Beiträge von Light

    Ist doch unüberdachter Blödsinn , was Du da gerade redest ! Die Holzpellet Importe aus Wäldern aus Amerika und innerhalb EU werden als regenerativ , bzw nachwachsend angesehen .... leider ,... Nur in welche Ecke willste den die Autakie drängen ? Das ich mir mein Klopapier nicht aus Herstellung ausserhalb meines Gartens erlauben darf ?

    Immer noch nicht verstanden ?(


    Autarkie = Unabhängigkeit

    Autarkiegrad = Selbstversorgungsgrad


    Du scheinst das gerade mit Vorratshaltung bzw. Anlegen von Reserven zu verwechseln.

    Darunter fallen nämlich deine gekauften Holzpellets, Heizöl, Diesel, ...

    Und in dem Fall bist du früher oder später immer der aktuellen Liefersituation und den aktuellen Preisen ausgeliefert, weil irgendwann ist der Vorrat leer.


    Wenn du jetzt mit einem Notstromdiesel Netzbezug verhinderst, dann bist du zwar im Bereich Strom Autark (= Unabhängig) aber gehst dafür wiederum eine andere Abhängigkeit (Diesellieferungen) ein.


    ..... Autarkie bedeutet aber nicht zwingend, daß der alles komplett regenerative sein muss . Klar , aber der Anspruch wäre wünschenswert ,

    Autarkie = Selbstversorgungsgrad

    Bei völliger Autarkie bleibt dir gar nichts anderes übrig, wie regenerative zu verwenden weil du wohl eher keinen Ölbohrturm und eine Raffinerie im Garten stehen hast.


    Oder die Nachbarn tun sich zusammen und unterhalten einen Netzanschluss oder eine große Inselanlage.

    Technisch sollte das kein Problem sein.

    Stell doch mal eine Wallbox an die Straße und verkaufe deinen überschüssigen PV-Strom.

    Technisch kein Problem, aber du kriegst demnächst unangenehmen Besuch (wobei es da evtl. wie bei Mieterstrom schon Erleichterungen gegeben hat)


    Will ja kein Spielverderber sein, aber wenn der Netzbetreiber seine Datenbank durchforstet, dass ihm auffällt, dass Haushalte signifikant weniger Strom verbrauchen??? Recht einfach beim Unterschied zw. Sommer Winter bzw. der Historie ;)

    Das läuft schon völlig automatisiert bei der Onlinemeldung der Zählerstände und da darfst du online auch gleich einen Grund auswählen, wobei bei größeren Abweichungen sogar Post kommt mit der Aufforderung die Zählerstände nochmal abzulesen oder abzufotografieren (was durchaus sinvoll ist, wenn dir beim ersten ablesen die Kommastelle verrutscht ist)


    Aber mit Konsequenzen brauchst du da mit einem 2RZ und einer passenden Erklärung nicht rechnen.

    Leider, den der Saftladen an VNB merkt zwar die veränderten Zählerstände aber die Hilfskräfte die sich darum kümmern kapieren nicht, was eine PV ist und haben wegen mangelnder interner Kommunikation auch keine Ahnung das eine angemeldet und sogar bestätigt worden ist ...


    Manche sagen sich auch, lieber Nulleinspeiser, dann hab ich keinen "Aufwand" mit der Abrechnung EEG Vergütung. Das lasse ich für mich wirklich nur sehr begrenzt gelten.

    Deshalb arbeite ich auch ohne Gehalt. Kein Aufwand mit Finanzamt und Sozialversicherung und mein Arbeitgeber freut sich auch.

    So kommts mir gerade wirklich vor.

    Den Aufwand, den ich bisher mit Anmeldung und der Schlamperei des VNB´s hatte, wars bisher nicht wert ( noch keinen Cent erhalten).


    Wenn die nochmalige schriftliche Aufforderung nicht fruchtet, dann bleibt wohl nur der aufwändigere Weg über Rechnungsstellung und Mahnverfahren. Im Optimalfall gleich im Sammelverfahren, weil es hier einige Betroffene gibt.

    PS: Bei meinen Eltern im Haus BJ 72 war schon nen Fi drin und auch sonst war alles manierlich gemacht.

    Den gabs auch nicht freiwillig.

    Bei TT-Netzen (insbesondere Freileitungen) hast du nur einen Anlagenerder, dementsprechend problematisch sind die Abschaltbedingungen.


    Daher werden da schon seit Jahrzehnten RCD´s eingesetzt. Kommt dir bei deinem Elternhaus zugute, weil du den 500mA RCD problemlos gegenen einen 30mA RCD austauschen kannst (aber zumindestens im Privatbereich nicht musst).

    mal ernsthaft, bei dem foto, musst du nicht selber lachen ? da sind einige übertrager verschmort, ungünstig

    aber lächerlich.

    Stichflammen und schwarzer Qualm aus einem geschlossenen PV-Speicher und du würdest dem Laien erstmal raten erstmal das Gehäuse aufzuschrauben und den Schaden zu begutachten :shock:

    Du gehörst also zu der Sorte die bei unklarem Brandgeruch dem Feuer in der Zwischendecke noch einen Vorsprung gibt, damit sich das löschen auch rechnet ...


    Die Kisten sind Überraschungseier. Ob da eine Mücke oder ein Elefant hervorkommt merkst du erst nach dem öffnen.

    Und letzteres sollte nicht gerade der Laie übernehmen.

    Wäre mir ärgerlich, aber das wuppt man doch maximal per Feuerlöscher... in dem Fall durch gar Nichts, da optisch nach Sekunden selbst vorbei.

    Und in ein paar Stunden steht die Bude dann in Vollbrand ...


    Wieso sollte der Laie die Kiste zerlegen und in einen sicheren Zustand überführen, wenn nicht mal der Solateur daran arbeiten darf und die Kiste in der Zwischenzeit mitunter erst richtig durchgeht (die Batterieanschlüsse auf der Platine sind ja erstmal immer noch scharf) und ggf. der Feuerlöscher dann auch nichts mehr ausrichten kann.

    Als technisch versierter wirst du vmtl. zwar erstmal alle AC- und DC-Verbindungen trennen, aber ob die Batteriemodule einem Macken haben, weißt du dann noch lange nicht.



    Ich würde mal sagen: Alles richtig gemacht!

    Damit ist die Anlage jetzt sicher getrennt und mögliches weiteres Gefahrepotential (Batteriemodule) sicher verwahrt.

    Ich sehe einen möglichweise kurzgeschlossenen Akkupack jedensfalls nicht so entspannt.