Beiträge von Wade

    Kannst du nicht bei alltäglichen Einheiten bleiben?

    Einfach in km ausdrücken? Auch wenn mega die ISO Einheit ist, wird schreiben hier ja auch Tonnen und nicht megagramm und rechnen mit Celsius und nicht Kelvin...

    Es gibt für Zahlreiche Landwirtschaftliche Produktionsverfahren Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei denen schon durchschnittszahlen eingetragen sind.
    https://www.stmelf.bayern.de/idb/default.html


    Hier zb für Scheinemast:

    https://www.stmelf.bayern.de/idb/schweinemastkonv.html

    Aber nicht nur bis zum Deckungsbeitrag anschauen (deckt ja nur die Variablen Kosten), sondern auch unten noch die Vollkosterechnung aufklappen und den Unternehmergewinn anschauen. Der liegt da bei 2,4€/Tier.



    Ganz interessant sind auch die Unternehmer"gewinne" bei normalen Getreideanbau. Kleiner Spoiler: Eigentlich gibts keinen Gewinn ;(

    5000 x 6 € macht nach Adam Ries 30 k€.

    Nachtrag: Die werden aber nicht ein volles Jahr gemästet sondern nur so 5-6 Monate. Der Gewinn wäre dann also doppelt so hoch. Dazu kommen dann noch die ganzen EU Subventionen.

    Es gibt keine Subventionen bei der Tiermast, nur für Ackerbau!

    Da hat sich bei mir nen Rechenfehler eingeschlichen, es sind nicht 17kg Wasser sondern nur 9l. Dementsprechend auch bei der Beispielrechnung nur ca die Hälfte.
    Ich kann den alten post leider nicht mehr editieren, vielleicht kann da nen Mod nen edit einfügen dass die Zahlen nicht stimmen, bevor die noch jemand glaubt ;)

    Steht denn eigentlich in den Wasserstoff-Plänen aus Afrika drin wo dort das ganze Wasser her kommen soll? Das geht ja dann eigentlich nur in Küstennähe und nicht in der Wüste.

    Um 1 kg Wasserstoff herzustellen braucht man 17kg Wasser. Die restlichen 16kg sind Sauerstoff.


    Ein Wasserstoffauto braucht ~1-1,2kg pro 100km. Also kann man damit ca 15-20kwh Strom ersetzen.

    Auch im Kraftwerk bleibt von den 33kwh/kg nur knapp 20 kwh übrig. (bei 60% wirkungsgrad)
    Pi mal Daumen braucht es also pro kwh Strom aus Wasserstoff 1l Wasser.


    1Mwh wäre dann 1t = 1m³

    1Gwh = 1000m³

    1Twh = 1.000.000m³

    Würde man also die Hälfte unseren zukünftigen Energiebedarfs in Form von Wasserstoff importieren, sagen wir mal 500 TWh, wären dafür 500.000.000m³ (500 Mio Kubikmeter) Wasser nötig.

    In der ADAC "Studie" wird mit 163kwh/kwh gerechnet, ABER sie schreiben selbst dass "Jüngste Studien schätzten den Energiebedarf für die Batterieproduktion im kommerziellen Großmaßstab deutlich unter 16 kwh/kwh (Dai 2017, Ahmed 2016), was mit zukünftigen Baterieproduktionssystemen im Giga-Maßstab machbar erscheint."


    Hatte noch keine Zeit nach den beiden angegebenen Quellen zu suchen, aber wäre wirklich interessant was da so drin steht.