Beiträge von Dringi

    Hallo zusammen,


    erstmal wollte ich mich schon mal ganz allgemein für das Forum und die Beiträge hier bedanken, die mir schon im Vorfeld viele, viele Fragen beantwortet haben.


    Leider merke ich gerade, dass ich mich doch deutlich mehr mit der Thematik Photovoltaik hätte beschäftigen sollen, als nur den Aussagen des Solateurs zur vertrauen.


    Konkret geht es um die Fragestellung, ob der 10kW-WR der verbaut wurde nicht doch hätte eine Nummer kleiner sein können (z.B. 8kW).
    Ich hatte den Solarteur diesbezüglich gefragt und dieser meine, dass es eine VDR-Vorschrift gebe, die zwingend vorschreien würde, dass der WR mindestens so groß sei wie der kWp der Anlage. Und außerdem hätte das Tool von SMA (welches die Firma verwendet) gesagt, dass es ein 10kW-WR sein solle. Nun gut, auf die Aussage, dass es eine bindenende VDE-Vorschrift gibt habe ich mich verlassen, bis ich dann hier im Forum hörte, dass diverse Betreiber einen deutlich kleineren WR einsetzen (im Vgl. zum kWp ihrer Anlage).


    Konkret geht es mir um die Frage ob ich ansatt des verbauten
    SMA TriPower 10000TL nicht nicht auch ein SMA TriPower 8000TL gereicht hätte. Der Preisunterschied im Netz macht ca. 350 Euro aus.
    Ist jetzt nicht die Welt, aber haben oder nicht haben.


    Konkret geht es um folgende Anlage:


    - Module 40x Talesun TP660P-240 = 9,6kWp
    - Dachneigung: 33°
    - Ausrichtung: 70° (siehe Lageplan)
    - Erwartete Leistung (Solarteur): 7500 kWh (= 780 kWh/kWp)
    - Erwartete Leistung (PVGIS): 7080 (= 738 kWh/kWp) bzw. 7200 kWh (= 750 kWh/kWp) bei 8 bzw. 10 Prozent Verlust
    - Verschattung & Stringplan: lt. Anlage vom Solarteur






    Aufgrund des Westdaches gehe ich davon aus, dass nur harte 70% einen Sinn machen, sodass die Anlage mit 6,72 kWp gerechnet werden müsste und ein 8kW-WR wie der SMA TriPower 8000TL anstatt des SMA TriPower 10000TL gereicht hätte.
    Von den technischen Daten her unterscheiden sich beide nur im europäischen Wirkungsgard, welcher beim 8000TL bei 97,5% und beim 10000TL bei 9,7% liegt.


    Bevor ich jetzt mit meinem Solarteur Diskussionen anfange wollte ich Euch vorab um Eure Meinung zu dem Thema bitten, nicht, dass ich entweder einen logischen Feler begangen habe bzw. es andere gute Gründe für den größeren WR gibt.


    Besten Dank & Gruss

    Ich kram diesen doch etwas älteren Thread mal hervor um einfacdem O-Poster mal Danke! zu sagen.
    Jetzt weiss ich wenigsten, wass ich noch alles einfordern muss vor der Übergabe.
    Ich hoffe allerdings, dass das garnicht nötig sein wird.

    Zitat von eggis


    Ich weiß zwar immer noch nicht, was man an einem Kohlekraftwerk so toll findet, aber scheinbar ist es (fast*) die Regel, dass die Akzeptanz der Energieerzeugungsanlage in der Umgebung wächst, wenn sie denn erstmal da ist.


    Ein Arbeitskollege wohnt in direkter Nachbarschaft zu einem Kohlekraftwerk.


    Vorteile:
    - Sein Vater hat einen Job. Der Anteil von Angestellten und deren Familien rund um ein Kraftwerk ist wohl auch deutlich erhöht.
    - Er bekommt spott-billig Fernwärme zum Heizen und zur Heisswasser-Gewinnung. Ist wohl deutlich billiger als die Erzeugung per Zentralheizung.


    Deswegen wundern mich die Werte nicht.

    Ich würde einfach mal etwas googeln. Es gibt soviele gute Seiten im Netz die das absolut klasse erklären. Hier im Forum sind einige klasse Threads mit vielen, vielen Infos.
    Außerdem: Wenn man das 1x vom Steuerberater für das 1. Jahr hat machen lassen, sollten die nächsten Jahre auch ohne Steuerberater möglich sein.

    Danke an alle die geantwortet haben. Das wird nochmal etwas Diskussion geben. Muss gerade mal ausrechnen über wieviele Euros wir hier reden.
    Edit: Wenn ich das richtig sehe liegt der Preisunterschied zwischen dem SMA Sunny TriPower 8000TL und dem SMA Sunny TriPower 10000TL so zwischen 400 und 700 Euro im Netz. Ja, dass wird mit Sicherheit noch Ärger geben.

    Zitat von solar64


    Wenn du sofort auf die kleineren WR (gesamt 70% deiner Modulleistung) gesetzt hättest wäre dein Solateur etwas weniger "reich" und du ein wenig "reicher" :wink:


    Ich klinke mich mal mit ein.


    Da meine Anlage auch auf einem Westdach installiert wurde, hatte ich direkt gefragt ob es nicht möglich wäre einen kleineren WR zu installieren, als den jetzt installierten 10kW-WR. Z.B. ein 8kW-WR.
    Aussage war, dass das nicht möglich sei, da es von der VDE(?) eine verbindliche Vorschrift gäbe, welche besagt, dass der WR mindestens die Leistung haben müsste der der theoretischen kWp-Leistung der Anlage entspricht.


    Heisst bei mir z.B., dass ein 10kW-WR verbaut wurde, obwohl es z.B. auch einen WR der GRöße 8kW gibt.


    Newbie-Frage: Wurde mir Mist erzählt?

    Ich würde erstmal bei der Hausbank bezüglich KfW-Darlehen vorstellig werden. Habe Ende September noch von leicht niedrigeren Zinsen profitiert und konnte mit 1,86% Effketiv für 10 Jahre finanzieren. Auf meine Bitte hin wurden die tilgungsfreien Anlaufjahren von 2 auf 0 Jahre heruntergesetzt.


    Nachtrag: Wenn man via KfW finanziert muss allerdings bedachtet werden, dass die Anlage zwar zu 100% finanziert werden kann aber nur Netto. Daher muss man sich ggf.noch um die Zwischenfinanzierung der Umsatzsteuer kümmern.

    Nunja, bis die 10 Seiten voll bzw. die 10 Jahre um sind dauert es noch was. Ich vermute mal, so schlimm steht es um Deine Wette (noch) nicht,


    Zurück zu eigentlichen Frage:


    Es war ein "schlüsselfertiges" Komplettangebot. 15200 Euro/netto bzw. 1580 Euro/kWp für 9,6 kWp. Das ist das realisierte Angebot (nur Westseite). Es gab auch noch ein Alternativangebot für knapp 30.000 Euro/netto bzw. 1440 Euro/kWp für knapp 21 kWp (das wäre für West & Ostdach gerechnet).


    Ich muss dazu sagen, dass die Angebotseinholung etwas enttäuschend verlaufen ist: Ich habe 4 Anbieter (welche schon länger hier in der Gegend auf dem Markt sind) kontaktiert: 2 haben sich überhaupt nicht gemeldet.
    Der eine brauchte 2,75 Wochen für die Angebotserstellung (und das auch nur auf Nachfrage). Das Angebot kam per Post, dann war Funkstille. Auch überzeugte mich das Gesamtangebot nicht so: Hyndai-Module mit 210 Watt, inneffektive Ausnutzung der Dachfläche. Daraus ergab sich, dass die Gesamtleistung gut 3 kWp unter und der kWp-Preis gut 50 Euro über dem realisierten Angebot lag.
    Nur einer hat es geschafft sich sowohl zeitnah zu melden, zeitnah (= unter einer Woche) ein Angebot zu erstellen, nochmal auskommen und das Angebot zu erläuertern. Auch hatte ich eine Empfehlung für den Anbieter bekommen. Der Betreffende hat schon zwei Anlagen mit dem Anbieter realisiert.

    Wie gesagt, ich hatte mich hier im Forum mal über die Module erkundigen wollen. Und die Hauptaussage war, dass es keine Erfahrungen gibt. Ein Teilnehmer schrieb einem anderen Besitzer der Module, dass er mal berichten solle wie denn so seine Erfahrungen mit den Modulen sind, weil es sicher auch interessant für andere Interessenten sei.
    Das ist halt so die Hauptmotivation dieses Threads.


    Ach ja: Danke für die guten Wünsche für die Module. Ich hoffe einfach mal, dass ich nicht allzu viel Glück mit den Modulen brauche.