Beiträge von frogx

    Hallo @ all,


    wie sieht es mit der Erneuerung der Dachfenster bei einer bereits bestehenden PV-Anlage aus?
    Die Fenster sind undicht geworden im Laufe der Jahre und sollen nun ausgetauscht werden...
    Kann ich die kompletten Kosten der Fenster auf die PV-Anlagen Abschreibungskosten aufaddieren?
    Oder kann ich das anders bei meiner Steuer am Jahresende berechnen?


    Vielen Dank für Euro Antworten.


    Grüße,
    frogx

    Alles was ich will... Ist nur dass ich... durch die Überweisung der mwst vom FA an den vorbesitzer und die an mich übergeben wurde ... keinen Ärger bekomm weil ich dies nicht als ertrag angegeben hab.


    Und ob ich durch den abkauf der pv Anlage die Vorsteuer melden muss, was ich auch nicht gemacht hab.


    Und ob ich jetzt das Geld an den vorbesitzer zurück zahlen muss.


    Ich hab auf die kleinunternehmer Regelung verzichtet.


    Ich will doch einfach nur alles richtig machen.

    Zitat von Bento


    Und jetzt phantasiere ich mal:
    Irgendein "schlauer Mensch" hatte deinem Verkäufer erzählt, dass er die beim damaligen Neukauf gezogene Vorsteuer zurückzahlen müsse,...


    Richtig. Nach Rücksprache mit meinem FA, müsste er das sogar in den ersten 4-5 Jahren machen.
    (Anlage ist jetzt 3 Jahre alt, knapp 2 Jahre Vorbesitzer, etwas über 1 Jahr meine)


    Zitat von Bento


    Jetzt hat sich der Verkäufer gedacht: "Wenn ich meinem Käufer (also dir) die damalige Vorsteuer anteilig zum Zeitwert der Anlage überlasse, dann habe ich nichts mehr mit irgendwelchen Rückforderungen des Finanzamtes zu tun; die Vorsteuer hat dann ja der Käufer."


    Hört sich nach der Denkweise des Vorbesitzers an.


    Zitat von Bento


    Aber einerseits kann er sich bestimmt nicht durch solch eine Transaktion aus dem Dunstkreis des Finanzamtes verabschieden und andererseits hätte er das Geld auch behalten können, denn du führst ja fleißig weiter USt. an das Finanzamt ab und somit hätte das FA auch keinen Grund einzuschreiten.


    So siehts aus.


    Zitat von PV-Express


    ahhh, nun dämmerts mir. Wenn du ihm seine "Ausgabe" bescheinigst und er diese beim Finanzamt einreicht, wissen die damit zeitgleich, dass du eine Einnahme gemacht hast und "warten" nun auf deine Meldung......


    Ja, das ist richtig.
    Aber ich hatte wirklich aus Unerfahrenheit nicht daran gedacht, dass das ja schon ein Gewinn ist...
    Mal abgesehen davon - ist es denn ein Gewinn? - oder müsste ich es als "minus"-Vorsteuer angeben?
    Und wo müsste ich es in welchem Feld der Ust Jahreserklärung und der EÜR angeben?


    Könnte ich es als "minus"-Vorsteuer, mit der Vorsteuer die ich für die PV-Anlage gezahlt hab, verrechnen?
    Rechen-Bsp.:
    Mal angenommen ich habe 2000 Euro pauschal bekommen als MWSt für den angenommen Zeitwert.
    Habe aber die Anlage trotzdem teurer abgekauft und somit sagen wir 3000 Euro Vorsteuer bezahlen müssen.
    Könnte ich das miteinander verrechnen?


    (Ich habe tatsächlich die Anlage für den Kaufpreis erworben, den der Vorbesitzer gezahlt...
    Der Vorbesitzer wollte zwischenzeitlich nicht mehr verkaufen, da die Anlage einen guten Ertrag hat und hätte somit,
    durch irgendwelche Berechnungsformeln, sogar einen höheren Verkaufspreis einbringen können.)


    Zusätzlich habe ich mit meinem FA noch geklärt, dass in meinem Fall, da ich erst seit kurzer Zeit Unternehmer bin,
    Rücksicht genommen wird und ich noch keinen Ärger bekomme.
    Die Umsatzsteuerjahreserklärung kann im Nachhinein noch geändert werden (ich glaub bis zu 4 Jahre), da diese "nur" vorläufig gilt.

    Zitat von MBIKER_SURFER


    ... Nur Du willst es nicht kapieren.


    Bitte unterlasse solche Kommentare...
    Mag sein dass ich etwas auf der Leitung stand... bzw. mich umständlich ausgedrückt hab... dennoch hab ich versucht auch auf
    die Fragen aller zu antworten.
    Zudem bin ich noch nicht ganz so schlau wie du, du "PV-Forum Einstein"... dennoch muss man es nicht so raushängen lassen.
    Aber um schlauer zu werden bin ich ja hier in eurem netten Forum!


    Zitat von MBIKER_SURFER


    Ich würde die Kohle dem Verkäufer zurückgeben und fertig.


    Geht schlecht, da nicht mehr vorhanden... ist direkt mit in den kompletten Hauskauf eingeflossen.


    Viele Grüße,
    frogx

    Ich habe vom vorbesitzer den Betrag in Höhe der mwst bekommen.
    Darüber gibt es eine Zusatzvereinbarung.
    (Damit wir das haus kaufen mitsamt der pv Anlage,
    sonst hätte der vorbesitzer die pv anlage separat verkaufen
    müssen. also eigentlich eine nette Geste des vorbesitzer.)


    Angeblich hat der vorbesitzer aber dieses schreiben nicht mehr.
    Jetzt möchte er anscheinend eine Kopie von mir für seine steuererklaerung.


    Kann ich dadurch irgendwie Ärger bekommen?

    Jahresumsatzsteuer hatte ich doch eine gemacht...
    war nur eine Differenz von 0,16 Euro zu begleichen...


    Allerdings habe ich die Vorsteuer für die PV-Anlage komplett vergessen!!! :(


    Kann man da noch etwas machen, oder ist das jetzt zu spät?


    Allerdings habe ich ja keine richtige RE mit ausgewiesener USt vom Vorbesitzer. :(


    Gruß...

    Und was genau will der Vorbesitzer da jetzt von mir?
    Will er sein Geld wieder zurück?
    Es wurde aber nichts weiteres vereinbart... also sowas wie z.B. nach einem Jahr gibts Geld zurück.
    Ich hab die Anlage doch auch komplett ausgelöst... also kann er doch von mir keine Steuer zurück verlangen.


    Und zur Jahresumsatzsteuererklärung:
    Welche MWSt (als Einnahme verbucht) meinst du jetzt MBIKER_SURFER?
    Ich habe bis jetzt nur meine monatlichen UStVoranmeldungen für den verkauften Strom
    und in der Einkommenssteuererklärung die im voraus bezahlten monatl. USt und die Abschreibung der
    PV Anlage angegeben.


    Die Vorsteuer für den Kauf der Anlage hab ich nirgendwo berücksichtigt...
    Diese muss man dann also in der Umsatzsteuerjahreserklärung angeben.


    Die Umsatzsteuervornameldungen (monatl.) kann man über Elster so angeben und in
    der Einkommenssteuererklärung... muss ich die dann auch nochmal in der
    Umsatzsteuerjahreserklärung angeben?

    Die Anlage ist in meinem Besitz.
    Es gab noch eine Zusatzvereinbarung, in der der Vorbesitzer mir einen Pauschalbetrag in Höhe der enthaltenen MWSt
    aus dem Zeitwert der Anlage zu vergüten hatte.
    (Das Schreiben wurde vom Makler aufgesetzt.)
    Das ist auch alles so geschehen. Ich habe den Betrag erhalten, den der Vorbesitzer von der Steuer zurückbekommen hat.


    Umsatzsteuervoranmeldung mach ich jeden Monat, aber die Umsatzsteuerjahreserklärung hab ich tatsächlich verschwitzt.
    Dazu noch die Frage ob ich das nachträglich für 2012 noch machen kann.
    Also kann ich die bezahlte Vorsteuer für die PV Anlage noch vom Finanzamt beantragen?


    Bei der Grunderwerbssteuer habe ich Einspruch eingereicht und mir wurde der zu viel berechnete Betrag zurück
    überwiesen.


    Grüße

    Hallo,


    ich habe vor über einem Jahr ein Haus mit einer PV Anlage gekauft.


    Nun möchte der Vorbesitzer eine Vereinbarung über die MWSt der PV Anlage von mir...


    Wisst Ihr vielleicht was damit gemein ist?


    Die PV-Anlage hatte der Vorbesitzer mit einem Darlehen finanziert, welches ich durch ein von mir aufgenommenes
    Darlehen komplett abgelöst habe.


    Im Notar Vertrag war die PV Anlage nicht als ein separater Punkt aufgeführt, sondern als ein gesamter Punkt
    Haus mit Garten und PV Anlage aufgeführt für einen kompletten Betrag.


    Viele Grüße,
    frogx