Beiträge von edenwilli

    Hallo BurtGummer,
    ich habe mir damals diese Module gegönnt ( 20 Stück ). Die Verarbeitung finde ich sehr gut ! Leider habe ich erst
    2 dieser Module versuchsweise installiert, um diese mit den hochwertigen Sanyo HIP-zellen zu vergleichen.
    Auch diesen Test haben die Module mühelos bestanden. Ich habe die Module vor 2 Jahren zum Einführungspreis
    hier in Frankreich gekauft. Nicht zuletzt wegen der langen Garantiezeit und der mechanischen Stabilität, da ich eine
    Freilandaufständerung geplant hatte. Die beiden Module arbeiten jedenfalls bis heute einwandfrei.


    Viele Grüsse Edenwilli

    Hallo einstein0,
    also habe gerade für Standort Toulouse PVGIS rechnen lassen. Süd ( Winterneigung 50 ° ) und einachsig N/S ohne Neigung.
    Von März bis Sept. ergibt sich ein Plus von 37,5%. Der Oktober liegt bei +/- 0% . Nov. bis Febr. bei - 20,5%.
    Die -28% im Dez. entsprechen bei 1 kWp aber nur 630 Watt Verlust pro Tag. Die +59% im Juni aber dagegen einem Plus von
    2 230 Watt/Tag. Der Jahresertrag mit Nachführung 1480 kWh und ohne 1230 kWh. Diff. = 250 kWh:365= 685 Watt/Tag.
    Bei 1 kWp schon nicht schlecht der Mehrertrag von 685 Watt pro Tag. Soviel haben wir 12 Jahre lang in 24 Std. verbraucht.
    Also, wenn ich sage, dass man 7 Monate lang durchschnittlich 37,5% Mehrertrag hat, hört sich das irgendwie nicht schlecht
    an. In den 4 schlechten Monaten kommt eh nichts rein, dann sind 20,5% Verlust nicht so tragisch, oder ?
    Tja, man muss alles immer aus seinem Blickwinkel betrachten.
    Grüsse edenwilli

    Hi, arbeite schon länger an diesem Thema und habe gerade PVGIS benutzt, um den Vergleich für München zu machen.
    Komme auf gerade einmal 11% im Jahresdurchschnitt für die horizontale, einachsige Nachführung O/W !
    Dieses schlechte Ergebnis ist besonders auf die Wintermonate zurückzuführen. Im Jan. liefert die Nachführung sogar
    satte 20% weniger als die Südausrichtung mit 35° Neigungswinkel. Dafür aber im Juni ca. 32% mehr.
    Von Oktober bis Febr. = 5 Monate fährt die Nachführung Verluste bis zu max. 11% ein, von März bis Sept. = 7 Monate,
    aber im Gegenzug bis zu 32% im Juni mehr ein.
    Es kommt also darauf an, wann und was man mit dem Strom machen will. Pauschale Betrachtungsweisen können hier
    durchaus zu falschen Schlüssen führen.
    MFG edenwilli

    Hat vielleicht jemand Erfahrungswerte bezüglich der Materialkosten einer Freilandmontage von 20 Modulen mit den Maßen
    1680*990*40 mm ( 24 kg ) und/oder für die Dachmontage. Die Preise müssen nur ungefähr stimmen, damit ich einen
    Kostenvergleich zu einem Nachführsystem machen kann für meine Inselanlage.
    Vielen Dank im Voraus edenwilli

    Sorry, dass ich unterbreche.
    Habe gerade mal geforscht, was die neue Luft/Luft- WPT ( Wärmepumpentechnik ) so leistet. Die neuen Single - Split- Geräte
    mit DC - Inverter - Technologie ( Doppelrollkolbenkompressor ) haben mittlerweile eine gute Heiz - und Kühlleistung.
    Die hohen Anlaufströme, die mir bisher Kopfschmerzen bereitet haben, sind angeblich kein Thema mehr. Die maximale
    Stromaufnahme beträgt nur noch 4,7 A ( !!!! ) bei einer Wärmeleistung von 4 KW ! Das bedeutet eine Anlaufleistung von
    ca. 1000 Watt. Das schafft mein kleiner Victron ( 24 Volt/1600 Watt ) sogar locker. Die Aufnahmeleistung im Heizbetrieb
    liegt zwischen 240 und 580 Watt, bei einem Output von 750 bis 4000 Watt. Das reicht für die ganze Bude. Man kann
    damit heizen, kühlen und die Raumluft entfeuchten. Hört sich gut an und ist für die weitere Planung wichtig.
    MFG edenwilli

    Hallo kalle bond,
    vielen Dank für die heiss ersehnten und auf den ersten Blick sehr schockierenden Daten. Aber es muss einem immer
    ganz klar sein, dass die Interpretation solcher Daten nicht so einfach ist.
    Eigentlich sollte nun alles klar sein, oder ? Ich habe aber trotzdem noch ein Problem mit den Daten, da sie so überhaupt
    nicht mit meinen eigenen Tests und Erfahrungen übereinstimmen. Ich habe ja weiter oben immer mal einige interessante
    Messwerte mit in die Diskussion einfliessen lassen und ich muss diese neue Faktensituation erst mal in Ruhe auf mich
    wirken lassen.
    Es handelt sich bei diesen tageszeitbezogenen Erträgen doch immer nur um die monatlichen Durchschnittswerte, oder ?
    Nicht das ich da wieder was falsch verstehe.
    Trotzdem recht herzlichen Dank für deine selbstlose, unermüdliche Entwicklungshilfe, die du hier bis her eingebracht hast.
    Jetzt muss ich erst einmal verdauen ! ? !
    MFG edenwilli :idea:

    Hallo Kalle !
    Warum darf ich mit deiner Unterstützung nicht meine eigenen Erfahrungen machen. Ich verstehe das mit den Berechnungs-
    programmen sehr wohl.
    Ich verstehe aber nicht, warum du dir immer wieder - freundlicherweise - die Arbeit machst , um alles mögliche zu berechnen,
    statt versuchst, mich durch dein wunderbares Berechnungsprogramm zu beglücken.
    Das ist momentan wirklich eine Sache, die ich absolut nicht mehr blicke ?
    Wo liegt das Problem ????? :juggle:

    Zitat von pezibaer

    Brauchst du nicht kennen.. komplett irrelevant für dich .. Einer anständigen OPZS ist das wie gesagt vom Entladeverhalten komplett egal.. .. was ihr aber nicht egal ist wenn ihr im Winter 20% Ladeleistung auf VOLL fehlen.. wann die kommen ist ihr egal ob Mittag oder abend .. hauptsache sie kommen. Ob du das Geld auf Grund von fehlender Ertragsleistung in Panele steckst oder in eine größere Pufferbatterie und normale SÜDlage kommt auf den selbe Preis raus .. mehr Puffer + SÜD .. heißt aber mehr Puffer für schlechte Tage + mehr Ertrag im Winter.. weil wenn es bewölkt ist .. ist bewölkt bewölkt OWS spielt da keine Rolle mehr.. da zählt nur die Batterie .. und wie schnell die Batterie wieder voll wird.. und schneller gehts mit S.. das kann man jetzt endlos im Kreis drehen wie man will .. S wird immer gewinnen im dem Spiel..

    :oops:
    Na ja, also das sind doch alles bekannte Dinge, wurde alles schon überall diskutiert. Klar muss aber doch sein, dass ich da
    einen anderen Weg gehen möchte. Entweder es gelingt mir absolut nicht rüber zu bringen, was ich möchte oder es wird aus
    sonstigen Gründen nicht verstanden. Wenn ich doch keinen grösseren Puffer brauche, weil ich jeden Tag soviel Energie
    sammle, dass die Batterie ohnehin immer voll wird, selbst im Winter unter den finstersten Wetterbedingungen, dann ver-
    stehe ich die ganzen Empfehlungen nicht. :juggle:

    Hallo Kalle Bond, erst eimal vielen Dank für deine Ausdauer und beruhigende Art.
    Die Daten, die du mir jetzt geschickt hast, habe ich ja schon seit längerem. Weiter oben wurde mir PVGIS empfohlen und ich habe mir genau so eine Tabelle händisch angelegt und daraufhin neue Fragen gestellt.
    Aber vielleicht schauen wir uns die Daten noch einmal näher an, da du sie so übersichtlich dargstellt hast.
    Etwas überraschend war für alle Befürworter der O/W - Lage, wie schlecht der max. monatliche Durchschnittsertrag gegenüber der Süd - Ausrichtung ausfällt.
    Im Febr. macht der Unterschied zwischen Süd=50° und O/W=30° satte 82 % aus. Will man mit O/W die gleiche Leistung erreichen, muss man entweder fast die doppelte Modulmenge installieren oder sehr sorgfälltig nach guten Gründen suchen,
    um eine solche Installation rechtfertigen zu können.
    Bei der SO/SW - Position liegt nur eine Differenz von ca. 20 % vor. Das kann man unter gewissen Umständen eventuell
    akzeptieren, wenn sich dafür andere Vorteile im Bereich des Anwenderprofils ergeben sollten.
    Und genau diese eventuellen Vorteile versuche ich seit geraumer Zeit exakter zu beziffern. um eine fundierte Entscheidung zwischen den verschiedenen Aufstellungsvarianten machen zu können.
    In meinem Fall sehe ich unter den entscheidenden Vorteilen besonders die gleichmässigere Verteilung der Stromerträge
    innerhalb eines Tages.
    Diese bessere Verteilung innerhalb eines Tages kann man aber doch nur bewerten, wenn man sie auch zahlenmässig für
    die entscheidenden Monaten - Febr.,März, April - kennt.
    Also brauche ich zwingend für jeden ersten Tag der o.g. Monate, die uhrzeitbezogenen Ertragsdaten. Dabei spielen die
    Neigungswinkel, bezogen auf den gewünschten Zeitausschnitt natürlich eine grosse Rolle. Den gewünschten Zeitbereich
    kann ich gemäss meiner Anwendung selbst bestimmen und das Programm berechnet dann dazu den optimalen Winkel.
    Genau diese Tageskurven hattest du mir ja bereits geliefert, leider für einen unbrauchbaren Monat.
    Wenn du diese Kurven für o.g. Tage und Monate erstellen könntest, wäre ich dir wirklich dankbar. Es ist genau das was ich
    die ganze Zeit gesucht habe.
    Also 1. Febr.,1. März,1.April :danke: