Beiträge von E-Energy

    Das wird dann wohl am ehesten eine Anlage knapp unter 7kwp.


    Entweder mit 21 obere Mittelklasse Module 330 Watt, oder mehr Module mit etwas weniger Leistung um einen besseren Preis zu bekommen.

    Dafür müsste man die maximale String Länge ausrechnen.


    Da kommen aber noch mehr Tipps von technisch versierteren Usern.


    VG

    Wenn du Möglichkeiten hast, dann bau keine kleinanlage sondern eine vernünftige Anlage die an der größe des hauses/garage angepasst ist. Dann lohnt es sich auch die Anlage offiziell laufen zu lassen. Übrigens die 500 watt Leistung wird das Modul nur selten erreichen, die meisste zeit eher um die 40-60% der Leistung bei direkter Sonneneinstrahlung.

    Je nach Lage wird dein modul dann ca. 400-500 kwh im Jahr produzieren.

    Das Gewerk Photovoltaik würde ich von einem Solarteur planen lassen bei der Fertigbau firmen zahlst du sonst nur Zuviel.

    Die "Hausbaufirma" muss natürlich einen entsprechenden Kabelschacht von Technikraum zum Dach einplanen.

    Den Wechselrichter würde ich in der Nähe zum Sicherungskasten planen. Ggf. drunter oder drüber um Platz zu sparen.

    Ich gehe eher davon aus das alle Module die noch so aussehen als würden sie halbwegs strom produzieren können Container weise nach Afrika gehen. Da ist wahrscheinlich mehr profit drin als beim Recycling.


    Solange das keine Module sind die schlussendlich in denn Sondermüll gehören wäre dies wohl auch Umwelt technisch der bessere weg.

    woher kommen den die 0,11 cent für den Wärmepumpen Strom? Kommen da noch eeg umlage drauf? Was ist mit Steuern?


    Das Problem mit den Vorschriften heute ist doch, das man wenn man als Vermieter einmal mit Sanierung anfängt das komplett Paket schnell verordnet wird.


    Aus sicht von pv wäre ggf. bei anfallenden erdarbeiten auch ein kabel/leehrrohr Richtung Stellplätze einzuziehen. Dann besteht je nach Lage die Möglichkeit auch Strom für ladesäulen zu verkaufen. Bei der anlagengröße geht doch leistungsmäßig was.

    Bei NEW sind es auch ca. 10€ im Jahr. Da ich mich auch Abrechnungstechnisch um nichts kümmern muss als 1x im Jahr den Zählerstand zum 31.12 zu melden kann ich damit gut leben.

    Eine Drosselung auf 30kva heißt nicht das du maximal 30000 kwh einspeisen kannst. Sondern das die maximale einspeiseleistung auf diesen Wert begrenzt ist. Eine pv Anlage erreicht fast nie die nennleistung. Muss sie aber auch nicht. Denn sonst müsste die Sonne die ganze Zeit im optimalen Winkel stehen.


    Ob deine Anlage im Normalfall max 90% oder 80% der installierten Leistung erreicht kann ich dir nicht ausrechnen. Geh aber davon aus, das die Drosselung nur selten überhaupt relevant ist.

    Okay danke, aber wie weit kann ich das treiben, ohne Speicher versteht sich?

    Mein Verbrauch übers Jahr liegt bei 6500kWh, Sommer, Winter, Tag und Nacht.

    Mehr als 3000kWh? Gibt es da irgendwelche Quellen, Erkenntnisse,

    In einem guten Angebot sind entsprechende Prognosen enthalten.


    Bei meiner 9,9kwp Anlage o/w sind es ca. 1000/2000 kwh jahresverbrauch. Bei 850 kwh/kwp, das sind ca. 12% eigenverbrauch aber ganze 50% autarkie.