:
    - Hat schon jemand Erfahrungen mit diesem PV Heater von Refusol (heißt jetzt ADVANCED ENERGY)?
    - Ist eine Inselanlage ohne Akku möglich welche allen Ertrag über eine Heizpatrone abgibt?
    - Lässt sich eine BWWP über eine Insellösung und oder modulierend per PV-Ertrag speisen?


    Ich beschäftige mich seit Monaten mit der Thematik, komme aber nicht zur Entschlussfindung, da mir kompetente Gesprächspartner in dieser Materie fehlen.
    Ich bin dankbar für alle Anregungen.


    Einen schönen sonnigen Dienstag


    Sascha