Beiträge von solerling

    Naja, in Bayern ist die Windkraft faktisch beerdigt worden durch die 10H Regel und andere Bundesländer mit schwarzer Beteiligung versuchen immer öfter durch sogenannte Akzeptanzstärkungsgesetze solche Regeln einzuführen...soll halt die Akzeptanz für Windenergieanlagen steigern...

    Ein Schelm wer jetzt Böses denkt!

    Ganz bei mir in der Nähe,stehen 8 Windräder mit gesamt ca. 22MW Leistung (Obb.) seit ca. 2014.

    Die nun nach neuester H10 Regel keine Chance mehr hätten,je gebaut zu werden..?


    Aber grosse Reden der Politiker die EE voran zu bringen.


    Viele Grüsse

    Also bei mir in der Nähe ca. 1,2 bis 4,2km entfernt wurden 8 Windräder aufgestellt (22MW) deshalb schreibe ich aus eigener Erfahrung.

    Du übertreibst dermaßen,dass es mir weh tut...?(

    Ich würde Dich gern mal einladen diese 8 Windkraftanlagen zu besichtigen;)


    Viele Grüsse

    Meine Güte, dann frag sie halt persönlich, wie alt sie sind.

    Gibt es in deiner Welt auch einen "guten" (z.B. Hambi) und einen "weniger guten" Wald (wenn er für WKAs gerodet wird)?


    Meine Güte, dann frag sie halt persönlich, wie alt sie sind.

    Gibt es in deiner Welt auch einen "guten" (z.B. Hambi) und einen "weniger guten" Wald (wenn er für WKAs gerodet wird)?

    Rechne doch mal wie weit die Windräder voneinander entfernt sind, da ist noch viel Platz für den übrigen Wald,ich denke das Gebiet in dem die WKA stehen werden so 100ha gross sein,da muss ein Bruchteil dafür gerodet werden..?

    Jede Energieerzeugung hat halt gewisse Nachteile,und ich denke die Windkraft schneidet hier noch sehr gut ab.

    Aber mach Du mal einen besseren Vorschlag..?


    Viele Grüsse

    Bei mir in der Nähe Radius ca. 4km stehen 8 Anlagen mit zusammen 22MW Leistung,wurden teils im Wald,oder am Waldrand gebaut,dafür musste geschätzt 1ha Wald gerodet werden.


    Dir ist aber schon bewusst,dass für ein grosses Kohlekraftwerk bis zu 10 000t Kohle täglich verbrannt werden ?


    Viele Grüsse

    Deinen Vorschlag in allen Ehren,aber die dazu nötigen Stromleitungen werden wir wann mal haben....?

    Ich denke da bist Du 10 Jahre im voraus...?

    Ist mir schon klar,dass ich mit den paar kwh nicht das Netz entlasten kann,aber das mal X-Tausend gerechnet würde schon so manches Gaskraftwerk ersparen...?

    Ich denke eben nicht in Deinen Dimensionen...;)


    Viele Grüsse

    Hier verstehe ich Dich nicht,wie schon von Qschrauber angedeutet hat,wie soll ich meinen PV-Überschuss vom Sommer im Winter für die Wärmepumpe speichern....?Lass mich nicht dumm sterben....;)

    Nun die Dampflok würde im Winter noch fahren,auch ohne Strom...,die E-Lok nicht....:shock:

    Da ja die Holzheizung eh schon vorhanden ist,warum soll ich sie nicht einsetzen,um z.B. im tiefen Winter die Stromspitzen etwas zu glätten?

    Schlage mir eine bessere Möglichkeit vor..?


    Viele Grüsse

    ABER - eine Holzheizung - RICHTIG BETRIEBEN! - ist vollkommen ok!

    Der Rest ist MIST - solange bis Strom 100% ökologisch hergestellt wird-

    Klasse, wir verbrennen einfach alles an nachwachsenden Rohstoffen ohne daraus so gut es geht(bedarfsgerecht) Strom zu erzeugen. Damit bremst die Bioenergie im Rahmen ihrer Möglichkeiten so lange wie möglich die Energiewende(weitgehende Elektrifizierung) aus, und die Hersteller von Holz Heizungen, die Brennholzhändler und die Betreiber dieser Anlagen können weiterhin erzählen, wie ökologisch ihre Holzheizung ist, da ja WP nicht immer mit Wind/PV Strom versorgt werden können. Für die Überbrückung von Engpässen bauen wir ja schließlich gerade eine neue Gas Pipeline.

    Also ich seh das so....,wenn ich demnächst mit einer LWWP mein Haus beheize,da aber im tiefen Winter (Schnee auf der PV) dann die kalten Tage meine vorhandene Holzheizung in Betrieb nehme,so spare ich durch das Holzheizen eine Menge Strom ein,die sonst die WP verbrauchen würde.

    Also erzeuge ich indirekt Strom mit dem Holzofen.....;)


    Viele Grüsse

    Und ich werde demnächst mit einer LWWP heizen,so von 0 bis -3grad als tiefste Temperatur.

    Bei tieferen Temperaturen werde ich mein überschüssiges Holz verheizen,und somit die Stromerzeugung (wenig PV) zu entlasten.

    Kostet zwar,aber kann damit schon mal ein Gaskraftwerk entlasten...?

    Holzheizung ist ja schon vorhanden,also nur Mehrausgaben für WP.


    Viele Grüsse