Beiträge von Joe-Haus

    Na, dann trage ich doch meinen Wert einfach noch einmal ein ...

    Bitte erst den Browser aktualisieren, bevor man die eigenen Werte ergänzt!



    Dekade 7.1 (01.7. - 10.7.2020) - It's raining, men...


    2 MHL99974......... Nachtrag 6.3:

    5 PV-Andreas....... 45,27

    6 Kassi KR.............

    8 techn-o-tronic... 46,00

    10 KyoSun............37,62

    16 Hansi090.........

    17 Akultim 1-2...... 36,60

    18 Kassiopeia.......

    19 Dringi 1-2......... 27,2 --> Gut 20% unter Soll. Und der Juli soll grau und verregnet bleiben.

    22 Rainbow...........

    23 Eiguggema.......

    24 Gerd122........... Nachtrag 3.3 - 6.3:

    25 Eisy................... Nachtrag 6.2 & 6.3

    28 Kassi RO...........

    29 KyoSun-Kyo.....36,64

    30 Wolfsolar.........

    31 Joe-Haus.......... 42,35

    32 Kassi MS..........

    33 Ragtime 1-2..... Nachtrag 1.1 - 6.3:

    Dekade 7.1 (01.7. - 10.7.2020) - It's raining, men...


    2 MHL99974......... Nachtrag 6.3:

    5 PV-Andreas....... 45,27

    6 Kassi KR.............

    8 techn-o-tronic... 46,00

    10 KyoSun............

    16 Hansi090.........

    17 Akultim 1-2......

    18 Kassiopeia.......

    19 Dringi 1-2......... 27,2 --> Gut 20% unter Soll. Und der Juli soll grau und verregnet bleiben.

    22 Rainbow...........

    23 Eiguggema.......

    24 Gerd122........... Nachtrag 3.3 - 6.3:

    25 Eisy................... Nachtrag 6.2 & 6.3

    28 Kassi RO...........

    29 KyoSun-Kyo.....

    30 Wolfsolar.........

    31 Joe-Haus.......... 42,35

    32 Kassi MS..........

    33 Ragtime 1-2..... Nachtrag 1.1 - 6.3:

    :/ jetza bin ich noch am überlegen, ob es evtl. Sinn machen würde, sich mit der WallBox

    auf bidirektionelles laden vorzubereiten ? um das zukünftige E-Fahrzeug als Speicher nutzen zu können 8o

    Außer viel Marketinggetöse gibt es offiziell in Deutschland dazu (außer steuergeldfressenden "Forschungsprojekten") rein gar nichts auf dem Markt und noch nicht einmal offizielle technische Grundlagen /Festlegungen.

    Weder Typ2, noch CCS2 als Ladeschnittstelle sind auf eine Stromabgabe zurück ins Haus spezifiziert /nutzbar.

    Es macht also m.M.n. wenig Sinn, heute das E-Auto /die Wallbox als bidirektionalen Hausspeicher einplanen zu wollen.


    Deutlich sinnvoller erscheint mir da ein offenes Konzept wie OpenWB, welches (zumindest als Bausatz) nicht nur preislich interessant, sondern wegen der Flexibilität auch zukunftsfähig ist.

    Was kann man denn an einer Schuko-Ladung falsch machen?

    Dass 6h Laden fuer 30km Reichweite nicht normal sein koennen, ist mir klar. Erwartbar waeren eher 100km. Aber woran liegt's?

    Das weiß ich auch nicht.

    Wurde im Beitrag ja auch nicht aufgeklärt.

    Ebenso unklar ist die Sache mit der angeblich "durch einen Softwarefehler" entladenen 12V-Bordbatterie und die Beseitigung des Fehlers (!) angeblich durch den ADAC ...


    mögliche Fehler beim Schukoladen:

    - Sicherung geflogen, weil im Stromkreis noch andere Verbraucher?

    - Ladung abgebrochen /abgeregelt, weil bspw. Steckdose alt und zu heiß geworden?

    - Kabeltrommel als Verlängerung nicht kpl. abgewickelt und dadurch Temperatursicherung ausgelöst?

    - mit der App oder der Programmierung im Auto herumgespielt und Ladung dadurch abgebrochen /heruntergeregelt?


    Ich weiß es natürlich nicht.

    Aber dass 2,3kWx6h = 13,8kWh sind und diese für deutlich mehr als 30km reichen sollten - dass müsste der Hr. "Testnutzer" vor Erstellen des Presse-Artikels nach einigen Tagen Nutzung doch klar geworden sein. Dann sollte ich mangelndes eigenes Wissen /Hirn nicht als Mangel in der Infrastruktur deklarieren.

    Na ja - so schlecht fand ich die Reportage nicht. Als absoluter Neuling >3.500km in wenigen Tagen mit dem Ampera-e gefahren. Das widerlegt eigentlich schon (wenn man zwischen den Zeilen liest) die vorgebrachten Vorurteile. Denn solche vergleichbaren E-Autos sind mit Kona, e-NIro, e-Soul, Leaf+ ... ja jetzt durchaus verfügbar - abseits eines Tesla.

    Dass man da gern auf die teuren Spitzenmodelle hinweist und die niedrigeren Einstiegspreise beim Model3 gern verschweigt ist ja ein übliches Vorgehen im Autoland Deutschland.


    Aber dass es ab und an bei der E-Mobilität Ärgernisse gibt - wer wollte dies bestreiten.

    Aber es ist halt das bekannte Muster:

    Viele (langjährig eingeimpfte) Vorurteile, die schnell schwinden, wenn man mal tatsächlich Kontakt hat und E-Mobilität "erfährt" - wie in diesem Fall die Opel-Fans.


    Lustig finde ich, dass die Ärgernisse im konventionellen Bereich komplett ausgeblendet werden: Ich hatte mal einen i3Rex übers WE geliehen und sollte den vollgetankt zurückgeben. War sehr schön - aber die Rückfahrt gegen Mitternacht später als gedacht. Nächtens in der Landeshauptstadt Dresden 3 geschlossene Tankstellen abgeklappert wegen ein paar Litern nachzufüllendem Sprit ...


    Wenn man lesen will, wie man E-Mobilität unterschwellig schlecht redet, dann kauft man die "Freie Presse" in Sachsen. Da wurde zwar gerade das VW-Werk komplett auf E-Fertigung umgerüstet, aber das berichtet man nicht allzu euphorisch. Aber man liebt "Nutzererfahrungen":

    200619_FP_Bericht_E-Golf_Ladeprobleme.pdf

    Wenn man also mittlerweile die E-Autos nicht mehr wirklich schlecht reden kann, sucht man halt andere "Probleme", die im Falle der entladenen Bordbatterie (?!?) entweder ein Garantie- /Fertigungsfehler sind oder im Falle der fehlgeschlagenen Schukoladung daheim wohl eindeutig der Rubrik "eigene Blödheit" zugeordnet werden können.

    Wie sich der gute Mann mittlerweile mit seinem eGolf arrangiert hat, werden wir wohl nicht erfahren ...

    Nun hängt euch doch nicht an diesen Kleinigkeiten auf. ...

    Nimm es sportlich - ist nicht bös gemeint.

    Willkommen im Forum!


    Von mir der Hinweis, zumindest die Enden Deiner DC-Verkabelungen (insbesondere der gelb-grün-Leitungen) eindeutig mit rot+schwarz zu kennzeichnen (Schrumpfschlauch /Isolierband). ;)

    Ja, eigentlich will man das eh nie abmachen, eigentlich kann nichts passieren, eigentlich ...


    Ich gebe aber ganz kleinlaut zu, dass bei mir noch eine Bastelschaltung werkelt, die ursprünglich nur zum Testen zusammengestrickt war, aber irgendwie die Zeit überdauert - und die ist deutlich unübersichtlicher als Deine Installation.

    Ich finde übrigens den Ansatz, die Pedelec-Akkus (die nicht mehr genutzt werden, sondern fest verkabelt sind?) komplett zu lassen interessant. Allerdings brauchst Du da ja für jeden Pack ein BMS /eine Abschaltung.

    Was setzt Du da ein?

    Ich vermute preiswerte China-Pedelec-Technik mit rel. geringer Strombelastbarkeit? Die gibt es ja zu ziemlich niedrigen Preisen.


    Wenn Du die Packs "auseinanderrupfst", durchmisst und zu einem großen Akku mit einigermaßen gematchten Zellpaketen neu zusammenstellst, hast Du wahrscheinlich eine höhere nutzbare Kapazität - brauchst aber eben auch ein stärkeres BMS.


    Dass mit dem MPPT beim Modul-WR sehe ich entspannt. Denn es ist eigentlich egal, ob da nun 220W oder 250W eingspeist werden - solange man es halt verbrauchen kann. Halt für ausreichend Kühlung beim Modul-WR sorgen und den Nachtbetrieb darüber laufen lassen.

    Der kann DC immer an der Batterie bleiben und der Dämmerungsschalter schaltet seinen AC230V-Einspeiseausgang frei.


    Wobei ich mich frage, ob man den gepulsten DC-Ausgang nicht evtl. glätten kann (Kondensator oder kleiner "Zwischenakku"), damit der GroWatt eine saubere DC-Spannung erkennt? Oder könnte es evtl. sein, dass der GroWatt sofort so viel Leistung ziehen will, dass der DC-DC abschaltet?

    Ich glaube auch nicht, dass es der MPPT ist, der da Strom zieht, sondern der AC230V-WR, der eingeschalten halt einen Leerlaufverbrauch hat. Wenn die Akkus leer sind, kann man ihn ja erst einmal händisch ausschalten, dann sollte der Ruhestromverbrauch gegen NULL gehen.

    Geladenwird vom MPPT trotzdem.

    So ist es jedenfalls bei meinem 2424MSX.


    Es gab sogar einen Schaltungsvorschlag (glaube für den PIP5048), wo dieser Schalter für den WR von extern angesteuert wird und so den Leerlaufverbrauch deutlich senkt.

    Mhhh..., also das macht das ganze letztendlich tatsächlich zu einem ökologischen Glücksspiel.

    Lass die Ökologie mal aus dem Spiel. Da gibt es so viele Faktoren, die Du nicht genau kennst, dass eine tatsächliche Bewertung schwierig ist. Fakt ist, dass man verbrannten Sprit nicht recyceln kann - Akkuzellen schon.


    Ökonomisch hast Du immer ein Risiko. Auch im konventionellen Kfz können (unerwartet) teure Komponenten vorzeitig ausfallen und außerhalt der Garantie bleibt Dir dann nur die Kulanz des Herstellers oder der saure Apfel.


    Da es beim E-Auto mechanisch deutlich weniger Teile gibt und die Leistungselektronik beim eUp &Co ja auch schon eine gewisse Bewährungsphase hinter sich hat, würde ich das Risiko eher als gering einschätzen.


    Mal angenommen mir reicht mein Akku nach 6 Jahren schon nicht mehr und VW tauscht Ihn mir nicht, dann verschrotte ich ein 6 Jahre altes Auto ... (ca. 5000-7000km pro Jahr und meist nur 10-50km am Tag) wohl deutlich länger Nutzbar sein wird.

    Dass nach 6 Jahren der Akku spürbare Alterung zeigt, bei 30.000 ... 42.000km Laufleistung ist schlicht unwahrscheinlich. Kein Hersteller wird sich die Blöße geben, gerade in der Anfangszeit mit schlechter Haltbarkeit aufzufallen und eher ist von 100 ... 160.000km Laufleistung auszugehen, bevor man eine spürbare Reichweitenminderung hat.


    Nur mal so:

    Unser Stromos ist gebraucht gekauft, jetzt 9 Jahre alt, knapp 120.000km auf der Uhr. Er fährt noch die original versprochene Reichweite - mit neuen Energiesparreifen sogar mehr.

    Kann man nicht direkt vergleichen - das Risiko mit so einem Umbau ist m.M.n. sogar deutlich höher.

    Beim Abwürgen des PV-Zubaus und der Zerstörung der PV-Industrie gingen über 80.000 Jobs verloren, jetzt noch 40.000 Jobs in der Windkraft - das hat keinem gestört.

    Das vergessen die Politiker aber immer zu erwähnen.

    Die wissen nur von Kohlearbeitsplätzen, Autiondustrie, Flugzeugbau, Werften .....

    Eben alles, was 'schmutzig' ist

    Na, das wird doch im oben verlinkten Video einleuchtend erklärt:

    Das sind doch keine erneuerbaren Arbeitsplätze ! :ironie: