Beiträge von apfelsol

    Hallo zusammen,


    ich habe mal mein damaliges Lieblingsbuch wieder hervorgekramt, es stammt aus dem Jahr 1980 und heißt "Einsteins Universum" von Nigel Calder. Dort wird auf Seite 153 genau so ein Fall beschrieben:
    "Stellen wir uns zwei Galaxien vor, die sich mit 75% der Lichtgeschwindigkeit von der Erde entfernen, und zwar in entgegengesetzte Richtung. Eine einfache Addition [...] würde ergeben, dass sie sich mit dem Eineinhalbfachen der Lichtgeschwindigkeit voneinander entfernen. In dem Fall sollte man annehmen, dass jede für die andere unsichtbar wäre, weil das Licht, das zwischen ihnen läuft, niemals zum Ziel käme. [...] Aber es ist leicht einzusehen, dass sie - wenigstens im Prinzip - weiterhin in Funkkontakt sind. [...] Die Geschwindigkeiten relativ zur Erde beeinflussen nicht die Geschwindigkeit eines Signals."
    Galaxie A sendet beispielsweise einen Gruß "Beste Grüße zu Einsteins Geburtstag" an die Erde mit dem Zusatz "Weitersenden an Galaxie B". WIr könnten den Gruß tatsächlich weitersenden und Galaxie B würde das Signal auch erreichen. Denn wir können sie ja auch sehen. Auch wenn die Erde nicht als Zwischenstopp für das Signal genutzt wird, würde ein direktes Signal von Galaxie A auch Galaxie B erreichen. Damit ist bewiesen, dass sich die beiden Galaxien eben NICHT mit 1,5facher Lichtgeschwindigkeit voneinander entfernen.


    Sonnige Grüße
    apfelsol

    Tut mir leid, Sinci,
    aber das Bild ist überhaupt nicht hilfreich. Es beschreibt lediglich den Standpunkt des mit der Lampe ruhenden Beobachters. Der misst das sich ausbreitende Licht mit Lichtgeschwindigkeit.
    Wenn es dem Beobachter möglich wäre, mit dem Licht in einer Richtung sich mitzubewegen, würde er die Geschwindigkeit des entgegengesetzt sich ausbreitenden Lichts ebenso als Lichtgeschwindigkeit messen. Gemäß der speziellen Relativitätstheorie, die hier sehr wohl anzuwenden ist, erscheint der Raum in Bewegungsrichtung gestaucht (Lorentzkontraktion) und die Zeit gedehnt (Zeitdilatation), wodurch sich für die Geschwindigkeit dadurch wiederum genau c ergibt. Das Formelwerk muss ich hier nicht wiederholen, es wurde ja bereits aus wikipedia zitiert.


    Sonnige Grüße
    apfelsol

    Zitat von malle187

    Was genau meinst du denn mit " lässt sich vergleichsweise einfach" umrechnen?


    Ich denke mit meinem ersten Ansatz (den Monatssummen der Globalstrahlung) komme ich nicht wirklich weiter.


    Mittlerweile verfolge ich den Ansatz, die direkte Einstrahlung aus der Solarkonstante über das AirMass zu berechnen, und dies dann über den Einfallswinkel auf die Kollektorfläche sowie den Höhenwinkel der Sonne in die direkte Einstrahlung auf den Kollektor umzurechnen.


    Das Problem liegt darin, dass Du nur Monatssummen der Globalstrahlung hast, wie Du schreibst.
    Bei PVGIS gibt es auch eine Seite, mit der man den durchschnittlichen Tagesverlauf der Globalstrahlung anzeigen kann:
    http://re.jrc.ec.europa.eu/pvg…ay.php?lang=de&map=europe
    Das Ergebnis ist eine Tabelle mit Werten im 15-Minuten-Abstand für den Fall clear sky (direkte Strahlung), diffuse und reflektierte Strahlung und den "real sky" (realer Himmel).
    Der springende Punkt ist, dass die momentane Globalstrahlung sich ja auch während des Tages mit dem Sonnenstand ändert. Diesen Tagesverlauf musst Du reinstecken in Deine Berechnungen. Monatssummen der Globalstrahlung helfen da gar nicht. Dazu kommt noch, dass das Verhältnis von direkter, diffuser und reflektierter Strahlung sich mit dem Sonnenstand, also auch während des Tages ändert. Es gibt empirische Formeln für die Berechnung des Diffusanteils. Näheres dazu findest Du z.B. bei V. Quaschning, Regenerative Energiesysteme (Hanser Verlag,5.Aufl. 2007/2008, Seiten 56ff).


    Gruß
    apfelsol

    Zitat von malle187


    Am Sonnenazimut (der Azimut des Kollektors ist ja fest) rechne ich noch, aber da liegt es wohl an der entsprechenden Quadrantenunterteilung, dass ich noch nicht die passenden Ergebnisse bekomme.


    Wenn ich das jetzt alles habe müsste man damit doch die Einstrahlung auf die Horizontale in die Einstrahlung auf die gewünschte Ebene umrechnen können, oder nicht? Hat da vielleicht noch jemand eine Idee zu?


    :danke:


    Hallo malle187,


    die direkte Strahlung lässt sich noch vergleichsweise "einfach" umrechnen, wenn es Dir erstmal nur darum geht. Typische Fehler, die sich dabei einschleichen, sind Verwechslung von Winkelangaben in rad oder Grad. Hast Du mal eine Grafik für den Einstrahlwinkel im Tagesverlauf? Das kannst Du beispielsweise mit meiner Berechnung vergleichen:
    http://pv.abenus.de/solmath.ph…-24&b=45&datum=2009-04-15


    Die Parameter sind dabei:
    lat = geografische Breite
    lon = geografische Länge
    a = Anlagenazimut in Grad (0 = Süd, -90 = Ost, 90 = West)
    b = Dachneigung in Grad
    datum = das Datum im Format yyyy-mm-dd


    Die Kurve zeigt dabei den Verlauf des Einstrahlwinkels der Sonne relativ zur Dachsenkrechten. D.h. je kleiner der Kurvenwert, desto steiler steht die Sonne über dem Dach.


    Gruß
    apfelsol

    Zitat von Ralf Hofmann

    Jetzt meine Theorie:
    Das bessere Ergebnis bei Schwachlicht liegt an der größeren Fläche, nicht an der Zellentechnik.
    Darum haben auch Dünnschichtanlagen bei Schwachlicht bessere Erträge wie Mono- oder Polyanlagen.
    Und darum konnte dieser Effekt im Labor auch nie nachgewiesen werden, weil da immer auf einer gleich großen Referenzfläche gemessen wird.
    Wir vergleichen aber i.d.R. Anlagen mit gleicher kwp Leistung (und nicht, wie im Labor gleich große Flächen) und bei denen haben Dünnschichtanlagen natürlich wesentlich mehr m2.


    Was meint Ihr?


    Hallo Ralf,


    meiner Meinung nach ist das ganze Gerede vom besseren Schwachlichtverhalten bei Dünnschicht daher gekommen, weil man die falschen Schlüsse aus Beobachtungen gezogen hat. Meine These: In der Regel werden Dünnschichtanlagen auf sehr großen, sehr flachen Dächern gebaut. Flache Dächer haben immer einen Vorteil bei diffusem Licht (Schwachlicht!), weil sie mehr vom ganzen Himmel sehen (wie schon gesagt wurde). Es liegt also nicht an den Zellen, sondern an Ausrichtung und Neigung.


    Gruß
    apfelsol

    Hallo zusammen,


    ab sofort ist eine neue Version (V 1.2.0.1) bei pvcomp.abenus.de online, die es erlaubt, einzelne Strings zu vergleichen. Hierbei ist folgendes zu tun bzw. zu beachten:


    1. Wenn ein einzelner String dargestellt werden soll, muss auch die Wechselrichternummer angegeben sein. Die Angabe erfolgt beispielsweise für den 3. String des 2. WR:

    Code
    1. http://(eigentliche URL);2;3


    Die Zeile kann natürlich auch so in der vergleichsanlagen.txt angegeben sein. So kann man sich für jeden String einen gesonderten Eintrag in der Datei machen, wenn man häufig diesen Vergleich machen will.


    2. Die Darstellung der einzelnen Strings gibt es nur in der Tagesansicht. Bei Umschaltung auf Monats- oder Jahresansicht wird die Stringnummer ignoriert und nur die Gesamtleistung des Wechselrichters angezeigt.


    3. Es handelt sich dabei um die DC-Leistung des Strings, im Gegensatz zu der sonst dargestellten Leistungskurve für Einzel-WR oder Gesamtanlage, welche jeweils die AC-Leistung darstellen.


    4. Es gibt bei Einzelstring-Darstellung keine Ertragskurve, da diese in der Minutendatei nicht direkt verfügbar ist und sehr kompliziert zu berechnen wäre. Vielleicht mache ich das irgendwann mal...


    5. In der Tabelle wird im Fall eines Einzelstrings in der Zeile "Module" die Bezeichnung angezeigt, die in der base_vars-Datei unter WRInfo[x][6] für den entsprechenden String eingetragen ist. Als Zusatz der Text "(String [StringNr])".
    Normiert wird die Leistungskurve des Einzelstrings durch den Wert, der unter WRInfo[x][9] für den entsprechenden String eingetragen ist. Dieser Wert erscheint in der Tabelle unter "Größe".


    6. Der in der Tabelle angegebene Wert "Maximum" wird aus der days_hist ermittelt und hat weiterhin mit den Einzelstrings nichts zu tun. Es handelt sich dabei wie bisher auch um den maximalen PAC-Wert des jeweiligen Wechselrichters (mit allen Strings).


    Viel Spaß damit!


    Sonnige Grüße
    Andrea

    Hallo an alle Nutzer des Anlagenvergleichs,


    es gibt nach längerer Zeit nun Neues zu berichten:
    1. Mittlerweile werden folgende Sprachen unterstützt: deutsch, englisch, niederländisch, französisch, spanisch, dänisch, italienisch und tschechisch.


    2. Es ist seit kurzem möglich, auch die Daten einzelner Wechselrichter bzw. auch den S0-Eingang (beispielsweise Verbrauchsdaten) untereinander zu vergleichen. Hierzu muss bei der Angabe der URL ein Semikolon gefolgt von einer Ziffer angehängt werden. Die Ziffer gibt dabei die Nummer des Wechselrichters an. Die Nummerierung beginnt bei 1, d.h. die Nummer ist um 1 höher als der Index des Wechselrichters in der base_vars.js.
    Bei meiner Anlage (2 Wechselrichter) sieht das beispielweise so aus:
    URL1 :

    Code
    1. http://www.abenus.de/solar/slog;1


    URL2 :

    Code
    1. http://www.abenus.de/solar/slog;2


    Wenn jemand den Eigenverbrauch über den S0-Eingang mitloggt, und der S0-Eingang der 1. "Wechselrichter" ist (in der base_vars.js mit Index 0), kann er so den Eigenverbrauch den Ertragsdaten gegenüberstellen.
    Hinweis: die Ziffer am Ende (und das Semikolon) kann weggelassen werden, dann ist alles wie bisher auch, d.h. immer die Gesamtleistung wird dargestellt und nur echte Wechselrichter kommen zum Tragen.
    Wenn man eine zu große Zahl angibt, also bei 2 WRs eine 3 einträgt, wird die 3 ignoriert und ebenfalls die Gesamtleistung dargestellt.


    3. Die Umstellung auf eine neuere PHP-Version ist erfolgt. In den nächsten Tagen kann es zu Störungen kommen, da mein Webhoster Wartungsarbeiten durchführt. Im Zuge dessen wird er nicht mehr PHP4 anbieten, also habe ich schon mal auf PHP5 gewechselt. Da es auch eine neuere Grafik-Bibliothek von jpgraph gibt, die nur > PHP5.1 unterstützt, habe ich diese dann auch gleich ausgetauscht. Dies macht sich optisch beim Schrifttyp bemerkbar.


    Wichtig: Diese Änderungen sind bisher nur auf meiner Domain verfügbar! Wer den Anlagenvergleich auf solarlog-dev.de verwendet, dort ist alles noch beim Alten.


    Sonnige Grüße
    Andrea

    Hallo Marc,


    Eine Unstimmigkeit ist mir noch aufgefallen:
    Wenn man die Anzeige auf Wh/Wp ändert, ändern sich auch die Vergütungswerte (absolut in €). Die Vergütung dürfte davon aber nicht abhängen.


    Gruß
    apfelsol

    Zitat von Elayas


    stell bitte als Datenlogger Solare Datensysteme ein und als Modell Palm Vx-Selfmade. Dann sollte er die Ertragsdaten automatisch auslesen. Du kannst es testen, in dem Du auf den gestrigen Tag gehst und auf "Tag neu einlesen!" klickst.


    Hab ich jetzt so gemacht, allerdings werden die Tageskurven nicht eingelesen. Hier meine Einstellungen:




    Ich habe auch das Inbetriebnahmedatum des Loggers eingetragen (2007-09-19), das scheint aber nie übernommen zu werden.
    Wenn ich auf Tag neu einlesen gehe (bei gestern), wird die Seite neu aufgebaut, aber die Tageskurve fehlt weiterhin.
    Vielleicht magst Du nochmal rüberschauen, meine Anlage ist mit "Familie Schnieder" bezeichnet, und ist die einzige im Landkreis Oldenburg (bisher).


    Gruß
    apfelsol