Beiträge von Retrerni

    Solarpabst,


    also eigentlich hätte ich von Dir erwartet, dass Du den Unterschied zwischen der maximalen Leistung, die der WR annimmt, und der wirtschaftlichen Überdimensionierung gemäß Institutsempfehlung kennst. Und der WR ist mit der vorgeschlagenen Belegung schon "wirtschaftlich" ausgelegt, sprich eine weitere Mehrleistung führt zu Ertragsverlusten, da der WR unnötig häufig die Leistung begrenzen könnte.


    Ciao


    Retrerni

    hi imhotep,


    XamRalos beantwortet hiermit die Frage von neuharlingerstrom, ob in Belgien eine dreiphasige Einspeisung zwingend erforderlich ist. Dies trifft bei Deiner Anlage insofern zu, als dass beim Einsatz von nur 2 WR die zwei Phasen mit nominal 4000W belastet würden und die dritte ohne Last bliebe. Somit wäre die erlaubte nominale Differenz von 3300W um 700W überschritten, was unzulässig ist.


    Ciao


    Retrerni

    Hi rooster-sau,


    also nur um Dich nicht falsch zu Informieren, die von Dir angegebenen Wirkungsgrade sind Maximalwerte, die nur beim Betrieb des WR bei seiner optimalen Eingangsspannung bei nur einem Leistungspunkt auftritt. Korrekt wäre also eine Schreibweise wie <= 96%.


    Ciao


    Retrerni

    Zitat von H.Nibbrig

    Ich habe ausserdem gehört das man keine krummen KWp Zahlen nehmen sollte. Ist da was dran?


    Das ist eine Fehlinformation. Es kommt nur darauf an, dass die Module zu den WR passen und dass die WR zulässig betrieben werden. Bei letzterem Punkt gibt es öfter Schwierigkeiten, besonders mit der Schieflast, da einphasig einspeisend nur eine maximale Leistung zulässig ist (in .de 5060W ac max), woraus sich nicht ideale Modul-WR Kombinationen ergeben könnten.


    Ciao


    Retrerni

    Hi BRJ,


    also ein bischen mehr Informationen solltest Du uns schon noch geben, z.B. über den Standort oder die angeschlossenen Verbraucher und deren Lastprofile. Kristalline Module dürften auf die Dachfläche unaufgeständert ca. 8 kWp passen, aufgeständert zwischen einem drittel und der halben Leistung.


    Stellt sich nur die Frage, warum es nur so wenig PV-Leistung sein soll, speziell, da diese ja nur an wenigen Tagen und auch nur um die Mittagszeit zur Verfügung steht.


    Was den Unterschied zwischen den einzelnen Geräten betrifft dürfte das zum Einen eine Qualitätsfrage der Komponenten und zum Anderen eine Frage der Schutzfunktionen und -klassen (Wetterfestigkeit) und des Reglerverhalten sein. Ersteren darft Du z.B. nur in geschlossenen (sauberen) Räumen betreiben, letzterm ist es fast egal wo, nur nicht gerade unter Wasser oder bei direkter Sonneneinstrahlung.


    Ciao


    Retrerni

    Gut, dann formuliere ich es halt anders herum...


    Warum benötigst Du ein Freilandgehäuse für einen WR, wenn Du doch eine Halle hast, in die man die WR montieren könnte?


    Und ich sehe bei dem WR keinen Spielraum für irgendeine wie minimal auch immer geartete anfängliche Mehrleistung von mehr als 1%.


    Ciao


    Retrerni

    Hi,


    also wenn niemand mehr was zur ursprünglichen Frage sagt, versuche ich halt mal mein Glück...


    Also technisch passt die Belegung gut (mit 12x6), wenn auch die anfängliche Modulmehrleistung u.U. nicht komplett umgesetzt werden kann, wenn die Anlage nicht noch im Sommer in Betrieb geht und somit bis zum Herbst die Anfangsdegradation einsetzt.


    Wenn die Anlage abseits von Gebäuden steht dürfte das mit der Freilandaufstellung eine gute Wahl sein, da sich dadurch die Aufstellung eines Schuppens gespart wird. Da dies im Preis inbegriffen zu sein scheint würde ich es durchaus für ein auch preislich gutes Angebot halten.


    Ciao


    Retrerni