Beiträge von Zellenschaden

    Meine PZS 48V 775 AH ist 9 Jahre alt, war wohl 2 Jahre im Industrieeinsatz und ich habe Sie 2013 gebraucht für 2000 € erworben. Sie schwäcjhelt meist über den Winter, aber reicht für den Sommer immer noch gut aus. Die SD hab ich sogar bewusst auf 1,24 abgesenkt, in der Hoffnung die Lebensdauer zu erhöhen. Sie pendelt jetzt zwischen 1,2 und 1,24 und funktioniert immer noch; eigentlich rechnete ich beim Kauf mit Exitus um 2018/19...

    Wenn die Batterie optisch gut aussieht und auch der Blick in die Zellen noch relativ normal aussieht, würde ich kaufen!

    Ich kann das leider auch nicht prüfen, da fehlen mir auch die Prüfgeräte, aber es wäre gut, wenn Du mal messen könntest, woran es hapert. Vielleicht ist ja beispielsweise Phase 2 an Xtender 2 noch falsch. Da könnte man dann versuchen zu ergründen warum. Ich hatte vor Jahren auch schon mal festgestellt, dass manche Einstellungen hartnäckig sind und es eines zusätzlichen Resets bedurfte.

    So wie Du es jetzt schilderst, alle Jumper korrekt gesetzt und die Multicombieinstellung auch, dann müsste es eigentlich funktionieren.

    Hattest Du bei Reset jeden Xtender einzeln resetted? Vielleicht das nochmal probieren...

    L2 und L3 auch korrekt gejumpert? Das Can Kabel korrekt verbunden, Anfang und Ende Terminiert? Dann fällt mir auch nur noch wenig ein...

    Was ist denn jetzt noch an der Phasenlage falsch, ist es nun versetzter Drehstrom oder sind Phasen nicht verschoben?

    Nach dem Handbuch übernimmt das Gerät mit der höchsten SN die Masterfunktion im Parallelsystem (Bei mir Kapital 8.2 im XTM HAndbuch)

    Schau mal im Kapitel 8.1, Jumper (Schalter) 10, bestimmt "Es ist unbedingt erforderlich, die Phase eines jeden Xtenders zu bestimmen und auszuwählen"

    Es geht auch nur eine Phase am XT1 als erste Phase anzuschließen und zu bestimmen und dann die beiden anderen Xtender die PHasen 2 und 3 bilden zu lassen, ohne dass sie am AC hängen. Also aus ein-phasig drei-phasig zu machen. Bestimmend ist Jumper 10!

    Dazu dann noch ab Seite 76 im RCC HAndbuch, Multixtender {1283]


    Also prinzipiell geht das, was Du willst, ich vermute es liegt am Jumper 10! dazu noch die Parameter Multicombi erlaubt und Multicombi unabhängig überprüfen.


    Was halt dann eben nicht mehr bei mir ging, war bei Überlastung eines Xtenders, dass nur dieser automatisch aufs Netz aufschaltete, es schalteten entweder alle 3 oder keiner :(, da ich aber kein echten 3 Phasenverbraucher habe, sind bei mir die Xtender unabhängig ich habe also ein 3*einphasesnsystem.

    Ganz klar ist mir dein Problem nicht, wenn Du dreiphasenbetrieb willst, musst Du es nur im xtender menü einstellen, eventuell noch die Master Slave einstellungen am Gerät (irgendwo gab es da einen Schalter, ist leider lange her), und schon hast Du drei phasen betrieb.

    Das mir bekannte Problem im Dreiphasenbetrieb ist, dass die automatische Schaltung des Transferrelais, dann immer für alle drei Xtender gilt, es ist nicht möglich im abhängigen Betrieb, die Xtender einzeln ans Netz zu schalten, bzw. zu trennen, weshalb auch meine Xtender unabhängig laufen, ich habe aber auch keine Dreiphasen Verbraucher.

    Der Fluence, so auch meiner ist Geschichte, das erste Serienelektrofahrzeug von Renault, wird dieses Jahrfast vollständig verschwinden...

    Vorgestern hab ich ihn nach 65 km Fahrt mit 60 km Restreichweite beim Renault Händler nach fast 70.000 km abgestellt. Er wird wohl sofort verschrottet werden. Das nur, weil Renault keine Batterien mehr, trotz Kapazitätsgarantie, besorgen kann (oder besser will). Wenigstens haben Sie einen guten Preis für den Rückkauf geboten unter der Bedingung eines Renault/Dacia Kaufs. So kam ich für eine Übergangszeit günstig zu einem Dacia Dokker.

    Ich vermisse meinen PMT (Poor Mans Tesla), aber die elektrische Zukunft ist so gut wie bestellt, es wird wohl ein Kia ESoul...

    Mich wundert, dass es noch keinen Thread für den neuen E-Soul gibt, falls es gibt, bitte diesen Faden anhängen...

    Vor ca. 2 Wochen bin ich ihn probegefahren und schlicht begeistert, das Einzige, was an diesem Auto polarisiert ist die Außenoptik, das einzig, je nach Bedarf, Negative ist der eventuell zu kleine Kofferraum, ansonsten ein super tolles E-Auto.

    Beschleunigung, mehr als ausreichend, Straßenlage, perfekt, Lautstärke, nur Reifengeräusche (auf Autobahn war Stau, Aussage gilt bis ca. 100km/h), Ausstattung super, es war die höchste, mit Headup Display etc., die Assistenten funktonierten auch perfekt, adaptiver Tempomat, Spurhalteassi, Toter Winkel, alles funktioniert, wie es soll, schade dass man nach 5 sek, die Hände ans Lenkrad legen muss, ansonsten könnte man auf der Autobahn den Fahrersitz umdrehen :). Musikanlage auch gut, Diskobeleuchtung möglich, brauchen aber nur Jüngere. Schnellladen am kostenlosen Kauflandlader, kein Problem, die ca. 3kwh am Ladeziegel würden mir über Nacht reichen, hier wäre tatsächlich ein 3phasen Lader für manche wünschenswert. Während meiner 1,5 tägigen Probefahrt pendelte mein Verbrauch exakt um die Werksangabe, und das bei 30° und voll laufender Klimaanlage.

    Die Rekuperation, die im Kona Thread für Diskussion sorgte ist super, als gewohnter E Mobilfahrer auf höchste Stufe eingestellt ist zu 99,9% One-Pedal Drive möglich. Also nur das GAspedal wird benutzt, mehr Druck schneller, weniger Druck langsamer, gleichbleibender Druck, Geschwindigkeit wird gehalten und nach kurzer Zeit beim Ampelstopp, weis man, wann das linke Paddel gezogen werden muss, dann bremst es bis zum vollständigen Stillstand, mit maximaler Rekuperation. Man kann die Reku auch auf Automatik stellen, mir gefiel das in Stellung maximal am besten.

    Die Innenaustattung ist hochwertig, an manchen Stellen gibts Hartplastik, aber insgesamt gefällt es gut, Sitzposition ähnlich SUV, Trotz bald 2 to Gewicht, fährst sich das Auto erstaunlich wendig, das Fahrwerk ist super abgestimmt.

    Der ESoul ist innen deutlich größer und großzügiger als der Kona, der E-Niro hat den größeren Kofferaum, aber die Ausstattung ist schlechter, kein 10,5 ZOll Touch, kein el. verstellbarer Beifahrersitz, aber auch beim ESoul beide Sitze ohne Memory..., dafür sind beide Schwesterfahrzeuge teuerer als der ESoul.

    Kurzum, es wird wahrscheinlich mein neuer Wagen, leider beträgt die Lieferzeit 12 MOnate...

    Du kannst dich mal mit dem VNB anlegen, viel Spass!

    Ich hab meine Anlage doch formlos gemeldet, der prüft auch noch (seit 2013...). Steuerlich ist das überhaupt kein Problem, da keine Einspeisung, keine Erträge, kein Gewerbe, keine Steuern; ich hab auch keine VSt geltend gemacht.

    Einen Zweirichtungszähler, der keine Einspeisung beweist, habe ich vorgeschlagen. Meine Ersatzstromanlage hängt in der Zeit in der Strom produziert wird in der Regel gar nicht am Netz. Dazu habe ich einen NA Schutz, der bei Netzausfall einfehlersicher das Netz zusätzlich trennt, womit alle Sicherheitsanforderungen gedeckelt sind.

    Du siehst, ich brauche gar keine Angst vorm VNB zu haben, da ich alles erfüllt habe, sprich die damalige Meldung etc. Aus der Tatsache, dass die nichts tun, können die mir ausserdem keinen Strick drehen und dazu beweist es, dass wir zumindest in einer Grauzone agieren, wenn nicht gar im völlig legalen, denn TAB sind keine Gesetze. Die können letztlich im Extremfall nichts anderes, als den Strom abzudrehen, womit sie allerdings eine Klage am Hals hätten, notfalls bis zum EuGH.

    Da sie aber auch das nicht tun, zeigt, dass der VNB hier gar keine Klärung will, da ein Urteil zu Gunsten eines Halbinsulaners eine Welle auslösen würde.


    Aber vom Papier her, hast Du absolut recht, dass steht da tatsächlich so, wie Du es beschreibst.

    Ich hatte denen damals 2013 auch geschrieben, Sie sollen doch einen Einspeisezähler einbauen. Wie bereits geschrieben, wird jetzt seit sechs Jahren geprüft.


    @Sauter Die meisten Victron und auch meine Studer können einspeisen, wenn die entsprechende Funktion aktiviert ist. Das es funktioniert hatte ich 2013 mal einen Tag getestet, es geht. Aber seitdem ist die Einspeisefunktion aus.

    Burgenlaender: Ich habe eine Bestätigung des Hersteller, dass meine, übrigens CEE geprüfte Geräte, bei entsprechender Einstellung nicht einspeisen, dazu habe ich einen NA Schutz (Changetec Bisi), damit war dies 2013 der höchste technische Stand und alle einschlägigen VNB wurden erfüllt. Die formlose Anmeldung ist versandet.

    Das Problem, der Netzparallelität, tritt eigentlich nur im Falle der Hybridnutzung auf. Aber CEE Geräte sind bspw. auch anmeldefrei, sonst müsstest Du jeden Verbraucher melden. In der Hybrid nutzung zieht der Wechselrichter Strom aus dem Netz und ergänzt den Batteriestrom. Auch hier tritt der Wechselrichter nur als Vebraucher auf. Es gibt also 3 Fälle des Betreibes, Sommerbetrieb ohne Netz, Hybridbetrieb teilweise am Netz und im Winter quasi immer am Netz, wobei bei jedem Netzbetrieb, die Wechselrichter nur Strom verbrauchen, nie einspeisen.


    Man kann es drehen wie man will, da die Normen nicht eindeutig sind, Normen sind übrigens keine Gesetze, bewegen wir uns hier in einer Grauzone, mit der weißen Seite zugunsten des Anwenders.

    Es fehlt letztlich am politischen, oder besser wirtschaftlichen Willen der Netzbetreiber, diese Betriebsform einer Solaranlage offiziell zu legalisieren.

    Umwelttechnisch ist es wohl das beste, was man aktuell tun kann, ich beziehe jährlich bis zu 70% meines Verbrauches mit reiner Solarenergie. IM Winter bin ich aufs Netz angewiesen, aber selbst da geht meine Qoute im Schnitt auf 10%, an einem strahlenden Wintertag auch auf 80%.


    Letzlich ist es das Gleiche wie mit Guerillaanlagen. wäre in Deutschland, wie in anderen europäischen Ländern, eine solche Legal, die mit sagen wir mal 1kwp direkt an eine Steckdose, oder besser Festverdrahtet ans Hausnetz gehängt wird, noch besser je 500wp an jede Hausphase, dann wäre die Gtundlast des Hauses tagsüber mehr als gedeckt. Überschüssiger Strom könnte unvergütet ins Netz. Im Sommer könnten da wohl einige Kraftwerke abgeschaltet werden. Es ist übrigens noch nie geklärt worden, ob sich die deutsche Verweigerung hier mit EU Recht verträgt...