Beiträge von Joe-Haus

    Dekade 5.1 (1.5. - 10.5.2022) - Der Mai startet super! - nicht überall


    2 MHL99974............

    5 PV-Andreas.......... 57,24

    6 Kassi KR................ 43,36

    8 techn-o-tronic...... 38,01

    16 Hansi090............ 46,01 bin zufrieden :thumbup:

    17 Akultim 1-2.........

    18 Kassiopeia.......... 38,50

    19 Dringi 1-2............ 40,73

    23 Eiguggema.......... Nachtrag 4.2; 4.3

    25 Eisy....................... 51,39

    28 Kassi RO.............. 31,03

    30 Wolfsolar............

    31 Joe-Haus............. 53,07 - mittlerweile extrem viel Staub /Pollen und kein Regen ...

    32 Kassi MS............. 40,31

    33 Kettensäge -7..... 52,23

    34 Kettensäge -97... 33,07

    35 SuperDa.............

    36 mdkeil Dach....... 48,11

    37 mdkeil Carport... 31,65

    Dekade 4.3 (21.4. - 30.4.2022) - Der (leicht) unstete April-Endspurt


    2 MHL99974............ 3.3=24,17; 4.1.=15,85; 4.2=30,85; 4.3=24,35 Das war ein gruseliger April :(

    5 PV-Andreas.......... 42,88

    6 Kassi KR................

    8 techn-o-tronic......

    16 Hansi090............

    17 Akultim 1-2......... Nachtrag 10.-20.4

    18 Kassiopeia..........

    19 Dringi 1-2............

    23 Eiguggema.......... Nachtrag 10.-20.4

    25 Eisy.......................

    28 Kassi RO..............

    30 Wolfsolar............32,83

    31 Joe-Haus............. 37,90

    32 Kassi MS.............

    33 Kettensäge -7..... 42,08

    34 Kettensäge -97... 28,41

    35 SuperDa............. 33,3

    36 mdkeil Dach....... 47,70

    37 mdkeil Carport... 29,24

    Dekade 4.2 (11.4. - 20.4.2022) - April, April, jetzt weiß er was er will! - Aufholjagt 1.0!


    2 MHL99974............

    5 PV-Andreas.......... 46,55

    6 Kassi KR................ 39,79

    8 techn-o-tronic...... 49,72 – das war in der Tat richtig gut, weiter so ;)

    16 Hansi090............ 45,23

    17 Akultim 1-2.........

    18 Kassiopeia.......... 52,06

    19 Dringi 1-2............

    23 Eiguggema..........

    25 Eisy...................... 49,58

    28 Kassi RO.............. 44,22

    30 Wolfsolar............51,95

    31 Joe-Haus............. 43,66

    32 Kassi MS............. 44,94

    33 Kettensäge -7..... 49,34

    34 Kettensäge -97... 27,88

    35 SuperDa............. Nachtrag:

    36 mdkeil Dach....... 54,17 // fast doppelter Ertrag ggü. 4.1 :thumbup:

    37 mdkeil Carport... 30,66 // fast doppelter Ertrag ggü. 4.1 :thumbup:

    Die Elektronik im Auto hat immer eine gewisse Grundlast. das sind gut und gerne 300-500Watt, egal ob man mit 2 oder 22kW lädt. Die Ladeelektronik wird sich pro Phase ebenfalls etwas Strom gönnen, sodass 3,6kW einphasig sicherlich effizienter ist als 3,6kW auf allen drei Phasen.

    Das sehe ich und kann es auch nachvollziehen. Das ist aber nicht die Frage.


    Der Punkt ist, dass das vom Hersteller auch entsprechend dokumentiert sein sollte, damit man diese Besonderheiten auch sinnvoll in die Ladestrategie einbeziehen kann. Alles andere ist Blindflug.

    Also die "Grundlast" des Autos sind deutlich <100W, selbst bei meinem "umgefrickelten" Stromos.

    Die Ladeverluste entstehen zum Einen durch die Bordelektronik /BMS, durch die evtl. notwendige Kühlung, zum Anderen durch die Verluste im Ladegerät und das ist halt durchaus eine Frage der Umsetzung /Qualität.

    Für die Hersteller gibt es keine Pflicht /Grund, dies zu dokumentieren und sie haben sicher auch gar kein Interesse daran. Da wäre der Gesetzgeber gefragt, entweder mit Auflagen oder mit einer Kennzeichnungspflicht zu reagieren.

    Wird aber kaum passieren und die Mehrzahl der Nutzer interessiert sich nicht für diese Details.


    Man kann aber mittlerweile für viele Autos solche Erfahrungen im Forum Going Electric oder auch auf YT wie bei NextMove erfahren, wo solche Tests gemacht und dokumentiert werden.


    Bei zu viel Last wird das Thermomanagement aktiv und wird die Batterie kühlen.

    So weit die Theorie.

    In der Praxis kann ich zumindest bei der Zoe keinen Zusammenhang zwischen Ladeleistung und Kühlung ...

    Dass die Zoe (inkl. aktueller Smart & Co) mit Ihrem Chamälion-Lader ein technischer Exot ist mit einigen Vorteilen, aber auch gravierenden Nachteilen bei der Ladetechnik sind, das ist allgemein bekannt und für kaum ein Modell wie für die Zoe gibt es umfangreicherer Berichte und Tests.


    Letztlich bleibt es bei der Eigeninitiative, einen Zähler in die Ladeleitung zu setzen und die Verbräuche für verschiedene Ladeszenarien "ab Steckdose" zu dokumetieren und für sich auszuwerten ( oder sich entsprechend zu informieren ). Ändern kann man eh an der Technik nichts (allenfalls am Ladeverhalten) und die Kaufentscheidung wird wohl nur selten von den Ladeverlusten beeinflusst.

    Allenfalls bei Zoe & Co sollte man sich bewusst sein, dass diese für einphasiges Laden, erst recht mit geringer Leistung bspw. an einer kleinen PV, denkbar schlecht geeignet sind. Für "Laternenparker", die mit AC22kW nachladen (müssen) ist die Ladetechnik dagegen eine sehr gute Wahl.



    Dekade 4.1 (1.04. - 10.04.2022) - April, April, der weiß nicht was er will!


    2 MHL99974............ Nachtrag:

    5 PV-Andreas.......... 34,58

    6 Kassi KR................ 19,00

    8 techn-o-tronic......

    16 Hansi090............ 25,08

    17 Akultim 1-2.........

    18 Kassiopeia.......... 25,56

    19 Dringi 1-2............ 16,1 --> 5 Tage massiv unter Soll.

    23 Eiguggema..........

    25 Eisy...................... 27,12 (3 Tage ohne Ertrag wg. Dacharbeiten)

    28 Kassi RO.............. 19,87

    30 Wolfsolar............ 39,30

    31 Joe-Haus............. 25,36

    32 Kassi MS............. 17,82

    33 Kettensäge -7..... 22,26

    34 Kettensäge -97... 14,09

    35 SuperDa.............

    36 mdkeil Dach.......

    37 mdkeil Carport...

    Dekade 3.3 (21.03. - 31.03.2022) - Mega März 2022


    alle 4 Anlagen haben durch den Rekordmärz das beste 1. Quartal seit IBN erreicht


    2 MHL99974............

    5 PV-Andreas.......... 48,48

    6 Kassi KR................ 34,11

    8 techn-o-tronic...... 37,67

    16 Hansi090............ 31,67

    17 Akultim 1-2......... Nachtrag 3.1: 32,38 - ; 3.2: 23,37 - ; 3.3: 38,83

    18 Kassiopeia.......... 51,40

    19 Dringi 1-2............ 31,47 -- Bester März seit IBN

    23 Eiguggema..........

    25 Eisy...................... 54,13 - bester März seit IBN, bestes I. Quartal

    28 Kassi RO.............. 47,10

    30 Wolfsolar............47,70

    31 Joe-Haus............. 56,20 - sorry für die Verspätung

    32 Kassi MS............. 45,13

    33 Kettensäge -7..... 44,87 - besser als Juni 21 und fast so wie Juli 21

    34 Kettensäge -97... 20,87

    35 SuperDa............. 41,12

    36 mdkeil Dach....... 41,48

    37 mdkeil Carport...19,58

    Hab Zahlen angepasst. Tesla hat ein 1-Stufen Übersetzungsgetriebe. Das scheint mittlerweile besser zu sein statt ein Direktantrieb. Es soll ja auch nur verdeutlichen dass die Motorkurve eines E-Motors zwar flach ist, aber nach hinten raus doch deutlich auch absinkt. Auch bei 8000 rpm ist ein E-motor, der für 3600 rpm gewickelt wurde nicht mehr so effizient. Porsche setzt dem ein 2-Stufen Getriebe entgegen. Aber ob das Getriebe die Verluste nicht wieder auffrisst, und das nur ein Gag ist, damit er sich mehr wie ein Motor anhört - wer weis :P ...

    Einen "Direktantrieb" gibt es allenfalls bei langsamdrehenden vielpoligen Radnabenmotoren mit kleinerer Leistung wie bei meinem E-Roller Vectrix VX-2.

    Im Regelfall gibt es immer eine Untersetzung der hohen Drehzahl der E-Motore auf die gewünschte Nenndrehzahl.


    Die E-Motore, die in BEV verwendet werden, liegen in den relevanten Drehzahlbereichen deutlich >90% - eher >95% !

    Geringere Wirkungsgrade gibt es im Moment des Anfahrens und einen Abfall zum Ende der möglichen Drehzahl (i.d.R. ungenutzt).

    Bei Industriemotoren gibt es die Effizienzklassen ab 750W und diese wurden mehrmals verschärft.


    Das Zweistufengetriebe beim Porsche ist zum Einen der Beschleunigung und zum Anderen der angestrebten hohen Endgeschwindigkeit >200km/h geschuldet - nicht dem Wirkungsgrad.

    Einen E-Motor mit konstantem Drehmoment über einen so hohen benötigten Drehzahlbereich gibt es halt auch nicht als E-Motor und irgendwo musste Porsche halt auch Zeichen setzen.


    Ich fände es durchaus sinnvoll, beim E-Auto ein manuelles, im Stand schaltbares Zweistufengetriebe zu verbauen:

    1. Gang bis etwa 100km/h - für Hängerbetrieb

    2. Gang für 130+ für Normalfahrt

    Einen passiven Balancer könnte mann theoretisch selber bauen....


    Man kann theoretisch sehr vieles selber machen.

    Die Frage ist, ob sich das lohnt /ob es Sinn ergibt.


    Mittlerweile bietet der freundliche Chinese programmierbare, universell verwendbare BMS mit passiven oder sogar aktivem Balancing für angemessene Preise an.

    Per Bluetooth kann man zugreifen und sogar universell die Schaltschwellen ändern /umstellen - bspw. zwischen Sommernutzung und Wintereinsatz ...

    Wenn man Elektromobilität weiter voran bringen will muss man hat alle Fahrzeugkategorien abdecken, nicht nur Luxus SUV, Sport- Lifestyle- und Kleinwagen.

    Du hast recht - bis auf die echten Kleinwagen für den Alltag.

    Denn die sind eher "ungeliebte Beigaben" - allenfalls um die Flottengrenzwerte zu erfüllen.

    Ansonsten baut man momentan bei BEV halt lieber hochpreisige, voll ausgestattete "Premiummodelle" - die Leute kaufen es ja.

    Wir haben einen Nachfragemarkt bei BEV - keinen Angebotsmarkt.

    Also können sich die Hersteller aussuchen, was sie am profitabelsten produzieren und zum höchsten Preis verkaufen können. Die Neuauflage des VW eUp, die es nur gab, weil er weniger rare Elektronik als ID.3 & Co benötigt, wurde gleich mal nur als teures, vollausgestattetes Sondermodell produziert - und war trotzdem sofort vergriffen ...


    Das Problem daran: Für deutlich unter 10.000€ bekommt man sowas gebraucht als Diesel.

    Für 30.000€ bekommt man sowas neu als Benziner oder Diesel.

    Jedoch für kein Geld der Welt bekommt man sowas in vernünftig und elektrisch.

    Ja- das ist halt ein Angebotsmarkt bei den Verbrennern.

    Eigentlich will kaum noch jemand diese Dinger - wenn es sie denn elektrisch gäbe! Also gibt es sie nicht elektrisch von den Herstellern mit den zwei Antriebs-Welten.

    Die reinen E-Auto-Hersteller können noch nicht die ganze Modellvielfalt bieten.

    AHK kam zu erst von Tesla.

    Familienkombi als EV kommt aus China (MG5).

    Irgendwann kommen sicher auch Angebote ohne "Schnickschnack" für die Nutzer - aber das ist halt noch eine Weile hin.

    Auch bei BEV bringen halt die Optionen /Ausstattungen den höchsten Gewinn.


    Nur sollen halt BEV nicht (zu schnell) bei den Herstellern mit den zwei Antriebs-Welten die konventionellen Segmente kannibalisieren. Als "potentes Beispiel" fällt mir da der Porsche Taycan ein, der aus dem Stand den 911er bei den Verkäufen von Porsche überholt hat und andere Modelle abstürzen lässt.

    Kam natürlich für den Hersteller völlig überraschend ... :roll:


    Der Anfang ganz allgemein ist, dass die Leute ihre ICE-Gebrauchtwagen länger fahren - weil sie eigentlich nicht wieder so ein Auto haben wollen. Die deutlichen Zeichen dürften m.M.n. dann sein, dass die ICE-Neuwagen im Segment massive Händlernachlässe bekommen und Gebrauchtwagen kaum noch verkäuflich sind - dann wird es eng für die traditionellen Hersteller (siehe Diesel).

    Sie können durch "Alleinstellungsmerkmale" wie hohe Anhängelasten für ICE den Verlauf hin zum BEV halt eine Weile verzögern - aber nicht auf ewig. Der Druck in Richtung PlugIn wg. Abgasnorm ist schon deutlich und dann ist es nur eine Frage der Zeit, dass BEV in der Produktion preiswerter sind - dann kommt der Wechsel.


    Wir liegen auf Kurs:

    engl. originale Quelle: "The Osborne Effect On The Auto Industry"

    The Osborne Effect On The Auto Industry
    A perfect storm is brewing above the automotive industry. Three hardly grasped phenomena are working together. Just like a real storm, when the conditions…
    cleantechnica.com

    dt. Übersetzung: "Der Osborne-Effekt und die Automobilindustrie"

    Der Osborne Effekt und die Automobilindustrie
    Mit Einverständnis von Maarten Vinkhuyzen aus dem Englischen übersetzt. Zu erst erschienen bei Cleantechnica Die kommende Rezession in der Automobilindustrie –…
    morellife.com

    87kW "Schnell"laden ist für Langstrecken tatsächlich etwas wenig. Da würde ich mir noch ein Upgrade-Ladegerät mit 150+kW wünschen. Dann würde die für Langstrecken eher knapp bemessene Reichweite nicht so stark ins Gewicht fallen.

    Bei DC/CCS-Schnellladung sitzt das Ladegerät nicht im Auto, sondern das Auto /BMS steuert den externen Schnelllader an. Da die Zellen heute meist auf Kapazität (und Preis) und nicht auf Belastbarkeit (wie beim ersten Hyundai Ioniq) optimiert werden, gibt der Hersteller bei kleinem Akku halt auch nur wenig Ladeleistung frei.

    Letztlich auch um Risiko und Ausfallwahrscheinlichkeit zu minimieren.

    Die hochkapazitiven Zellen haben i.d.R. einen höheren Innenwiderstand /stärkere Erwärmung.

    Die Hochstromzellen (bspw. für kleinere Traktionsbatterien bei den Hybriden) sind meist belastbarer /geringerer Innenwiderstand - haben aber eine geringere Energiedichte.

    DC-Ladeleistung kann man also (theoretisch) per Software hochsetzen, wird man ohne Druck aber nicht tun.

    VW ist halt anfangs sehr vorsichtig gewesen, mussten sich aber am Markt messen lassen - daher wohl das Update zur Steigerung der DC-Ladeleistung.

    Ich finde 87kW nicht so schlecht, wenn der die >80kW nicht nur als Peak, sondern über längere Zeit und auch bei kälterem Akku schafft.


    Und es gibt ja auch noch viele Triple Lader, die eh nur 50kW liefern können, da nützen 800V und 230kW DC rein gar nix.

    Eben. Der tatsächliche Zeitgewinn mit einem hohen "Ladepeak" ist meist überschaubar.


    Mich wundert nur, warum man die einphasigen Lader nicht auf 400V auslegt um dann phase/phase laden zu können.

    Dann steigt die Ladeleistung auch auf immerhin 11kW an (28A/32A) bei 16A sind es nur 6,4kW

    Abgesehen, dass ich AC "einphasig 400V" nicht kenne - ich denke, es sind Kostengründe, warum man so ausstattet.

    Da werden billig einphasige "Ladeblöcke" mit 230V/16A produziert in Massen produziert. Bei den Asiaten (und in Amerika) hängt man dann zwei Stück parallel auf die eine meist vorhandene Phase - 7,4kW einphasig ist da wohl der AC-Ladestandard.

    In Deutschland jeweils einen 3,5kW-Lader auf eine Phase (wg. "Schieflast") und auf Druck des Marktes gibt es halt (glücklicherweise immer öfter) einen dritten Lader um dreiphasig AC mit etwa 11kW laden zu können.