Beiträge von Joe-Haus

    ... Die Hauptauswirkung der Alterung ist meines Erachtens der Anstieg des Innenwiderstandes. Unter höherer Belastung bricht jetzt die Spannung mehr ein als früher. Die Kapazität bei geringer Belastung hat aber kaum nachgelassen.

    So sehe ich dies auch und es ist letztlich der gleiche Effekt, den man auch bei sehr niedrigen Temperaturen erlebt und wo dann die "dt. Qualitätsmedien" beim BEV von "Kapazitätsverlust im Winter" schreiben ... :roll:


    Natürlich kann das so extrem werden, dass eine Hochstromanwendung (BEV) kaum mehr möglich ist. Aber eine geringe Belastung im stationären Bereich machen diese Zellen noch lange mit.

    Die Leute fahren in den Urlaub, die LWP geht aus irgendwelchen Gründen in Störung, nach 5 Tagen ist alles auf nahe Null Grad ! Die Leute kommen wieder, schalten ein und nach 5 min geht die auf Abtauen! *draußen Minus 20 °

    = Totalschaden

    Na ja, bei "*draußen Minus 20 °" dürfte nicht mehr allzuviel Feuchte in der Luft sein. Ich habe zwar eine Sole-WP, aber die Luft-WP vereisen m.M.n. doch eher bei feuchten Wetter um 0°C.

    Außerdem gibt es ja für Extremfälle den Heizstab.


    Ich hab natürlich gut Reden - meine Anlage ist "old Style" mit ERR, 2x300l Puffer - aber Hometronik, wo ich eingebe, wann der Urlaub zu Ende ist. Die Bude ist warm, wenn ich komme.


    Gegen einen Defekt bist Du nie abgesichert. Da kann es immer irgendwelche (kritischen) Probleme geben.

    Warum 300 Liter WW Kessel? Ist das durch die FRÌWO

    120 m2 maximal 4 Personen = 4 * 40 Liter am Tag Warmwasser bedeutet 100 Liter Kessel reichen.

    Ich denke schon, dass man eine gewisse Wärmemenge puffern muss und um eine Schichtung zu erreichen. Die reinen BWLWP haben ja nur 80...120l Speicher - heizen diesen dann aber auch voll durch. Ist ein anderes Prinzip.

    ... Aber ich sehe es auch so wenn das M3 jetzt vermehrt auf Europäischn Straßen zu sehen sein wird, und man lautlos an der Ampel abgehängt wird wird so mancher der sich bisher nicht mit E-Mobilitätbeschäftigt hat ins Grübeln kommen.:/:)

    Genau das meine ich. Testberichte sind das Eine. Eine "Degradierung" des teuren "Rappeltopf-Sportwagen /Sportkombi /Limousine" auf der Straße etwas anderes. Da meine ich nicht unbedingt nur "Ampelsprints", sondern auch normale Überholvorgänge u.a. direkte Vergleiche.

    Oder das sanfte, lautlose Vorfahren bei einem Besuch ...


    Ach ja:

    Es geiferte ja irgendein "Wirtschaftsvertreter" schon, dass die 0,5%-Regelung die Firmen teuer zu stehen käme, weil sie dann vermehrt die teureren E-Autos für die Mitarbeiter kaufen müssten. :roll:

    Abgesehen davon, dass es i.d.R. einen Preisrahmen gibt, gibt es ja oft auch eine Tankkarte für die Mitarbeiter dazu. Da dürfte auch für die Firmen mit E-Autos schnell einiges an Ersparnis zusammenkommen ...

    Na ganz so problemlos ist es eben nicht! Dein MPPT reagiert meist viel langsamer ...

    Ja, da hast Du natürlich Recht - bei knalliger Südausrichtung.


    Bei Ost-West auf einem flachen Dach sehe ich da aber kam das Problem, dass die Nennleistung des WR zu oft im oberen Grenzbereich werkelt. Lässt sich ja vorher ausrechnen /prognostizieren.

    Na dann können die Absatzzahlen in Europa ja jetzt "durch die Decke" gehen...:ironie:

    Man muss schon sehr pessimistisch sein, um einem Unternehmen einen Absatzrückgang zu prophezeien, das gerade mit einem neuen Automodell, welches in 2019 keinen wirklichen Gegenspieler (weder technisch, noch preislich) haben wird, neue Märkte erschließt. Auf den Ironie-Smiley hättest Du besser verzichtet. Würde mich wundern, wenn sich das M3 in den nächsten Monaten nicht ganz vorn bei den E-Zulassungen einfindet.


    Selbst wenn ich ganz pessimistisch wäre und davon ausgehe, dass tausende M3-Vorreservierer auf die günstigste Version warten wollen (was ich nicht glaube), wird es genug Nachfrage von Kunden geben, die sich heute noch nicht wirklich mir Tesla beschäftigt haben.


    Wir reden von einem weltweit stark wachsendem Nachfragemarkt!


    Ja, in Deutschland ist alles ein wenig anders. Aber wenn jetzt bei gewerblicher Versteuerung zum Akkuabschlag und der E-Auto-Prämie auch noch die 0,5%-Regelung kommt, müsste ich schon sehr verblendet sein, wenn ich zu einem A4/6, MB C/E-Class oder BMW 3/5 greifen würde, die mit etwas Ausstattung (und erst recht den Fahrleistungen eines M3) durchaus dessen Preis erreichen.

    Nicht alle gewerblichen Nutzer sind Flottenkunden, die bei den konventionellen Angeboten mit Rahmenverträgen üppige Nachlässe erhalten (aber 1% Privatanteil versteuern müssen ...)


    Klar sind ModelS und ModelX nicht mehr taufrisch. Aber für das ModelX gibt es nicht allzu viele verfügbare Alternativen und für das ModelS eigentlich keine. Wenn da durch i-Pace, Audi e-Tron oder gar MB EQC (:juggle:) tatsächlich ein Nachfragerückgang entstehen sollte, kann man kühl lächelnd preislich gegensteuern. Ich sehe das nicht, denn bis auf den i-Pace müssen die anderen erst einmal tatsächlich Stückzahlen liefern ...



    Gesamtabsatz Tesla weltweit? Ich hätte eher auf >400.000 Einheiten in 2019 getippt - aber wenn man halt Pessimist ist.