Beiträge von pezibaer

    Mit persönlich mein ich von dem ich weiß das er damit was einstellt ;)

    also da mußt schon absichtlich dran drehen und die Position absichtlich verändern sonst verstellt sich da nix. :) Mir zumindest ist kein einziger Fall einer Spontanverstellung bekannt.

    Das Rädchen ist eine Sache die es gab vor Smart und BT und hat heute eine Relikt funktion, so wie die DIP schalter im Multi.. es gibt sie noch nur es nutzt sich Defakto keiner mehr

    Als du bist der einzige den ich persönlich kenn der überhaupt am Rädchen Dreht weil alle die ich kenn stellen nur per Sofftware ein :) Das Rädchen bietet ja defacto gar keine Einstellmöglichkeiten. Das Rädchen klebst am besten zu weil das brauch heute wirklich niemand mehr ;)


    Ich finde es schon witzig, das es bei Victron die Einstellung Lifepo gibt (Stellung 8), wobei nichts an dem Ladeverhalten geändert wird, nur die Spannungen sind anders (und es fehlt die EQ-Phase).

    Ja mehr als die Spannung brauchst ja eigentlich, auch nicht wirklich zu ändern. Ich hab selber noch nie was mit dem Drehrad gemacht, sondern ich stell nur per SW ein

    nun kann man doch mit einer Steuerung regeln.

    Solang es sowas nicht von der Stange für jeden in jedem Regler WR gibt ist es eine reines ..Theoriekonzept.. ich kann das auch alles, weil ich aus dem Bereich komm, vermutlich du auch. Nur kanns sonst fast keiner. Deswegen ist es ohne fertiges Produkt keine Lösung die ich als Lösung anerkenne.. und dahingehend ist für mich.. keine Lösung verfügbar... wenn du verstehst was ich mein.

    Hier gibts eigentlich nix zu erörtern wenn du so bauen willst wie du willst machst das halt.. Jeder hat mal angefangen. Aktuelle tauschen halt viele alte PWM auf expliten Kundenwunsch gegen MPPT's aus.. manchmal wegen Loggin.. manchmal wegen einstellmöglichkeiten.. sogesehen wenn du wieder anfangen willst alte PWM Technologie einzusetzen und lieber mit hohen Strömen und niedriger Spannung PV Seitig aggierst machst das halt.. Sinnvoll in größeren Systeme über 500Wp ist das "eigentlich" nimmer unbedingt, aber auch nicht unmöglich, weil es halt einfach praktischer ist mit 60V 8,5A als mit 33V 16A. ..

    bzw bei > 1000WP/24 sowieso Sinnfrei weil 4x250 Parallel wäre mit PWM immer ein Krampf im vergleich zu 2x2 über MPPT

    Du wirst verstehen wir werden trotzdem es den Leuten im Thread erklären, weil eine Sammelinfo in Threadfrom als Allgemeineerklärung war hier im Forum aus Erfahrung noch nie gut und Zielführend, weil sich niemand das so durchließt. wir hatte das schon alles mal probiert.

    Der andere Punkt ist, dass sich der Leistungsbilanz-Vorteil des MPPT immer mehr verflüchtigt, je weiter man die Überbelegung treibt, weil der MPPT-Laderegler dann den Strom immer häufiger begrenzt. Ich denke nicht, dass ein 20% überbelegter MPPT noch irgend welche gtoßen Vorteile in der Leistungsbilanz gegenüber einem richtig dimensionierten PWM hat, bezogen auf 60-Zeller.

    Hi boitel,


    aufpassen: Offgrid-Bereich, wir speisen nicht ein! Bei Sonne gibts meistens Überschuss, bei bewölktem Himmel kann auch der kleine Regler aus der großen Anlage mehr rausholen

    Yap .. das triffts auf den Punkt. Das sind dinge die sind früher alle nicht gegangen. Heute durch stark gefallene Modulpreise wird auf Durchschnittsertragsoptimierung ausgelegt, wodurch man die Batteriebelastung durschnittlich reduziert, und nicht auf Spitzenertragststrom, weil den braucht bei einer Insel keiner. Außer man hat ein rein zur MIttagszeit hochbelastetes System

    das auch .. nur lässt sich das faktisch ja auf Insel nicht Anwenden.. weil wer will bei einer Insel keinen vollen Pufferspeicher der im Bedarf abrufbar ist :) UNd der Puffer braucht halt auch eine Größe.. zum Brücke wodurch sich wiederum ein durchschnittlich sehr kleines "Gebrauchs DOD" relativ pro Tag ergibt .. alles schwierig meines erachtens... im Endeffekt darfst den LI Speicher den ganzen SOmmer bewußt nicht volladen.. wobei das BMS technisch ja auch nicht alle Speicher abkönnen da viele ein Toplevelbalancing machen...

    Ich bin ja der Meinung das viele gerade im KFZ/WOhnmobilbereich und KLeininselbereich die LI kaufen und einbauen gerade wegen der von dir genannten Gründe ihr Batterie weils permanent voll sind und und lange voll herumstehen nicht lange durchbringen

    Lies dich mal ein im Netz zum Thema kalendarischer Haltbarkeit, da gibts recht viel zum Thema LIFEPO4, LI und CO natrülich erwähnen das die Hersteller der GEsamtpacks nicht, weil die Werben halt mit recht langen Garantiezeit und Zyklen wodurch keiner jetzt nachfragt.. was nach Ende der Garantiezeit ist wird halt ungern erwähnt :) Ich seh auch kein Problem im Standardbereich wo die Zellen sowieso niedergezykelt werden. Zeit sekundär .. Im Inselbereich aber hat man sehr wenige tiefe Zyklen was ein zyklisches extrapolieren auf >100 Jahre ermöglichen würde .. was aber nicht geht..


    Aber dieses Thema ist derzeit ein recht heißen Eisen was keiner so richtig angreifen mag weil einfach nix so richtig handfestes zu konrekten Typen gibt, weil es laufend was neues gibt.. allgemein ist es aber schon lang bekannt das auch Anoden und Kathodenmaterial einem Chemischen Zerfallsprozess unterliegt und das teilweise je nach LI typ nicht zu knapp

    Na eh LiTio2.. is eh nett .. nur "wer" kann sich das für eine Ausreichenden Kapazität Leisten... das kommt gleich nach dem Baum auf dem das Geld wächst :) .. mal abgesehen das Zyklen bei LI nicht das Thema in Inseln sind sonder immer die Kalendarische Haltbarkeit aus auschlaggebner Kostenfaktor, weil wenn solche Teile nach 20 Jahre kaputt sind hast nicht mal 5% von deinen 30.000 DOD80 Zyklen verbraucht..... bezahlt hast aber die restlichen 95% auch ;)