Beiträge von svdtwe

    Wenn jetzt das Portal wieder dauerhaft und einigermaßen zuverlässig läuft

    Hab ich was verpasst? Wurde da nachgebessert?


    Das Portal funktioniert zwischendurch immer mal wieder. Und nach einer geraumen Zeit dann wieder nicht.


    Doch selbst wenn das Portal zuverlässig laufen würde, halte ich das Verhalten von SMA für nicht in Ordnung.


    Die Firma sammelt fleissig Daten über meinen Stromverbrauch. Diese gesammelten Daten werden mir jedoch vorenthalten. Weder ist man bereit, mir die gesammelten Daten für eigene Auswertungen zur Verfügung zu stellen, noch ist man bereit mir Informationen über das Protokoll zur Verfügung zu stellen, so dass ich selbst die Daten sammeln kann.


    Einzig den Zugriff auf die (geradezu lächerlichen) Diagramme im Portal gewährt man mir.

    die sich einen neuen Mann für die Software suchen sollten.

    Der Fachkräftemangel... Ihr wisst ja...


    Das erklärt dann wohl auch wieso das Problem seit Jahren unverändert fortbesteht...


    BTW: Neue Mitarbeiter könnte auch der Support gebrauchen... Wer bei den beschriebenen Problemen nach fester IP oder DNS schreit, der sollte besser bei Tönnies Schweine zerlegen...


    Hoffentlich sind die Tönnies-Mitarbeiter jetzt nicht beleidigt...

    Antworten habe ich erhalten. Erhellend sind sie leider nicht

    wurde nun nach Daten zur Hard- und Software gefragt. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass die beschriebenen Fehler im Zusammenhang mit veralteteten Browsern auftreten können.


    Wie ich oben bereits geschrieben habe, hat der SMA-Support offensichtlich eine Checkliste vorliegen:

    1. Browser aktuell bzw anderen Browser versuchen.
    2. Feste IP. Hat Kunde bereits feste IP, dann muss er auf DHCP umstellen
    3. Google-DNS
    4. SMA-Geräte DIREKT an Fritzbox einstecken.

    Ist man am Ende dieser Checkliste angekommen, ist der Support mit seinem Latein am Ende und es wird deklariert, dass das Problem im Kundennetzwerk liegt. Da kann der Support natürlich nichts machen. Ticket wird geschlossen.


    Schauen wir mal, was weiter herauskommt.

    Tue Dir selbst einen Gefallen und vergiss es! Schont Nerven und Kreislauf. Die vertane Lebenszeit ist es echt nicht wert!


    Denk halt das nächste mal daran, das nächste mal woanders zu kaufen. Notfalls in China. Ist billiger. Selbst wenn Du nur Bahnhof verstehst wenn der auf chinesisch mit Dir kommuniziert, kann der Chinese den SMA-Support nicht unterbieten...

    zur Datenbank in Fhem schau mal hier n


    https://wiki.fhem.de/wiki/Date…C3%9Cberschusseinspeisung


    Läuft super.

    Hatte ich schon gesehen. Trotzdem Danke für den Hinweis.


    Aus verschiedenen Gründen bin ich nicht so richtig glücklich mit dieser Lösung. Die grössten Patzer, die mir auf die Schnelle aufgefallen sind::


    1. Der Code für das stateFormat des Dum.Energy device ist zwar richtig, kann aber (wegen Quoting-Fehlern) in dieser Form gar nicht an FHEM verfüttert werden
    2. Abfragen/Berechnungen werden unnötigerweise unzählige male vorgenommen, was unnötig eine grosse Last generiert und Datenbank/Logs unnötig aufbläht
    3. Es wird mit Differenzen gearbeitet, was zu Fehlern führt, wenn es Probleme bei Abfragen gibt. Ausserdem summieren sich Fehler auf. Besser wäre, mit kummulierten Zählerständen zu arbeiten und die Differenzen erst bei der Auswertung zu berechnen

    Für die ersten Schritte ist es aber ganz brauchbar. Und stabiler als das was SMA da abliefert ist es allemal.

    Wenn ich die Antworten so richtig interpretiere habe ich sozusagen Pech gehabt, dass „aus dem nichts“ Probleme mit dem SB 4.0 aufgetreten sind, korrekt? Zur Erinnerung: ich habe an meinem Heimnetzwerk nichts geändert und die Fehler kamen aus dem nichts.

    Nein. Du hast das Pech, Unterstützung des unwilligen und/oder unfähigen SMA-Supports zu benötigen.


    Auffällig ist, dass die Zeitstempel der Störungen teilweise ähnlich sind. Die Störungen treten wiederholt um die gleiche Uhrzeit auf.


    Seltsam finde ich die Fehlermeldungen aus Deinem Post #19, dass der SHM eine Störung zu Einspeise/Bezugszähler haben soll. Bei meiner Anlage misst der SMA Einspeisung/Bezug höchstselbst, ist also nicht darauf angewiesen, den Zähler des Netzbetreibers auszulesen. Genau deshalb ist er doch auch gleich hinter dem Zähler eingebaut... Da kann es also auch keine Kommunikationsstörungen zwischen SHM und Zähler geben. Oder ist damit eine Störung zum internen Zähler des SHM gemeint? In diesem Fall würde ich den SHM als defekt ansehen.


    Wie ist denn Deine Anlage aufgebaut?


    Die Warnungen aus Deinem Post aus #19 würden mich jedenfalls beunruhigen. Wegen der Kommunikationsstürungen wird die Wirkleistungsbegrenzung ohne Berücksichtigung des Eigenverbrauches aktiviert. Das bedeutet doch, dass der WR auf 70% gedrosselt wird selbst dann, wenn Du Strom beziehst, weil der PV-Strom nicht ausreicht um Dein e-Auto zu laden.

    Zitat

    Nochmal zur Sicherheit in die Runde: ist es korrekt, dass der SB 4.0 noch ganz normal arbeitet und der erzeugte Strom entweder vom Haus verbraucht wird oder eingespeist wird

    Nein, das sehe ich anders. Du hast bezahlt für eine Anlage mit "70% weich". Die Anlage fällt aber zeitweise auf "70% hart" zurück. Da kann also effektiv Geld flöten gehen, obwohl es vermutlich nicht allzuviel sein dürfte.


    Auf jeden Fall leistet die Anlage nicht das, wofür Du bezahlt hast.


    Zitat

    Oder bedeutet dieser Fehler auch, dass der SB 4.0 nicht richtig funktioniert (im Sinne von er erzeugt keinen Strom)?

    Er erzeugt Strom. Aber unter Umständen weniger als er könnte.


    Hypothetisches Extrembeispiel:


    Angenommen, es ist der 21 Juni Mittagszeit, bestes Wetter. Der WR könnte 100% erzeugen. Du stellst also Dein e-Auto so ein, dass es exakt diese 100% konsumiert.


    Wenn die Anlage korrekt arbeitet, würdest Du das Auto laden mit 30% kostenlosem Strom (der ja sonst gar nicht erzeugt worden wäre) und 70% eigenem Strom.


    Da der WR aber auf 70% begrenzt wurde, wird dieser kostenlose Strom gar nicht erzeugt. Dein eAuto will aber immer noch die eingestellten 100%. Die fehlenden 30% sind folglich nicht mehr kostenlos, sondern werden plötzlich vom Versorger bezogen.


    Zitat

    - und das ich jetzt im Endeffekt im sunnyportal „nur“ leider nicht sehen kann, was verbraucht/eingespeist wird?

    Eben nicht!


    Zur Visualisierung: Mittlweile habe ich FHEM installiert. Musste mich natürlich erst in FHEM einarbeiten, was ein wenig gedauert hat (und immer noch andauert).


    Der Datenabruf von SHM und WR war hingegen im Handumdrehen eingerichtet und läuft stabil, auch zu Zeiten, zu denen das SunnyPortal mir entweder gar nichts oder nur Phantasiewerte anzeigt! Ich kämpfe noch damit, die Daten in eine Datenbank abzulegen und zu visualisieren, aber der Abruf von den Geräten selbst läuft stabil.


    Damit ist für mich endgültig der Beweis erbracht, dass das Problem nicht etwa in meinem Netzwerk liegt sondern im Sunnyportal. Der SMA-Support muss mir also keine Märchen mehr über DHCP/DNS/Switche mehr erzählen! Die sollen mal ihr Sunnyportal reparieren!


    Sobald ich die Visualisierung fertig habe, werde ich noch ein Filmchen drehen um die Probleme mit dem Portal aufzuzeigen.

    vielen Dank für das Lob. Aber so gut bin ich nicht. Auch bei SMA im Support arbeiten Mitarbeiter, die wirklich wissen, was sie tun.

    Schade, dass diese immer im Urlaub sind wenn ich anrufe.


    Wie oben geschrieben, musste ich einem Support-Mitarbeiter mehrfach den Zusammenhang zwischen Erzeugung, Bezug, Verbrauch und Einspeisung erläutern.


    Das Gespräch verlief ungefähr so:


    ich: Will Daten auslesen

    Support: Wechselrichter

    ich: daraus sehe ich nicht ob und wie viel eingespeist oder bezogen wird

    Support: wieso nicht?

    ich: WR kennt nur Erzeugung. Bezug/Lieferung wird vom HM am Hausanschluss gemessen

    Support: aber Sie können doch beim WR auslesen wie viel Strom Sie haben

    ich: daran weiss ich nicht ob Überschuss vorhanden ist um weitere Verbraucher zu aktivieren

    Support: Am WR können Sie doch auslesen, wie viel Strom Sie haben

    ich: wie kann ich SHM auslesen?

    Support: gar nicht. auslesen können Sie nur den WR


    Diesen Block sind wir im Verlauf des ungefähr einstündigen Gesprächs etwa 10 mal durchgegangen. Eigentlich hätte ich gehofft, spätestens nach der zweiten Iteration an einen weiteren Support-Mitarbeiter durchgestellt zu werden. Die müssen aber wohl alle im Homeoffice gewesen sein.

    Zitat

    Was ich mit Ehrgeiz der Entwickler anstacheln meine, ist nicht, dass die die Software unter GPL stellen, sondern das sie den Ehrgeiz entwickeln ihr Produkt fehlerfrei zu machen.

    Auch das hat der Entwickler nicht zu entscheiden. Der Entwickler tut das, was der Produktmanager beauftragt. Üblicherweise gibt es regelmässig Meetings, in denen offene Bugs/Requests etc/pp besprochen werden, hier stimmen sich Entwickler und PM ab. Die Entscheidung trifft aber der PM. Tut der Entwickler etwas anderes, gibt es Ärger.


    In einer Firma geht es anders zu als in einem Open-Source-Projekt. Leider...


    Zitat

    Wenn der Support mit dem Latein am Ende ist, soll er nicht auf nicht funktionierende Möglichkeiten hinweisen, sondern das Problem an die Entwickler weiter geben.

    Ja, so stelle ich mir das auch vor. Bei SMA wird das Problem aber offensichtlich an den Installateur weitergegeben und das Ticket geschlossen.


    Zitat

    Ach ja, die Gründe, warum die beiden genannten Tools nicht laufen. Eines findet keine passende Java Laufzeitumgebung (meine ist wohl zu aktuell). Das andere fragt nach einem Browser, kann ihn dann aber nicht ansprechen bzw. findet ihn nicht.

    Überprüfe doch noch mal ob Du auch wirklich eine statische IP und 8.8.8.8 eingestellt hast. (SCNR!!!)

    "Weiterhin kann es notwendig sein, im Netzwerk statische Adressen zu vergeben, für den Fall, dass DHCP nicht sauber funktioniert.

    Wieso meint SMA eigentlich, sich in die Netzwerk-Administration der Kunden einmischen zu müssen?


    Angefangen von der Enthärtungsanlage über Raspberries und Spielkonsolen bis hin zu KNX-Gateway und Smartphones hat kein einziges Gerät hier ein Problem mit DHCP. Wenn SMA-Geräte ein Problem mit diesem DHCP haben, dann sollte SMA nicht in meine Netzwerk-Konfiguration eingreifen sondern Firmware-Updates liefern!


    Zitat

    Was die Kommunikation des Home Managers ins Internet betrifft, kann es zu DNS Problemen kommen, wenn der Router (der normalerweise immer DNS-Server ist) die Adress-Auflösung nicht hinbekommt. Dann können Sie auch öffentliche DNS-Server im Home Manager (z.B. 8.8.8.8 von Google, oder einen DNS-Server des Providers) eintragen."

    Auch hier gilt: Wenn das SMA-Gerät das einzige Gerät ist das Probleme mit dem DNS hat, dann sollte SMA einen FW-Update liefern anstatt sich in die Netzwerk-Konfiguration des Kunden einzumischen.


    Zitat

    Ein Eintrag in der Fritzbox hat dann erwartungsgemäß auch nicht geholfen.

    Ganz genau! Wenn das Problem nicht in der Adressvergabe und auch nicht im DNS liegt, dann muss man auf dieser Ebene auch nicht in die Konfiguration des Kunden einmischen.


    Zitat

    Ich halte es auch nicht für eine gute Idee, wenn sich einzelne Geräte im Netzwerk am Router vorbei Adressen im Internet besorgen.

    Vollste Zustimmung!


    Zitat

    Wenn diese Lösung wirklich funktionieren soll, würden auch andere Geräte massive Problemen mit dem Internetzugang haben. Ist dies nicht der Fall, wird auch der Eintrag eines anderen DNS-Servers nicht helfen.

    Aber was soll der Support denn sonst noch tun, wenn sich ihr Latein damit schon erschöpft hat?


    Wie schon oben geschrieben, wird vom Support offensichtlich lediglich ein Spickzettel abgearbeitet und dann an den Installateur verwiesen. Der Installateur ist aber auch kein IT-ler sondern ein Elektriker und ist somit mit den gegebenen Problemen ebenfalls übervordert. Ob der Installateur einen besseren Support erhält?