Beiträge von Zellenschaden

    Ich kann leider wenig beitragen, bei mir funktioniert alles mit xcom-can und letztlich über SOC einstellungen. Dazu die alte Schaltung über Pnom, wenn die Leistung nicht reicht. Aktuell halte ich meine Pylontechs auf 40%, bei 3kwh Sonnenstrom pro Tag ist die Anlage quasi permanent am Netz…

    Da ich keine Xtender parallel habe, weis ich die Antwort nicht aber ich interpretiere dass so, dass das System in Abhängigkeit von bestimmten Schwellen einen Xtender dazuschaltet und bei einer weiteren dann den dritten.

    Im Prinzip ist das wohl ähnlich wie die allgemein bekannte Schaltung des Transferelais in Abhängigkeit von der Leistung, mit dem Unterschied, dass diese individuell eingestellt werden kann. Kurzum, wenn bei mir das Auto lädt und meine Frau den Föhn einschaltet, schaltet das Transferrelais um und Netzstrom übernimmt die Spitze. Bei Dir würde dann xtender 2 und 3 die Spitze übernehmen. Da Du einphasig bist, brauchst Du keine Geräte an bestimmte Xtender zu hängen, sondern Du hast ja letztlich einen parallelen Wechselstromausgang, an dem alle Geräte hängen.

    Bei der Transferrelaisschaltung ist die Zeit kritisch, da ein Xtender eine Überlast nur kurz erbringt, deshalb sitzt meine Schaltschwelle niedrig. Bei der Xtenderzuschaltung befindet sich aber ein Xtender im Standby, die Relais dürften alle sitzen. Dadurch dürfte die Einschaltzeit schneller sein und die Xtender 2 und 3 einfach dazuschalten.

    Bei den Xtendern gilt manchmal Versuch macht klug! Bau einfach die 3 xtender parallell und schaue kontrolliert, was geschieht. Häng Auto mit 3kw an, dann schalte Föhn dazu, dann Herdplatte, Boiler, etc, alles was einen höheren Strom nicht nur sekunden sondern mind. Minuten braucht, und schaue was passiert. Die Xtender sind zwar Saurier, können aber einiges ab und letztlich kann fast alles damit erledigt werden. Im Zweifel lieber etwas einfacher denken, lieber ein paar Verluste an wh in Kauf nehmen, aber ich bin sicher es wird funktionieren.

    Noch was zu Master Slave, beim 3 phasensystem muss ein Stecker gesteckt werden, der den Master, bzw. die Phasenlage, definiert. Schau mal nach, ob dies auch bei Parallel zum Erfolg führt, bzw. sogar nötig ist.

    - Leistungsverlust durch AC/DC/AC-Umwandlung

    Wie bereits erwähnt brauchst Du nie Netzstrom zur Ladung deiner Batterie. Im Zweifel nutze Netzstrom für dein Haus und warte ein paar Tage, die Batterie wird auch im Winter wieder voll, wenn Du sie nicht nutzt. Dann hast Du nur eine DC/AC Umwandlung. Der Rest ist absolut schlüssig und stimmig. Der Sinn der von dir bevorzugten Variante, die Batterie über AC zu laden erschliesst sich mir nicht.

    Lös Dich doch mal von Deiner netzseitigen Speicherladung, die brauchst Du doch gar nicht. Reicht dein Speicher nicht mehr, schaltest Du deine Verbraucher auf Netz. Fertig! Im Idealfall leitet der Strom sogar physikalisch an deiner Insel vorbei und wird erst hinter deiner Anlage ins Hausntz geleitet.

    Auch im Winter kommt immer Strom vom Dach, nicht viel aber kommt, zumindest tagsüber. Und damit füllst Du deinen Speicher wieder auf, und wenn es eine Woche dauert. Ist dann dein Speicher wieder hinreichend voll, oder wenn die Sonne knallt, dann schaltest Du wieder auf Insel… Mit Li geht das super.

    Das Problem sind weiter die Leistungsspitzen im Inselbetrieb und die evtl. Dreiphasen. willst Du hier mit Netzstrom ergänzen, bist Du anmeldetechnisch mind. in der Grauzone. Kriegst Du das ohne Netz hin, ist deine Insel nie netzparallel.

    . Die Zuspeisung aus dem Netz erfolgt ja über den Weg AC/DC-Lader -> Speicher -> DC/AC-Wandler. Das hat natürlichen einen schlechten Wirkungsgrad. Bei schlechtem PV-Wetter könnte ich die PV-Anlage einfach abtrennen und lasse sie mit dem was möglich ist, den Speicher laden. Auf die vollständige man. Abtrennung der Anlage möchte ich aus verschiedenen Gründen nicht verzichten. Ein Netzparallebetrieb mit 1-phasen Solar uund 3-phasen Netz ist nach meinen techn. Verständnis MIst.


    Hier hab entweder ich, oder Du, noch ein Verständnisproblem. Du kannst einen Studer und auch einen Victron so konfigurieren, dass er direkt aus dem Netz zieht und nicht erst die Batterie läd. Ich sag zum Beispiel "Setze die Entladung Batterie auf 40% SOC, behalte die als Backup für einen echten Netzausfall bzw. zur Batterieschonung.

    Ist jetzt nicht genügend Sonne da, sinkt die Batterie auf 40% und bleibt dann stehen, das Haus wird per Netz versorgt. Scheint am nächsten Tag die Sonne, steigt dann wieder die Solarproduktion kommt der Strom vom Dach und wenn mehr produziert als verbraucht wird steigt der SOC wieder. Da dies bei Lithium relativ problemlos möglich ist, gibts hier wenig Verluste. Nur wenn Du im Winter aus Batteriepflegegründen die Batterie dann und wann mal vollpumpst, kommt es zu Deinem Effekt. Bei Blei ist das öfters nötig, aber bei Lithium, sehe ich das nicht oft. Ich warte da einfach die Saison ab und werde dann ab und zu mal manuell volladen, aber das Regel ich auch nicht über Netzzuladung sondern über eine Batterieentnahmeverhinderung. Dann wird halt die Grenze von 40% mal auf 95 hochgestellt und dann läd sich der Speicher auch im Winter voll, was natrülich ein paar Tage dauern kann.

    Ja der Preis wird Interessant. Aber halt nur ein Gerät mit voller Leistung 3/Phasig. Ich glaube nicht das der mit den xtendern kompatibel ist.

    Ich denke, dass Teil wird einen Systemwechsel einleiten. Wie lange gibt es die Xtender schon ?

    Ich war schon erstaunt, dass wir nach 8-10 Jahren Betrieb völlig problemlos unsere Pylontechs anschließen konnten. Ich denke die Baureihe ist letztlich ausgereizt, da ist noch viel serielle Technik drin, man denke an RCC daran XCOM und daran noch ein Moxa. Das dürfte dann zukünftig alles wegfallen. Wir werden noch ein paar Jährchen supported und dann sind unsere Xtender Oldtimer oder Saurier, aber alleine die Tatsache, dass sie über einen so langen Zeitraum Ihren Dienst problemlos versehen, zeigt wie gut sie sind.

    Warte mal auf den Preis für die neuen Studer Wechselrichter. Ich denke der wird sicherlich teuer, aber ich bin gespannt. Die ersten gingen schon mal an Kunden.

    https://studerlive.ch/next3/

    Eben die Specs gelesen, dass Ding ist der Hammer, 3phasig, ARN 4105 conform, Dauerlast 16kw (also wohl 3x5,x) 2 MppT bis je 8 kwp integriert, kann 80A Netz durchleiten (3x), das liest sich super, den Preis will ich gar nicht wissen….

    Bei Secondsol gibt es z.B. Studer XTM 4000 aktuell für kleines Geld. Da kriegst Du für den Preis des Victrons aktuell bald 6 Stück

    Wenn du dich da mal nicht mit dem Preis geirrt hast... ;)

    (Wahrscheinlich nur den Preis pro kWp gesehen 8) )

    Vor kurzem gabs die 600+ pro Stück, aktuell 800, bei 600 wären es 3.600 gewesen, ca. dafür wird der Victron eeasy 5000 gehandelt, ja natürlich, die MWST hatte ich auch unterschlagen; aber das war ja nur mal als Idee gedacht. Aktuell läufts da wohl auf eher auf nur 3 Stück hinaus :( , aber wenn ich heute bauen würde, würde ich die holen, evtl. 4 für eine verstärkte Phase. Das ginge dann ziemlich gut komplett offgrid 3 phasig, dazu 10-20kwh pylontech, 10 kwp aufs Dach, Laderegler und die teueren Kleinteile, am Schluß wären das wahrscheinlich 20-25k €...