Beiträge von ALDI-Tuete

    Ich nutze den SMA HM 2.0 mit der openWB Software um mein Elektroauto mit einem go-e charger zu laden.

    Das HM Update 2.04.11.R lief heute Nacht bei mir erfolgreich durch.


    Seitdem funktioniert meine PV-Überschussladung mit der openWB Software nicht mehr - es scheint das openWB nicht mehr die Messwerte vom Homemanager auslesen kann. Der PV-Ertrag wird mit einem separaten SMA EnergyMeter gemessen und das funktioniert auch weiterhin noch.

    Die Messwerte im Sunny Portal stimmen übrigens noch, hier passt alles.


    Falko Schmidt: Ist hierzu etwas bei euch bekannt? Wurde etwas geändert in der API / beim Auslesen des Homemanager 2.0?

    Danke!

    Danke, es war die DECT 200 Schaltsteckdose... Die Schaltsteckdose hat noch ordentlich reagiert, alle LEDs und Taster haben funktioniert und ich konnte sie auch über die FritzBox schalten - aber es wurde kein Strom durchgeleitet.

    Ich hätte erwartet das im Fehlerfall das ganze Ding hinüber ist und gar nichts geht aber man lernt ja nie aus...

    Mit einer zweiten DECT 200 hat es jetzt funktioniert. :-)

    Ich habe ein kurioses Problem das ich als Elektrik-Laie mir nicht erklären kann.

    Szenario alt:

    + SHM 2.0

    + dumme Wärmepumpe ohne Intelligenz - ich kann sie nur über ein Kabel/Schaltsteckdose ein-/ausschalten (wohl über einen Schütz)

    + Edimax Steckdose


    Mit der Edimax Steckdose wollte ich die WP etwas mehr in Richtung PV-Eigenverbrauch und mehr in Richtung Nachtstromtarif schubsen.

    Sprich: Von 6:00-9:00 Uhr sowie von 19:00-22:00 Uhr habe ich die WP ausgeschaltet - ohne weitere Bedingungen.

    Das hat auch alles funktioniert.


    Nun wollte ich die Edimax Steckdose durch eine Fritz DECT ersetzen. Gesagt getan, die Fritz DECT Steckdose wurde direkt gefunden und ich habe alles konfiguriert.


    Ergebnis: Der SHM hat die Fritz DECT eingeschaltet (sehe ich ja an der LED) aber die WP wurde dadurch nicht eingeschaltet.


    Ich habe dann versucht das wieder zurückzubauen aber nun findet der SHM die Edimax Steckdose nicht mehr... :(

    Klassischer Fall von kaputtrepariert...


    Gibt es für das Verhalten der WP eine Erklärung? Kann das durch die nur 10A der Fritz DECT erklärt werden?

    Ich habe immer gedacht das ich über den Schütz die WP quasi nur einschalte und der Strom dann aber über eine andere Zuleitung gezogen wird. Ich sehe über einen separaten EnergyMeter das die WP im Betrieb dreiphasig ca. 1,7 kW bis 2,7 kW zieht.


    Danke!

    Ja, ich denke ein Teil vom Garagendach ist eine echte Option. Zumal die Verkabelung vom Vordach sowieso dort entlang laufen muss.


    Welchen Vorteil bringt denn ein neuer 3-phasiger Wechselrichter für meine Bestandsanlage? Ist ein 3-phasiger WR effizienter als meine jetzigen 2 WR? Auf die Schnelle recherchiert kostet ein entsprechender WR ca. 1.800 € inkl. Datenlogger und Internetanbindung - passt das?


    Auf jeden Fall würde das den WAF natürlich erhöhen, dann würde das quasi keinen größeren Platzbedarf bedeuten - unsere WR hängen in der Waschküche weil im Technikraum kein Platz mehr war. :D

    Schon mal vielen Dank für die interessanten Antworten. :D


    Zuerst: Ich habe einen Tippfehler im 1. Post! Die bestehende Anlage wurde 04/2012 in Betrieb genommen.
    Unsere Einspeisevergütung beträgt 19,5 Cent.


    Quintessenz:
    - Das Dach (1) ist nicht sinnvoll.
    - Die Garage (2) ist fraglich bzw. eher nicht sinnvoll aufgrund der teilweisen Verschattung durch das Haus (wobei das heute Nachmittag erstaunlich gut aussah - wie gut das man als Männerspielzeug eine Drohne hat :lol: ).
    Ich werde morgen mal zu verschiedenen Tageszeiten das Garagendach von oben fotografieren.
    - Der Vorbau (3) wäre / könnte sinnvoll sein.


    Sprich: Ich werde primär die Option 3 weiter verfolgen. Ich messe die Fläche morgen mal genau aus.
    Würde man dort eine Aufständerung vornehmen? Wenn ja: In welche Richtung?


    Wie würde das Zusammenspiel zwischen alter und neuer Anlage dann am besten aussehen? Was muss ich bzgl. der dämlichen Drosselung beachten? Kann das über einen gemeinsamen RSE laufen? Oder einfach eine pauschale Drosselung für die neue Anlage (was vermutlich das günstigste wäre).


    Danke!

    Hallo zusammen,


    wir haben seit 04/2013 eine PV-Anlage mit 8,8 kWp: 36 Module Suntech STP245S, 2 Wechselrichter PowerOne PVI 4,2 OUTD mit jeweils 18 angeschlossenen Modulen.


    Die PV-Anlage ermöglicht Eigenverbrauch mit einem Zwei-Richtungszähler und hat einen Rundsteuerempfänger für die mögliche Drosselung durch den Netzbetreiber. Wir haben keinen Speicher.
    Als Heizung haben wir eine Wärmepumpe mit einem eigenen Zähler und einem eigenen Wärmepumpentarif.


    Dadurch das die PV-Anlage absolut problemlos und fehlerfrei läuft, überlege ich ob ein weiterer Ausbau sinnvoll ist.


    Ich habe 3 mögliche Flächen:
    1. die andere Dachseite (Neigung 36°, ca. 89 m², Ausrichtung 330°, 2 Dachflächenfenster und 3 Entlüftungen, teilweise Verschattung durch Sat-Schüssel und Kamin möglich)
    2. das Garagenflachdach (Neigung ca. 3°, ca. 54 m², teilweise Verschattung durch Haus)
    3. das Flachdach eines kleinen Vorbaus (Neigung ca. 3°, Ausrichtung ca. 240°, teilweise Verschattung durch Haus)


    Ich habe ein Bild angehängt, das macht es einfacher :-)


    Macht aus eurer Sicht die Planung eines weiteren Ausbaus Sinn?


    Meine Renditeerwartung ist gering, eine schwarze Null nach ca. 10-12 Jahren wäre toll.


    Wenn ja:
    Wie sieht das Zusammenspiel mit der bestehenden Anlage aus? Ich vermute, die neue Anlage bekommt einen separaten Zwei-Richtungszähler?
    Kann man eine Art Priorisierung beim Eigenverbrauch hinbekommen? Die alte Anlage hat ja eine höhere Einspeisevergütung, dementsprechend würde ich natürlich die neue gerne irgendwie bevorzugen wollen.


    Danke für eure Einschätzung!


    Gruß aus der Wetterau
    Markus

    Hallo,


    ich habe SolarView seit gestern laufen sodass meine Wünsche noch nicht inhaltlicher Natur sind.
    Ich wünsche mir einige Punkte die das Logging betreffen.


    - Optimal wäre die Verwendung von log4j oder einer ähnlichen Komponente, dann könnte man das Log sehr detailliert auf die eigenen Anforderungen anpassen. Einige der anderen Wünsche wären damit schon erledigt.
    - Je Logevent ein Zeitstempel - das würde eine zeitliche Zuordnung der Ereignisse erleichtern.
    - Je Logevent die Zuordnung (und Ausgabe) einer Logklasse, z.B. DEBUG, INFO, WARNING, ERROR
    --> Das würde die automatisierte Logüberwachung z.B. mit Nagios ermöglichen. Das geht alles in dieselbe Richtung: Wenn ich als Entwickler eine Standardschnittstelle unterstütze, kann der Kunde anschließend mit Standardtools arbeiten. Und der Entwickler muss nicht alles selbst erstellen.
    - Veröffentlichung von Releasenotes/Changelog je Release, das wurde ja auch schon mal angesprochen: Bei einem neuen Release ein eigener Thread mit den Änderungen, dieser Thread kann dann auch als Supportthread für releasebedingte Themen dienen
    - Optimal wäre natürlich auch eine kleine Roadmap für die nächsten 6 Monate, das würde evtl. dem ein oder anderen bei seiner Planung helfen


    Auf jeden Fall schon mal "Vielen Dank" für SolarView. Die Einrichtung war zwar nicht ganz simpel, aber es hat schon Spaß gemacht mal wieder per Telnet auf einem Unix (FritzBox) herumzuspielen :-) Mittelfristig soll SolarView bei mir auf einem Raspberry Pi landen. Aber erstmal muss ich noch ein paar kleine Probleme lösen.


    cu
    ALDI-Tuete

    Die infos von GeckoLogic bzgl. Neukunden: Es werden natürlich neue Aufträge angenommen und abgearbeitet. Die Zahlungsbedingungen für Neuaufträge wurden aufgrund des Misstrauens bzgl. der Insolvenz geändert. Es erfolgt nun keine Anzahlung mehr sondern nur nach Zahlung nach Leistungserbringung. Die 5% projektbezogene Rückstellung für potentielle Gewährleistungsarbeiten wurden weiter oben ja schon erwähnt.
    Ich hatte mich schon für Gecko entschieden, dann kam die Insolvenz dazwischen. Aber mit den geänderten Zahlungsbedingungen ist Gecko bei mir zumindest wieder im Rennen.


    Als Grund für die Insolvenz wurde übrigens eine im Nachhinein falsche Einkaufspolitik der GeckoGroup AG genannt. Großer (vermutlich finanzierter) Lagerbestand, anschließend kam der massive Preisvorfall.


    cu
    ALDI-Tuete