Beiträge von PhotonenSammler

    Hallo,


    ich verkaufe einen Solarladeregler MPP7520 von SOLTRONIC, 3 dazu passende Monokristalline Solarmodule mit je 55WP und einen Sinuswechselrichter von 24 auf 230V.


    Die Beschreibungen zu allen 3 Angeboten findet ihr auch auf e**y Kleinanzeigen:


    Laderegler MPP7520


    Die 3 Module FSM 55-12 von Solex GmbH


    Sinuswechselrichter 1500W Dauerleistung, 3000W Spitzenleistung 24 auf 230V, Netzvorrangschaltung.


    Das Datenblatt der Module findet ihr auch hier im Forum


    Anfragen bitte per PN oder über einen der oberen Links.


    Gruß
    Jörg

    Hallo,


    seit kurzen besitze ich den GreenController http://www.ecs-online.org/Laderegler:::1.html von ECS, der mit dem Konverter http://www.ecs-online.org/Zube…485_RS232_TO_ETH::31.html am Netzwerk angeschlossen ist.
    Zum Auslesen der Modbus-Werte habe ich eine PHP-Klasse geschrieben, mit der die Werte selbst weiter verarbeitet werden können.


    Wer das benötigt, oder nur mal testen möchte, kann sich die Klasse hier http://photonensammler.homedns…0/viewvc/GreenController/ gern herunterladen (Username greencontroller Passwort GcGuest1).


    Es sind alle laut Handbuch verfügbaren Modbus-Daten, die über die Schnittstelle abgefragt werden können, implementiert.
    In dieser ersten Version der PHP-Klasse sind sicherlich noch Fehler beim "Übersetzen" der Werte vorhanden, die im Laufe der Zeit aber noch korrigiert werden. Außerdem ist bei einigen Werten noch unklar, wie diese genau übersetzt/berechnet werden müssen (z.B. bei BMS).


    Zur groben Übersicht der implementierten Funktionen wird in index.php alles abgerufen, was implementiert ist und die gelesenen Werte im Browser ausgegeben.


    Hier noch kurz einige Hinweise zur Benutzung der Klasse:


    Der Konstruktor wird folgendermaßen aufgerufen:

    Code
    $gc=new classGcModbus(<IP des GC>, <Port des GC>, <ModulID>);


    IP Adresse, Port des GC und ModulId lassen sich im "ECS Modbus Kommtool" unter Device/Edit Device Connection ermitteln:
    'Hostname and Port' sind die IP und der Port, 'BUS ID' ist die ModulId, die dem Konstruktor übergeben werden.


    Nachdem der Konstruktor aufgerufen wurde, können Werte ausgelesen werden:
    So gibt z.B. der Aufruf von

    Code
    $gc->BATT_CAPACITY

    die Batteriekapazität zurück.


    Alle implementierten Funktionen werden durch Aufruf des Testprogrammes 'index.php' ausgegeben.
    Die GROSS geschriebenen Ausgaben am Zeilenanfgang sind die Funktionsnamen, die aufgerufen werden können (äquivalent "BATT_CAPACITY" in meinem Beispiel).


    Viel Spaß beim Testen.
    Wenn ihr mir bei der Suche nach noch unbekannten Fehlern helft, würde ich mich freuen.


    Gruß
    Jörg

    Zitat von Hefer

    Hallo,


    hat bei mir eigentlich soweit hingehauen mit deiner Datei von gestern. Es fehlen lediglich einige wenige Tage, die kann ich aber händisch nachtragen.
    Wenn du noch einmal eine aktuelle Backup Datei möchtest, so bitte kurze Nachricht. Wo meine Daten sind, weist du ja schon :D


    mfg
    Hefer


    Ach...., wurde etwa der S0-Eingang auch richtig konvertiert ?
    Da ich das noch nie probieren konnte, bin ich bisher davon ausgegangen, dass das (noch) nicht funktioniert.
    Wenn dort aber auch alle Daten richtig angekommen sind, brauche ich ja an dieser Stelle nichts zu ändern.


    Gruß
    Jörg

    Hallo alle zusammen,


    der Start dieses Beitrags ist jetzt schon eine ganze Weile her.
    Die Software läuft unter http://photonensammler.homedns.org/slbackup/ mittlerweile für SolarLog ohne Sensoren stabil, zuverlässig und fehlerfrei.
    (Die Beschreibung gibt es unter http://photonensammler.homedns…iki/doku.php?id=sl_backup).


    Jetzt würde ich gern auf SolarLog mit Sensoren ergänzen wollen.
    Als Anfang habe ich mir vorgestellt, erst einmal den S0-Eingang der Geräte zu berücksichtigen, hier wird ja meist der Eigenstrombedarf oder der eigene Stromverbrauch erfasst.
    Der S0-Eingang wird ja in der Reglel öfter genutzt als Temperatur-, Wind- oder Einstrahlungssensoren.


    Ich bitte daher Nutzer des SolarLog, die den S0-Eingang benutzen, sich bei mir zu melden.
    Ich würde lediglich eine Backup-Datei und den Link zu den Daten (minYYMMDD.js-Dateien und base_vars.js) benötigen damit ich meine erzeugten Backup-Daten mit denen, die der SolarLog ausgibt, vergleichen kann.


    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Gruß
    Jörg

    Hallo SolarLog-Besitzer,


    wenn der SolarLog wegen eines Defekts getauscht werden muss, besteht oft das Problem, dass die alten Daten in das neue Gerät übertragen werden müssen.
    Wer über keine SolarLog-Backup-Datei verfügt, dem bleibt nur, alle Tages- Monats- oder Jahreserträge mühsam per Hand einzutragen, damit diese auf der Homepage wieder angezeigt werden.


    Da ich meinen 7 Jahre alten SolarLog100e tauschen musste weil er anfing, einzelne Bits zu vergessen, stand auch ich vor dem Problem, die Daten der 7 Jahre Anlagenlaufzeit in den neuen SolarLog 200 zu übertragen.


    Das hat mich auf die Idee gebracht, eine Software zu schreiben, die aus den minjjmmdd.js-Dateien (diese Dateien enthalten die Minutenwerte), eine SolarLog-Backup-Datei zu erzeugen, die dann in den neuen SolarLog importiert werden kann.


    Die Software unterstützt zur Zeit nur Anlagen ohne angeschlossene Sensoren (Einstrahlung, Wind, Außentemperatur usw.).
    Temperaturmesswerte, die der WR liefert, stellen kein Problem dar und werden übernommen.


    Getestet habe ich diese Software bisher mit den 7 Jahren Laufzeit meiner Anlage (http://photonensdammler.homedns.org) mit einem SMA-WR.
    In den letzten Tagen ergab sich dann die Möglichkeit, einem weiteren SolarLog-Nutzer mit einem SolarLog1000 (34 WR, Anlage mit ca. 250kWp) zu helfen. Bei ihm musste der SolarLog wegen eines technischen Defekts getauscht werden, eine aktuelle Backup-Datei war nicht vorhanden.
    Bei diesem Nutzer kamen verschieden Wechselrichter von SMA und SolarMax im Mischbetrieb zum Einsatz.
    Auch hier hat die Datenkonvertierung der rund 2 Jahre Laufzeit der Anlage (nach Überwindung einiger anfänglicher "Stolpersteine") funktioniert.


    Wer also Bedarf an solch einer Datenkonvertierung hat, kann diesen Service kostenlos nutzen.
    Ich übernehme allerdings keine Garantie, dass der Import wirklich funktioniert. Dazu konnte ich bisher zu wenige Wechselrichter-Typen untersuchen.
    Sollte jemand diese Konvertierung benötigen, aber nicht den gewünschten Erfolg erzielen, meldet er sich bitte bei mir.
    Ich bin daran interessiert, weitere Wechselrichter-Typen zu unterstützen und die Software mit diesen zu testen.


    Die Konvertierung läuft auf meinem Home-Server. Um die Serverlast in Grenzen zu halten, kann immer nur eine Konvertierung laufen. Auf der Seite gibt es bei "schon besetzt" einen Hinweis.


    Eine ausführliche Beschreibung der Software würde den Inhalt dieser Seite sprengen.
    Die genaue Beschreibung findet ihr hier.
    Bitte die Anleitung vor Benutzung der Datenkonvertierung genau lesen !!!
    Ganz am Ende der Seite befindet sich der Link zum Konvertierungsprogramm.


    Viel Erfolg beim Testen, ich freue mich auf Eure Rückmeldungen/Erfahrungsberichte (und natürlich auch die unvermeidlichen Fehlermeldungen).


    Gruß
    Jörg

    Zitat von shonsk

    Ja den Gaszähler gibt es noch, ich hab ihn gerade zu Testzwecken bestellt. Nachteil ist, das der Sender ein Netzteil braucht und nicht per Batterie betrieben werden kann (bei mir ist die Gasuhr in einem Raum ohne Steckdose). Es gibt bei ELV noch ein anderes System, die ESA 1000/2000, da können die Sensoren mW mit Batterien betrieben werden.
    Bei beiden Systemen wird die vorletzte Stelle der Gasuhr anhand des Farbunterschieds der Ziffern ausgelesen.



    Wenn Du ein wenig Löten kannst, baue doch den Sensor um.
    Die letzte Stelle des Gaszählers enthält auch einen Magneten, mit dem Du einen empfindlichen Reed-Kontakt ansteuern kannst.
    Den Kontakt kannst Du mit Klingeldraht aus Deinem Gaszählerraum in einen anderen Raum mit Steckdose verlängern.


    Irgendwo in diesem Thread gibt es weitere Informationen dazu.


    Gruß
    Jörg