Beiträge von Zellenschaden

    Der Jahresverbrauch ist das geringste Problem, es sind die Tagesverbräuche und insbesondere die Spitzenlasten. Einmal unglücklich Föhn und Kaffeemaschine gleichzeitig an und schon steht die Anlage unter Umständen. Im Haushalt ist es letztlich die Hausfrau die damit zurechtkommen muss; sie muss bei zu geringer Leistung der Wechselrichter alles nacheinander koordinieren.

    Gibt es dann noch Elektroboiler oder ähnliches, die per Zufall schalten, wird es noch schwieriger. Ein Untertischboiler mit 2kw dazu ein Dampfbügeleisen und schon sind bis zu 5kw auf der Phase fällig... Halbwegs wirtschaftlich geht das nur mit Netzunterstützung, also Smartboost oder Zumischung von Netzstrom.


    Und die Spitzenleistung hat neben der Wechselrichtergröße auch einen großen Einfluss auf die Batteriegröße , da der maximale Entladestrom unkritisch sein muss.


    Der Victron ist wohl schon nciht schlecht, aber soweit ich das sehe einphasig, dass heisst, Du könntest deine Hausphasen mit der gleichen Phase bedienen, aber keine 3 phasigen Verbraucher nutzen. In diesem Falle dürfte aber keine Netzunterstützung möglich sein, zumindest nur eine einphasige. Und dann gilt besonders oben, die Spitzenlast...

    Generell würde ich auch mal über Gebrauchtgeräte nachdenken, gerade die mit einem echten Trafo, also idR die Victrons und Studer sind ziemlich unkaputtbar und wenn, reparierbar. Bei Secondsol gibt es z.B. Studer XTM 4000 aktuell für kleines Geld. Da kriegst Du für den Preis des Victrons aktuell bald 6 Stück, das wären dann echte 3 Phasen und die Parallel, bzw. verstärkt

    ...

    Schau mal dort https://www.studer-innotec.com unter Anwendungen, so was gibt sicher auch von Victron, damit Du mal siehst was alles geht...

    Willst Du auch einspeisen? Prinzipiell brauchst Du pro Phase einen Inselwechselrichter, oder einen 3 phasigen Inselwechselrichter. Ein Inselwechselrichter macht aus Batteriestrom Wechselstrom. Dazu brauchst Du natürlich eine Batterie und was was die Batterie läd, also Solar und Laderegler. Viele Inselechselrichter können auch noch ans Netz angeschlossen werden und haben noch ein integriertes Netzladegerät, z.B. victron oder Studergeräte. Für 3phasen werden die 3 Inselwechselrichter idR an die gleiche Batterie angeschlossen (nicht alle Inselwechselichter können 3 Phasen). Studer und Victrongeäte können theoretisch entweder die Wechselstromseite mit Netzstrom oder Batteriestrom bedienen, sie haben hierzu nein Transferrelais. Die besseren können sogar Batteriestrom mit Netz ergänzen, dann bist Du aber unter Umständen netzparalell, was Diskusisonen mit sich bringen kann. Im binären Modus also entweder Netz oder Insel bist Du im engen Sinn nicht netzparallel und deine Solaranlage ist galvanisch vom Netz getrennt.

    Warum willst Du den AC/DC Wandler überhaupt nutzen; Du könntest doch auch einfach dann den AC direkt ins Haus schalten; und wenn Du eine Li Batterie hast kann die ruhig ein paat Tage bei 30-40% dahindümpeln bis sie wieder ein bisschen Sonnenstrom erhält.

    Du hättest dann eine Halbinsel; in diesem Fall nicht netzprallel, da entweder Insel- oder Netzbetrieb. Victron- und Studer Geräte können das auf jeden Fall, ich glaube aber auch die ganzen PIPs.


    Alternativ gäbe es die netzunterstützte Insel in der fehlender Batteriestrom auch anteilig durch Netz ergänzt werden kann; ob Du dann netzparallel bis oder eine solarunterstützte Notstromanlage nützt, kann dann diskutiert werden :)

    Ich weis jetzt nicht die Parameternummern aber schau in den Variotrackeinstellungen nach

    BAtterieverwaltung, Max. Ladestrom (max. 65A?), Ladespannung, Absorbtionsspannung aus Equalizespannung, bzw. die jeweiligen Einstellungen.

    Und im Xtender definitiv nach Ladebetrieb nein. falls es dort auch die Einstellung max. LAdestrom findest, setzte diesen dann trotzdem ausgeschaltetem Lader auch auf den Wert, den Du im Variotrack vergibst (65A?).


    Die Auslegung meiner Anlage ist lange her, aber sind 20 Module a 330WP nicht etwas viel für einen VT 65? Ich habe je ca.20 Module a "nur" 250 WP an je einem VT80. Meine sind zu je 3 Reihe und dann parallel verstringt, einmal 21 und einmal 18 MOdule.

    Wie ist deine Verstringung bei 20 Modulen? Theoretisch gehen da nur 2,4 oder 5 in Reihe und dann parallel. Bei zwei ist der max. Modulstrom dann aber relativ niedrig, bei 4 schon zu hoch.

    Wahrscheinlich hast Du irgendwo eine falsche Einstellung. Beschreib mal deine Anlage genauer, was heisst bei Dir „Synchronisation“? Ist es eine Voll- oder Halbinsel? und dann schau mal nach Parametern wie max. Ladestrom sowohl in Xtender als auch VT, ist die Ladung im xtender verboten? welchen Ladezyklus hast Du wo eingestellt? etc. ohne die Konfiguration zu kennen ist das schwierig…

    Ich werde nächste Woche mal versuchen mit der Baufirma in Kontakt zu treten, aktuell sind noch viele Italiener im Urlaub.

    Die Solarthermie ist eigentlich für den Pool und das Warmwasser vorgesehen. Ich mache mir auch keine so grossen Gedanken über die Heizung. Normalerweise liegen die Tiefsttemperaturen bei 10 Grad, die kälteste Temperatur waren mal 6 Grad. Vielleicht kann ich mir auch noch einen Kamin einplanen. Ich bin auch der Meinung die WP tagsüber laufen zu lassen, aber es kann ja sein dass jemand ein gutes Argument hat das dagegen spricht, Ein großer Wärmespeicher wird ganz sicher zum Einsatz kommen.

    Das Haus wird neu gebaut und ähnlich unserem deutschen Isolationsstandard. Nicht wegen der Kälte im Winter, sondern wegen der Hitze im Sommer. , Es wird viel Glas nach Süden geben. Die Überdachungen werden so gestaltet, dass ich den ganzen Winter die Sonne im Haus habe, die Fenster aber vom späten Frühling bis zum Spätjahr nicht mehr in der Sonne liegen. Der Chef von der Baufirma meinte im ersten Planungsgespräch, dass es im Winter täglich Sonne gibt, da kommt durch einen Windstrom aus Nordafrika.

    Die Temperaturdaten sind bei uns dann sehr ähnlich, die Sonne dürfte nicht viel anders sein, evtl. hast du mehr Sonnentage, am Atlantik ist es auch öfter Mal nebelverhangen und regnerisch, aber meist reist es dann doch irgendwann auf....

    Wenn das Ganze aber tatsächlich neu und nach super isoliert ist, würde ich Luft/Luft (so haben wir es in Portugal, allerdings bei schlechter Isolierung) Klimageräte einbauen. Bei 10Grad haben die noch einen ordentlichen Wirkungsgrad, der Einbau ist einfach und die Teile sind zuverlässig und falls die Sommerhitze zu groß ist, könnten sie sogar kühlen (Was sie in Portugal defacto nie tun), unsere arbeiten super zuverlässig und ich bediene die Heizung in Abwesenheit per App (und integrierten Timern), Und mit konstruktiver Wärme, sprich viel Glas und guter Baussubstanz (Wärmespeicher) muss die gar nicht so viel leisten können. (IM Winter brauch die 10-12 kwh täglcih, aber ich denke bei guter Isolierung und Abdichtung wäre es nicht mal die Hälfte) Wir haben aber nur einen Teil des Heizes beheizt, die Schlafzimmer sind unbeheizt, aber über offene Türen wird es dort auch nicht mehr wirklich kalt (und vor allem klamm, wie das vor dem Einbau war. Beheizt sind knapp 70m².)


    Ich schwanke immer zwischen Solarthermie und Strom, für nur Strom spricht die einfache Installation und Bedienung, für Solarthermie spricht der bessere Wirkungsgrad. (Beim Pool weis ich nicht, ob nicht Strom auch besser wäre, da Du ja im Winter in den Pool willst. Ist der Pool nicht überbaut, oder nachts geschlossen, werden hier die größten Wärmeverluste entstehen.)

    Ganz klar tagsüber laufen lassen, im Zweifel mit höherer Temperatur und nachts aus Puffer weitmöglichst vermeiden. Das Ganze ist auch stark abhängig davon, wie gut das Haus isoliert ist.

    Problematisch wird es aber immer werden, wenn tagelang keine Sonne scheint, dann brauchst Du einen Generator oder eine andere Energiequelle. Ausser Du kannst sehr sehr viel Speicher vorhalten. Aprpos Speicher, Du planst doch auch Solarthermie, die könntest du doch auch für die Hauswärme nutzen, zumijndest als Ergänzung der Luft Wasser WP, bzw. überlege auf Wasser Wasser umzusteigen; in beiden Fällen wäre eine groß dimensionerter gut isolierter Wasserwärmespeicher sicher hilfreich.