Beiträge von rajiva

    Hallo,



    Bei den Fronius Teilen muss ich auch passen, da hab ich schlicht keine Testmöglichkeiten, aber bei SMA kannst Du Dir gerne mal das RasPi2Pv Projekt anschauen. Ist kostenlos und kann mehr als Du brauchst. Bei mir läuft das ganze jetzt seit ca. 1 Jahr ohne Probleme. Ich schalte 2 LAN- Steckdosen (ALLNET all3072), 3 Eltako Relais und 4 Relais in einer Eigenbauvariante. Als Datenquelle habe ich 2 SMA 8000er Wechselrichter und einen Zweirichtungszähler (SDM630 Modbus) im Einsatz. Für den Überschussverbrauch kann man sich das Abfragen der Wechselrichter eigentlich sparen, das geht auch mit dem Zweirichtungszähler allein da es letztlich nur darauf ankommt was ist noch an Leistung verfügbar.

    Warum nicht einfach den Relaiskontakt des Hybrid nutzen?


    Das war damals auch meine erste Wahl, aber das hat einen ganz entscheidenden Nachteil! Entweder man setzt die Schaltschwelle so hoch dass sicher der Grundverbrauch mit abgedeckt ist, oder man riskiert halt doch in den Bezug zu fallen. Gleiches Problem hatte ich auch zu der Zeit als ich nur die Wechselrichter abgefragt habe. Um sicher zu gehen braucht es IMHO einen Zweirichtungszähler an der Einspeisestelle, bei mir direkt hinter dem Hauptzähler.

    Wenn es nicht um die Statistik des Ertrages geht würde ich die Wechselrichter ignorieren und eine Lösung nur mit Modbus Zähler anstreben. Das ist sehr günstig und man hat keine Probleme mit den verschiedenen Wechselrichterprotokollen. Letztendlich geht es um die Optimierung des Eigenverbrauchs und das ist mit Wechselrichterdaten allein m.E. nicht zufriedenstellend möglich.


    Grüße

    Rajiva

    Genau so ist das.

    I. D. R. wird's aber genau anders herum sein da die erste Anlage meist auf der besseren Fläche installiert ist.

    Ja, aber nur wenn man das vorher nicht berücksichtigt hat. Die 2. Anlage ist ja in der Regel auch noch günstiger wie die 1. Anlage und wenn man weiß das sowieso eine 2. Anlage (10K Grenze) installiert werden soll könnte man das bei der Planung einbeziehen. Habe ich leider nicht gemacht.

    In deinem ersten Posting hattest du vom "selben Dach" geschrieben da wäre es dann egal wenn beide Flächen die gleiche Ausrichtung und Neigung haben und unverschattet sind


    Mit selben Dach ist hier das "ganze Dach" gemeint gewesen, denn bei mir ist es tatsächlich so das die 1. Anlage auf 2 Dachhälften verteilt ist und die 2. Anlage nur auf einer Dachhälfte liegt. Das hatte aber mehr den Grund dass damals noch nicht klar war wo die noch zu installierenden Dachfenster beim Dachausbau hinkommen sollen und so einfach Platz gelassen wurde. ;)
    Ob das überhaupt eine wesentliche Rolle spielt weiß ich auch nicht, aber hat mich halt gedanklich gerade beschäftigt. Es gibt so viele Dinge die man berücksichtigen könnte.


    Viele Grüße und :danke:

    Rajiva

    Wann wurde die erste Anlage in Betrieb genommen?

    vor 13 Monaten. Es ging um die Vermeidung der 10K Grenze. ;)


    Sind das beides Überschusseinspeisungen?

    Ja


    Zitat
    Hast du tatsächlich selbst die letzte Anlage in Betrieb genommen oder war das ein Elektriker?

    Beide Anlagen wurden von einer Firma geplant und installiert. ;)


    Wieso stellt sich dir die Frage erst jetzt?

    Weil ich gerade über das Verhältnis der Dachflächenausrichtung nachgedacht habe.
    Angenommen die erste Anlage würde 50% der Gesamtleistung haben aber aufgrund der Ausrichtung nur 30% der Gesamteinspeisung einspeisen, so würde die zweite ja 20% mit der Vergütung der 1. Anlage einspeisen. Oder nicht?

    Grüße

    Rajiva

    Die Vergütung wird anteilig nach Anlagengrösse gerechnet.

    Z. B. wenn insgesamt 18000 kWh eingespeist werden dann bekommst du für 10000 kWh die Vergütung der ersten Anlage und für die restlichen 8000 kWh die Vergütung der zweiten Anlage.


    So hatte ich das erst vermutet, aber das berücksichtigt nicht dass eine Anlage auf 2 Dachhälften verteilt und die andere nur auf einer Dachhälfte installiert ist. Vielleicht spielt das aber für den Netzbetreiber auch keine Rolle?


    Grüße

    Rajiva

    Hallo zusammen,


    wir haben im Januar eine 2. Anlage, auf dem selben Dach, in Betrieb genommen und jetzt stellt sich mir die Frage wie die Einspeisevergütung berechnet wird wenn beide Anlagen am selben Einspeisezähler hängen.


    Die 1. Anlage hat 10 kwp und die 2. Anlage 8 kwp. Die Einspeisevergütung ist ja bei der neuen Anlage deutlich niedriger. Also 2 verschieden große Anlagen mit 2 verschiedenen Einspeisevergütungen. Wie wird das mit einem Zähler gerechnet? :/


    Viele Grüße
    Rajiva

    Hallo zusammen,


    ich hab mal eine Frag bezüglich der 10 K Grenze. Ich betreibe derzeit eine Anlage mit 9,90 KWp und möchte nochmal 8,4 KWp auf das Dach packen. Wie lange muss man mit dem Zubau warten bis die Anlagen die sich auf dem selben Dach befinden als Eigenständig abgerechnet werden. Mir geht es hier um die 10K Regelung die ich überschreiten würde wenn beide Anlagen als eine angesehen werden. Gibt es da eine Regel, also z.B. nach 3 Monaten ist das noch eine Anlage?


    Schöne Vorweihnachtliche Grüße

    Rajiva

    Danke für die Aufklärung Dieter!


    Zitat von BuBu01

    Im tiefsten Winter wird kaum genug Strom vom Dach kommen.....


    Ja da stimme ich Dir zu, bei uns gibt es in der Regel ordentlich Schnee und im tiefsten Winter gar keinen Strom. :cry:
    Hatte auch schon über diese PV Schneeschieber nachgedacht, bin da aber wohl zu faul. :mrgreen:


    VG
    Rajiva