Beiträge von MatthiasM.

    Hallo,


    Folgender Fall: Im ersten Quartal 2015 erhielt ich 3164,18 EUR Einspeisevergütung BRUTTO
    Ebenso musste ich 129,44 EUR an Bayernwerk wegen zu hoher Abschlagszahlungen aus dem letzten Jahr im ersten Quartal 15
    zurückzahlen. Wie macht man es jetzt korrekt bei der UmsatzsteuerVA?


    Kann ich die Beträge verrechnen und einfach 3164,18 EUR abzgl. 129,44 EUR =3034,74 EUR Brutto und somit
    Netto 2550,- EUR in Feld 81 eingeben?


    Oder muss ich separat in Feld 81 nur die Einnahmen erfassen - also 3164,18 EUR Brutto und 2658,- Netto in Feld 81 erfassen
    und in Feld 66 (abziehbare Vorsteuerbeträge) die Rückzahlung an Bayernwerk, also 129,44 EUR Brutto = 108 EUR Netto?


    Ist doch unterm Strich das Gleiche. Oder doch nicht?
    Danke!

    Andre78


    Also ich wiederhole nochmal: Den zum 02.01.2015 erhaltenen Brutto-Betrag vom Bayernwerk trage ich in der Voranmeldung
    bei Quartal 1 2015 als Nettobetrag ein (die UST wird ja dann automatisch in Elster ausgerechnet).
    Bei der EST-Erklärung führe ich diesen Betrag wegen der 10-Tage-Regelung noch in 2014 als Einnahme auf.
    So hab ichs verstanden und so hätt ichs auch gemacht. Richtig? :?

    Also ich hab zwei Anlagen, eine seit 2005 mit nur Einspeisung, und eine seit Dez. 2011 mit Eigenverbrauch.
    Also bei der Umsatzsteuervoranmeldung hab ich bisher nie irgendwas mit Eigenverbrauch angegeben.
    Wenn ich z. B. einen Abschlag vom Bayernwerk für die Eigenverbrauchsanlage von 500 EUR Brutto im Monat bekomme,
    dann hab ich diesen Betrag abzgl. UST (420.-) so eingetragen zzgl. den Abschlag der anderen Anlage.


    Das mit dem Preis für den Eigenverbrauch hab ich dann alles mit der EST-Erklärung gemacht, Einnahme-Überschuss-Rechnung
    usw.

    Hallo,
    möchte die Umsatzsteuervoranmeldung für Q 4 2014 machen. Dafür werden ja in der Regel die zugeflossenen Beträge
    in den Monaten Oktober, November und Dezember angesetzt. Jetzt mal eine dumme Frage: Der Abschlag für Dezember 2014
    ist in diesem Jahr erst zum 02.01.2015 auf dem Konto. Wie macht man das jetzt richtig? Bei der UST-Voranmeldung für das
    1. Quartal 2015 dazunehmen, da im Januar zugeflossen, oder doch noch in der Anmeldung von Qu. 4 2014, da 12. Abschlag?
    Oder ist das egal?
    Danke im Voraus für Antworten.

    Also ich seh das so:


    Damit sich die Anlage rentiert, ist meiner Meinung nach die Anlage voll fremdzufinanzieren.
    Also, wenn ich einen Kredit aufnehme, der sich durch die Anlage in
    10 oder etwas mehr Jahren selbst abbezahlt, hab ich also null Eigenkapital
    eingesetzt. Das Konto läuft selbständig nebenher, finanziell trägt sich alles
    (wenigstens bei mir) selber. Nach ca. 10 Jahren plötzlich bekomme ich
    Geld! Einfach so! Für mich sind das 100 %! Hätte ich den Kredit nicht
    aufgenommen, hätte ich gar nichts!
    Hätte ich Eigenkapital eingesetzt, hätte ich nur eine magere Rendite des
    eingesetzten Eigenkapitals.
    Also nur durch den Einsatz von Null Eigenkapital kann man davon sprechen, dass sich das Ganze richtig rentiert. Meiner Ansicht nach logisch,
    oder nicht?

    Hallo,


    als ich gestern abend nach Hause kam, war ich erst mal platt, weil ein WR ausgefallen war. Hab gleich mal meinen PV-Spezi angerufen. Neben meinen zwei Kaco-WR hab ich noch zwei separate ENS, die vom EVU so gefordert werden, falls die WR diese nicht integriert haben.
    Ursache des WR-Ausfalls war ein defektes ENS. Das defekte ENS wurde ausgebaut und da lief der WR wieder ohne Probleme.
    Ist das ein Problem wenn ich einen WR solange ohne ENS laufen lasse, bis ein Neues eintrifft? Der WR hat doch ohnehin eine 3-phasige Netzüberwachung! Ein Kumpel von mir meinte, ich sollte das defekte ENS gar nicht mehr ersetzen, kontrolliert sowieso keiner. Na ja, halte ich nicht soviel davon. Mein PV-Spezi schaut jetzt mal, ob er ein neues ENS auftreibt. Was haltet ihr von dieser Thematik?