Beiträge von dornfelder10

    naja eine Kwh fernwärme kostet mal eben 10, irgendwas cent.

    wieviel die im Verkauf an die Stadt Leipzig z.B. einbringt weiss ich nicht aber es ist mehr als es für den Strom gibt.

    Für den Endverbraucher kostet eine kWh Strom 30 Cent - das Kraftwerk bekommt aber nur 3 Cent.


    Ich habe keine Ahnung wie das Verhältnis bei Wärme aussieht aber da muss auch ein Netz bezahlt werden. Und Wasser mit 110°C ist auch kein Abfallprodukt. Abfall wäre es mit 50° oder so. Da ist mir deine Behauptung zu dünn um daran zu glauben.

    .

    Die Rechnung hat nur einen Kleinen Fehler:


    die Kohlekraftwerke produzieren quasi als Abfallprodukt Fernwärme die verkauft wird und welche einen hohen Anteil der Einnahmen ausmacht.


    Da du dass jetzt so selbstbewusst in die Runde wirfst würden mich nachvollziehbare Zahlen dazu interessieren. Hast du da welche?


    Ich hab nur Wikipedia und das sagt:


    Neurath: Wärmeauskopplung 9 MWth (da stehen echt 9 niedliche Megawatt:D)

    Niederaußern: Wärmeauskopplung 245 MWth

    Jänschwalde: Wärmeauskopplung 349 MWth

    Weisweiler: Wärmeauskopplung 183 MWth

    Boxberg: Wärmeauskopplung 125 MWth

    Lippendorf: Wärmeauskopplung 330 MWth

    schwarze Pumpe: Wärmeauskopplung 120 MWth


    Im Vergleich zur Feuerungswärmeleistung sind das minimale Anteile im einstelligen Prozentbereich. Ich bezweifle dass die dadurch überleben - aber über Zahlen von dir wäre ich dankbar.

    .

    Laut statista waren im Jahr 2019 noch 20.336 Mitarbeiter in der Braunkohle beschäftigt (inkl. Ktaftwerke).


    https://de.statista.com/statis…in-deutschland-seit-1950/


    Ein Industriearbeitsplatz inkl. Nebenkosten und Overhead liegt im Bereich 100.000 EUR/Jahr

    Die Stromerzeugung aus Braunkohle lag 2019 bei 102 TWh

    => (20.336 Mitarbeiter * 100.000 EUR/Mitarbeiter) / 102.000.000.000 kWh = 0,0199 EUR/kWh = 1,99 cent/kWh


    Der CO2-Zertifikatepreis schwankt zur Zeit um die 20-Euro-Marke => CO2-Kosten = ca. 2 cent/kWh


    Der durchschnittliche Börsenstrompreis lag 2019 bei 3,66 cent/kWh

    Der durchschnittliche Börsenstrompreis lag 01 bis 04/2020 bei 2,33 cent/kWh


    Auf Basis der 2019er Zahlen verlieren Braunkohlekraftwerke Geld wie blöd.


    Dieses Jahr wird die Produktion auf max. 80 TWh sinken => umgelegte Lohnkosten steigen auf 2,5 cent/kWh und die Gesamtkosten auf >4,5 cent/kWh. So teuer war der Börsenstrom letztmalig in 2011.


    Braunkohle ist fertig.

    -

    Aufgrund der Coronakrise und der dadurch reduzierten Stromnachfrage haben wir gerade die großartige Möglichkeit ein paar Jahre in die Zukunft zu blicken. Was heute eine Sondersituation ist wird in 3 Jahren alltäglich sein. Ich beziehe mich auf folgenden Beitrag der unten als Vollzitat steht.

    Darf man Kohle abschreiben?


    Die Braunkohle regelt auf Minimallast (10.04. - 12.04.) zurück und zahlt trotzdem noch bei jeder kWh drauf. CO2-Preise überhalb von 20EUR/t werden die Kohle bis 2025 töten.




    Ich frage mich ja sowieso, wieso ausgerechnet Viecher die aus 50m Entfernung ne Maus sehen und - nach Sturzflug - fangen können reihenweise (!) (1) zu blind oder zu dämlich sein sollen, um den Windmühlen auszuweichen.

    Weil sich die Flügelspitzen mit 200 km/h und mehr bewegen.

    Wie viele Stromleitungen oder wie viel EE+Speicher hätte man für 100 Mio € bauen können?..............

    ....................................Dass ein Kraftwerk mit insgesamt 1.000 Betriebsstunden geplant und gebaut wird ist doch völlig absurd.


    Genau wie das Kraftwerk nur der absoluten Spitzenabdeckung dient, würde auch eine Leitung nur der absoluten Spitzenabdeckung dienen. Die Auslastung der Leitung wäre also auch nur wenige Stunden im Jahr. Die Kosten der Leitung müssten auch nur auf wenige kWh umgelegt werden.

    Schade dass die Netzausbaupropaganda hier wohl nie enden wird.

    Die Methode zum Aufbau der PV-Felder kannte ich noch nicht, ist...unorthodox.


    Ich bin von dem System absolut begeistert! So muss das sein. Alles wird fix&fertig in der Fabrik vormontiert und an Ort und Stelle nur noch "ausgerollt". Hammer!

    Mit dem entsprechenden Fertigungsvolumen kann der Zusammenbau in der Fabrik zu 100% Automatisiert werden. Einfach MEGA!



    GEST, Danke für den Hinweis.


    Gruß


    Bernhard

    Natürlich verbraucht senkrecht stehende PV Platz, nämlich den Abstand zwischen den Reihen.

    Variante1:

    1 Hektar reines Weizenfeld (100 x 100m)


    Variante 2:

    1 Hektar Weizenfeld mit bifazialen, senkrechten PV-Modulen kombiniert (100 x 100m)

    => es können 6 Photovoltaikreihen mit 20m Abstand und 100 m länge aufgestellt werden

    => Beispielsweise 3 Module im Querformat übereinander (3x0,6m) + 0,7 m Bodenabstand = 2,5 m Gesamthöhe

    => Angenommen 3 Module ergeben 1kWp => 1 Reihe ergibt ca. 63 kWp => 6 Reihen (= 1 Hektar) ergeben 375 kWp


    Platzbedarf für 375 kWp: 50 Zentimeter links und rechts von den Modulreihen => 500 Quadratmeter

    => für den Weizen bleiben 0,95 Hektar übrig!

    In den 20 m breiten Gassen ist die Verschattung vernachlässigbar und man kann auch mit Monstermähdreschern drin fahren.


    Ob jetzt


    1,0 Hektar Weizen oder

    0,95 Hektar Weizen + 375 kWp oder

    1 Hektar PV mit 3 Schafen drunter


    die beste Lösung ist kann ich Dir nicht sagen. Das wird je nach Anwendung unterschiedlich sein. Und wenn durch falsche Subventionen die eine oder andere Lösung bevorzugt wird, dann haben die anderen halt keine Chance.

    Ich denke schon dass eine eingehende Bewertung dieses Systems gerechtfertigt ist.


    Gruß


    Bernhard

    Einfach mal berechnen, wie viele Module auf das Feld gehen und welche Erträge sie bringen, einmal senkrecht mit diesem gigantischen Verschattungsabstand, dann nach Süden ausgerichtet mit 20° und zuletzt O/W mit 10°.

    Und was willst Du damit sagen?


    Es geht nicht darum möglichst viele kWp je Hektar unterzubringen, sondern um das beste Gesamtsystem. Senkrecht stehende PV "verbraucht" praktisch keinen Platz. Man kann ohne nennenswerte Ertragseinbußen bei den landwirtschaftlichen Produkten zusätzlich Strom ernten.

    Ob sich das durchsetzt? Wahrscheinlich nicht überall. Aber für bestimmte Anwendungszwecke bestimmt.


    Gruß


    Bernhard