Beiträge von Soli-Sola

    Ich hatte das 2013 mal für mich durchüberlegt ( Kleine Anlage mit maximalem Eigenverbrauch)

    und dann das Dach doch aufgeteilt. Kommt aber auf die jeweilige Situation an. Bei den aktuell heißen Sommern müßte man den Pool an manchen Tagen fast kühlen. Die Sonne scheint direkt in's Wasser und heizt dann teils bis auf 27..28 °C auf, was mir wieder zu warm ist. Da gehe ich dann lieber im Rhein schwimmen, der ist ein paar Grad kälter.

    Zitat von sirrocool

    Zur Abwechslung mal ein Link zur positiven Berichterstattung:


    https://www.solarserver.de/sol…rzeit-stromerzeugung.html


    Code
    „Solaranlagen brauchen keine Kühlung, die derzeitige Hitzewelle macht ihnen nichts aus. Damit sind sie zu einer unverzichtbaren Stromquelle geworden, ohne die unser Netz nur schwer stabil zu halten wäre“, erklärt Prof. Bruno Burger, der am Fraunhofer ISE die Energiedaten-Plattform Energy-Charts betreut.


    Irgendeiner lügt hier, oder hat der Professor heute den SWR noch nicht gehört? Von einem Honorarprofessor am KIT mit einem Kurs in Leistungselektronik würde ich mir schon etwas mehr technische Präzision auch bei öffentlichen Aussagen wünschen. Er sollte auch noch einmal nachschlagen, was eine Stromquelle ist und was unser Netz (noch) stabilisiert. Vielleicht bin ich auch nur zu pingelig, mit meinem Ostzonenstudium der Energietechnik.

    Heute Morgen bin ich fast gestorben. Mir ist das Brötchen im Hals steckengeblieben. Da meldet doch der SWR1 in den Morgennachrichten, daß die Photovoltaikanlagen derzeit im Hitzestress stehen und daher bis zu 15% weniger Leistung abgeben als an kalten Tagen. Nein! Habt Ihr das gewußt? Ich bin also spontan durch die Nachbarschaft gezogen, um eine Lichterkette zu organisieren. Jetzt halten mich alle für blöd.


    Beste Grüße
    s-s

    Hallo


    Bei mir läuft seit Jahren ein Raspi 2B, allerdings mit einer 1GB USB-Festplatte. Von der SD-Karte wird nur gebootet, nicht geschrieben. Die Logs werden ins RAM geschrieben und per Ramlog nur 1x pro Tag auf die Disk gesichert. Reicht von der Geschwindigkeit her völlig aus, für's Logging eines WR und eines Zweirichtungszählers. Der Pi 3 braucht nur mehr Strom wg. des WiFi Moduls.


    Gruss
    s-s

    Für mich kommt so etwas nur in Frage, wenn der finanzielle Nutzen die Kosten deutlich übersteigt.
    Man muß ja nicht gleich Reichsbürger werden, aber ein kritisches Widerstandsverhalten gegenüber den gutgemeinten Segnungen unserer Obrigkeit ist erste Bürgerpflicht, finde ich.


    Gruß
    s-s

    Zitat von Loci

    Ich möchte so einen Zähler nicht haben, auch wenn ich mich irgendwann nicht mehr dagegen wehren kann.


    Wieso denn nicht? Das Zauberwort heißt "ziviler Ungehorsam". Wir sind doch keine Schafe und müssen nicht jeden Unsinn widerstandslos hinnehmen. Ich würde den Netzbetreiber erst einmal in einen zermürbenden Schriftwechsel verwickeln. Dann, den Zutritt zum Haus erschweren. Sollen Sie doch mit der Polizei kommen. Das der Problem der Deutschen war und ist diese vorauseilende Unterwürfigkeit. Ich habe es mir zum Prinzip gemacht, auf jedes amtliche Schreiben erstmal einen Einspruch loszulassen. Schlagt sie mit ihren eigenen Waffen! Und nicht erst eine Bahnsteigkarte kaufen.


    Venceremos
    s-s