Beiträge von Gerold G

    Zitat von SMHAMK1985

    Und was müsste ich denn da so einstellen? Hmm die Fernbedienung kostet ja mehr als der LR selber!


    Wenn du am Laderegeler-Solareingang gemessen hast, sind die Messergebnisse völlig okay:
    Der Regler öffnet bei Erreichen der Ladeschlussspannung die Verbindung zu den Modulen in mehr oder weniger großen Abständen (PWM). Du kannst hier also durchaus die Leerlaufspannung der Module messen.


    Der Regler ist ab Werk auf 14,4V Boost-Ladespannung (max zwei Stunden) eingestellt. Nach meiner Erfahrung hält er diese Spannung gut ein.
    Wenn es kurz auch mal 14,5V an der Batterie werden, bringt das diese nicht um. ;-)


    Mein Tipp: Miss direkt an der Batterie und nur wenn es dort länger (mehrere Minuten) auf über 14,4V steigt, solltest du dir Gedanken machen.

    Sehr schön geworden!
    Glückwunsch.
    Die Unterspannungsabschaltung kannst du durchaus tiefer ansetzen. (12,5V-12,3V). Die höhere EInstellung schadet natürlich nicht (im Gegenteil), wird aber ggf. im Herbst Probleme bereiten.

    Zitat von doker13407

    jedoch nur 1 mal zwischen den bänken gebrückt


    Das genügt auch. Ich hatte die beiden Brücken auf der Zeichnung belassen, da sie nun mal bereits dort waren. :wink:


    Nach deiner 'Kugelschreiberzeichnung':
    Zwischen die parallelen Batterien sollten Sicherungen aber nicht zwischen die Bänke in Reihe. Also so, wie auf der von mir geänderten Zeichnung, bzw. in der 'Kugelschreiberzeichnung' kannst du die Sicherungen auch jeweils zwischen die Pluspole der Batterien setzen.


    Die Sicherungen sollten bei 35mm² max. 125A haben. Kleiner geht immer. Mindestabsicherung gibt der maximale Ladestrom, bzw. Laststrom vor.

    Zitat von doker13407

    Würde mich freuen wenn mal jemand die accu Schaltung absegnet


    Schalte die Batterien zusätzlich parallel. Das spart dir ggf. den Balancer, da sich die Batterien selbst ausgleichen können[1]. In das obere Plus- und das untere Minuskabel setze jeweils eine Sicherung.


    [1] Auf einen Balancer würde ich zunächst verzichten. je zwei Batterien gleichen sich durch die Parallelschaltung selbst aus. Problematisch kann dennoch der Ausgleich zwischen den Bänken sein. Das solltest du abwarten, gelegentlich die Spannungen messen und bei zu hohen Unterschieden im Leerlauf ggf. reagieren

    Zitat von schlossschenke

    Die Module werden also auch nicht wärmer als sonst, weil die Energie gar nicht erst vom Modul aufgenommen wird.
    Oder? :shock:


    Richtig.


    Kein Stromfluss, keine Leistung, keine Erwärmung. (Jedenfalls nicht höher als durch die 'natürliche' Erwärmung, da sie der Sonne ausgesetzt sind).


    Die Spannung der Module steigt auf Leerlaufspannung an. Der Strom ist dabei 0A. Die Leistung ebenfalls 0W.

    Wenn es preiswert sein muss:
    http://www.ebay.de/itm/Wechsel…el_PM&hash=item4603cba0d4


    Ebenfalls ein Trafogerät wie die Steca PIs (daher hohe Überlastungsfähigkeit). Ich würde diesem Gerät gegenüber den IVT in jedem Fall den Vorzug geben. Die Leistungsreserven von Trafogeräten sind mit denen von HF-Geräten nicht zu vergleichen.


    Soll es Markenware sein, wäre ein Studer AJ 2400/24 eine Option:
    http://solarshop24.net/shop/ar…der_Steca-AJ-2400-24.html


    Ebenfalls sehr hohe Überlastungsfähigkeit von 5200VA für fünf Sekunden. Darauf komt es an, denn sonst schaltet der WR ab, wenn der Kühlschrank anspringt und bereits weitere Ger#te in Betrieb sind (Ja, ggf. auch der IVT 2000VA).

    Der wichtigste Unterschied:


    Der Steca PR3030 macht folgendes automatisch:
    - Boost-Phase: bis 14,4V hochladen, diese zwei Stunden halten und anschließend
    - Erhaltungsladung: bei 13,8V bleiben
    - und bei Entladung unter 50%, bzw. alle 30 Tage ein Ausgleichsladen mit 14,4V für zusätzlich zwei Stunden im Anschluss an die Boost-Phase fahren.


    Der Juta macht nichts davon automatisch. Du kannst gelegentlich manuell mit höherer Spannung laden, um die Batterien auszugleichen.


    In der Folge lädt der Steca schneller und Pflegt deine Batterie automatisch.


    Ich empfehle den Steca. Aber auch der Juta ist bereits eine wesentliche Verbesserung gegenüber den jetzt verwendeten Reglern.

    Zitat von Gamer120

    gerold wäre es sinnvoller wenn ich wieder 3 regler nehme?
    zb steca solsum mit 10A?


    Möglich wäre das und spart dir Sicherungen oder Dioden ein.
    Auf der anderen Seite liegst du dann preislich über dem Preis eines PR3030, der recht interessante Anzeigen und EInstellmöglichkeiten hat.


    Keine Angst wegen der paar Sicherungen, die sind schnell verbaut.

    Nimm einen Steca PR3030. Der hat ein sehr gutes Ladeprogramm für AGM.
    https://www.solarbag-shop.de/s…030-solar-laderegler.html


    Alternative wäre ein Juta 30A-Regler. Einstellbare Ladeendspannung aber kein so ausgereiftes Ladeprogramm:
    http://www.enjoy-solar.de/Lade…he-Erkennung-LCD::97.html


    Keiner der beiden pfeifft beim Laden. Beide halten die Ladeschlussspannung mit 'echtem' PWM (Nicht Ein/Aus, wie bei dem billigen 'pseudo-PWM')


    Du solltest in jedes Modulkabel (Plusseite) eine Sicherung von etwa doppeltem Kurzschlussstrom des Moduls setzen.
    Das kann in einfachem Fall je ein solcher Sicherungshalter:
    http://www.reichelt.de/Sicheru…UPID=3308&artnr=PL+127100
    Plus diese Sicherungen sein:
    http://www.reichelt.de/5x20mm-…ID=3301&artnr=MTR.+5%2C0A
    (Für 50Wp-Module)


    Oder diese:
    http://www.reichelt.de/5x20mm-…3301&artnr=TR%C3%84GE+10A
    (Für 80-100Wp-Module)


    Alternativ kannst du jeweils maximal vier gleiche Module parallel an eine Diode schalten und von den Dioden wiederum parallel an den Regler gehen. Einfach geht das unter Verwendung von Brückengleichrichtern, wie diesem hier:
    http://www.reichelt.de/B125C35…TICLE=4608&artnr=B125C35A

    Der Empfehlung von schlossschenke schließe ich mich an.


    Ergänzend würde ich einen Batteriemonitor wie den Victron BMV 600 empfehlen. Damit hast du Übersicht über alle wesentlichen Parameter. Besser und genauer, als es ein Laderegler anzeigen könnte.