Beiträge von Dachssolar

    nochmal, damit auch Du es kapierst:

    Ich habe niemals irgendwelche Koordinaten eingegeben - daher werde ich auch keine verbessern!

    Den Mist hat entweder die Software (anhand der Adresse) oder jemand vom Netzbetreiber verbockt.


    Es gibt übrigens auch Koordinaten ohne Nachkommastelle, welche nicht am Nordkap liegen. Kannst Dich ja mal informieren...

    Die Koordinaten wurden offenbar so Phi x Daumen aus der Adresse errechnet. Sind bestimmt nicht von mir eingegeben worden. Jetzt wollen Sie die Daten mit mehreren Nachkommastellen.


    Bei der Glühbirne hat übrigens noch keiner nachgefragt...


    Ich stelle mir da so manch (älteren) Betreiber vor, wenn er dieses Bürokratenmonster füttern soll. Das gibt noch eine Menge Ärger und Verdruss!

    Mich nervt dieses blöde Register jetzt schon!

    Habe mich mal im Februar ein wenig gespielt und eine Anlage versuchsweise eingegeben. Jetzt bekomme ich schon seit Tagen Tickets, weil etwas nicht stimmt.


    Daten die einmal eingegeben wurden, können übrigens nicht mehr gelöscht werden - die "Versuchsglühbirne 60W" als Verbraucher existiert noch heute und wird als Verbraucher geführt mit Status "in Betrieb" ohne blöde Nachfragen. Dabei wollte ich nur mal sehen, welche Daten ich für eine korrekte Eingabe parat haben muss...


    Erst wird mir erklärt, daß die WR-Leistung nicht stimmt. Da wurden offenbar vom Netzbetreiber die alten Daten verwendet, obwohl die WR mal getauscht wurden - wäre mir neu, daß das gemeldet hätte werden müssen.


    Und heute kommt die Aufforderung, die genauen Koordinaten (Längengrad / Breitengrad) der Anlage einzugeben.

    Bin ich Vermessungstechniker?

    Wer läßt sich so einen Mist einfallen?

    So, die Batterie lädt jetzt bei genügend Überschusstrom tatsächlich bis 100% voll, seitdem diese "neu" installiert wurde.

    Allerdings sind unerklärliche Sprünge im SOC drinnen.


    Es gibt sowohl beim Entladen (Entladegrenze von 55% SOC wäre eingestellt) als auch beim Laden sehr steile Sprünge der Werte.

    Kann mir das mal ein Batterieexperte erklären, was da los ist?


    Anbei eine Grafik von heute. Nicht wundern wenn auch in der Nacht geladen wird - so soll es sein, wenn mein BHKW läuft!

    Ich habe zwei Speicher mit jeweils einen Sunny Island 6.0H11


    Einmal mit Bleigel-Batterie (600 Ah) und einmal Blei Flüssig (900 Ah).

    Bei der Batterie mit flüssigem Elektrolyt hört der SI meist bei ca. 85% mit dem Laden auf und ich weiß nicht warum! Die Bleigel wird praktisch jeden Tag bis 100% vollgepumpt. Ich habe praktisch überall die gleichen Parameter - nur die Batterieparameter sind nach Hersteller angepaßt.


    Hat jemand eine Idee an was es liegen könnte?

    Ich regele meinen go-echarger über OpenWB.

    Hat bisher tadellos funktioniert und das Auto bekommt bisher nur PV-Strom.

    Man muss allerdings auch die API im Lader für den Zugriff von außen freigeben.


    BiTurbo195 :

    Zur Ladeleistung: Sicher daß Dein Auto auch mehr als 7,4 kW kann?

    Mein i3 lädt dreiphasig mit max. 11 kW und viele eAutos haben nur weniger Ladeleistung zur Verfügung, wenn nicht am Gleichstromlader geladen wird