Beiträge von Schneemann88

    Bis 9 Uhr bewölkt, dann kam die Sonne für den Rest des Tages raus. Die Diffusstrahlung durch die Wolken am Morgen, als die Sonne noch nicht komplett auf das Hausdach schien, brachte eine leichte Steigerung auf 3,53 / 3,59. Monat bei 18,7 Prozent.

    Wolkenloser Himmel bei moderaten Temperaturen. 3,49 / 3,59. Monat bei 12,2 Prozent.


    April: 13,19

    2020: 94,56


    Und die Delle beult sich langsam raus. Der Vormittags-Ahorn wirkt sich kaum noch aus. Nur die Nachmittags-Eiche sorgt noch für Schatten. Aber wir sprechen hier vielleicht noch von 2 kWh an einem sonnigen Tag.


    Bei meiner Ausrichtung ist aufgrund der Ausrichtung einfach kein 6er drin. Das kommt dann wenn die Tage länger werden. Also nicht durch Höchstleistung sondern "Ausdauer". Oder anderst, kein Motocross sondern Enduro fahren :)

    Und ich fahre Mopped auf dem Flachdach hinterm Schornstein. 2,99 / 3,59. Monat bei 9 Prozent.

    Nun - Deine Umweltbilanz wird nimmer positiv werden, da DU schon den 2. Akku verbaut hast. Das muss Dir klar sein.

    Bin aber definitiv kein E-Auto Gegner. Nur würde ich es gerne sehne, wenn nicht 'nur' E-Auto als Alternative gesehen wird.

    Natürlich weg vom Verbrenner im Stadtverkehr und auf kurzen Strecken!

    Mit positiver Umweltbilanz meinst du sicherlich im Vergleich zu einem herkömmlichen Gefährt. Ein Auto ist immer eine Umweltbelastung, daher haben wir nur noch das eine.


    Der erste Akku ist nicht defekt. Wurde nur ausgetauscht zur Überprüfung wegen der Schwere des Unfalls. Der war nach 5 Jahren aber noch bei 83 Prozent und wird weiter eingesetzt. Hat außerdem nur eine Größe von 22 kWh, wie der Neue auch. Kann man nicht mit einem Tesla mit 100 kWh vergleichen.


    BeimThema Akku ist das Recycling sicherlich entscheidend, nicht die Gewinnung. Da müssen vernünftige Kreisläufe gebildet werden und ich bin optimistisch was das angeht. Denn die Rohstoffe fallen nicht vom Himmel. Ich bin auch für Alternativen für den, der sie braucht. Aber die müssen halt auch kommen. Das BEV ist da und ich komme wunderbar damit zurecht.

    Oh, ein E-Auto-Thread. Das hier ist unserer.



    Q210 von 2013, Motor ist noch der Erste, Akku wurde nach einem Unfall getauscht. Wir haben ihn 2016 gebraucht gekauft. Der Akku ist gemietet. Im Sommer schaffen wir im Stadtverkehr mit etwas Glück 200 km. Im Winter gehts runter auf 125 km. Längste Tagestour war Hamburg - Bodensee. 7 Ladestopps zu je einer halben Stunde. Reisezeit 5.30 - 19.30 Uhr. Von März bis Oktober gibts Strom aus der PV, ansonsten von Naturstrom. Zwei Aufkleber von Naturstrom (nicht die im Foto) bringen noch 150 Euro Nachlass auf die Stromrechnung. Insgesamt haben wir für 50.000 km in den zurückliegenden vier Jahren kaum 250 Euro für Strom bezahlt. Dazu die Batteriemiete, abzüglich Inspektionskosten und Steuern nicht wirklich teurer als ein günstiger Verbrenner.


    Ich muss mir oft anhören, wie schlecht doch die Energiebilanz ist. Schlagwörter Lithium und Kobalt und schmutziger Fahrstrom und Herstellungsaufwand. Wenn ich die Minen in Afrika und die Seen in Südamerika mit den Umweltzerstörungen und Kriegen rund um das Erdöl und dessen Verbrennung vergleiche und sehe, wie hierzulande der Ausbau der Erneuerbaren blockiert wird, dann kann ich darüber nur noch schmunzeln.


    Ich bin überzeugt vom Konzept E-Auto, vorallem als PV-Betreiber sehe ich es gar überhaupt nicht ein, dass ich meinen Treibstoff weiterhin von profitgierigen Großkonzernen beziehe.

    Die ersten 4 Minuten Abregelung in diesem Jahr. Ein feines Aprilwetter mit Sonne, Regen, Hagel und Sturm brachte die erste 3 des Jahres. 3,01 / 3,59. Monat bei 6,2 Prozent.

    Ein wenig spät, aber nun doch auch eingetrudelt: Unsere Stromrechnung von Naturstrom. Insgesamt 159,54 Euro für 2019. Davon 107,40 Euro Grundgebühr. Der Preis bleibt auch für 2020 bei 27,55 ct. Angestrebtes Ziel für 2020: Unter 700 kWh Netzbezug.



    Wird schwierig, da clever die Schnelllader hier im Norden jetzt kostenpflichtig geschaltet hat. Seit 2016 war die Säule bei Famila hier um die Ecke an der A7 kostenlos. Dadurch bin ich erst ans E-Auto und danach an die PV gekommen. Macht aber nichts, am Ende konnte man da eh nur noch nachts am Typ 2 43 kW laden. Jetzt ist die Säule wieder deutlich öfter frei. Aber wir haben noch rund 700 Ladesäulen in Hamburg und im Umland für lau. Erst, wenn da auch ein Abrechnungssystem im Laufe des Jahres eingeführt wurde, wird nur noch zuhause geladen.


    Anbei noch unsere März-Statistik, am Ende sinds doch "nur" 95 Prozent geworden. Einzig die Gewächshausheizung hat den Akku noch in manchen Nächten kleingekriegt. Ansonsten haben wir seit 25. Februar nur noch eigenen PV-Strom verbraucht. Und das ohne jegliche Einbußen. Seit Corona schiebt das Heimkino im Keller Überstunden. Auch wenn es von den reinen Zahlen her ökologisch und ökonomisch mit dem Speicher vielleicht nicht der beste Weg ist, ist es für viele ein Anreiz, das auch so zu machen und nur so zu machen, wenn sie es überhaupt machen. Faktor Mensch. Enorm wichtiger, wenn nicht der entscheidende Faktor für die Energiewende.