Beiträge von Solarpabst

    Zitat von mwanton


    Und ja - natürlich kann man einen Gutachter einschalten, einzelne Strings / Module vermessen und sonst was unternehmen. Das geht zunächst aber alles erstmal auf die eigene Rechnung, ob und wenn ja wieviel davon später zurückfließt ist fraglich.


    Ich kann mir auch denken, dass sich ein Richter wenig für die Einhaltung der Lieferkette interessiert wenn es um zugesicherte Eigenschaften eines Produktes geht, für das der Hersteller eine Leistungsgarantie abgegeben hat.


    Ok, sagen wir mal ein betroffener FS - Kunde geht vor Gericht weil er der Meinung ist das er LPM in seiner Anlage hat. Einen Nachweis über die Leistungsfähigkeit gibt es bei diesem Kunden bislang nicht.
    Der Richter kann logischerweise keine Entscheidung treffen bevor er selbst keine qualifizierte Beurteilung der Leistungsfähigkeit hat. Er wird also einen Gutachter beauftragen der die Fragen klären soll beziehungsweise Beweise erbringen soll ob die Module die Garantieleistungen einhalten oder nicht.


    Dann ist es so das den Parteien ein Gutachter vorgeschlagen wird den beide akzeptieren oder ablehnen können.


    Dieser Gutachter muss dann von dem Kläger erstmal mit einem Vorschuß von ca. 2500 ,-€ bezahlt werden. Das Geld erhält er dann hinterher zurück wenn er mit seiner Klage durchkommt und FS die Kosten übernehmen muss.


    Was ich damit sagen will ist das jeder Kläger/Kunde nicht drum rum kommt erstmal auf eigene Kosten die Leistungsfähigkeit der Module nachzuweisen. Das kann dann per Gutachter durchs Gericht für ca. 2500 ,-€ oder aber auch durch eine selbst organisierte Leistungsmessung in einen der diversen Labors für deutlich weniger Geld geschehen. Geld für den Nachweis muss auf jeden Fall in die Hand genommen werden.


    Die Nachweispflicht der Modulminderleistung liegt gemäß Garantiebedingungen bei fast allen Herstellern immer beim Kunden. Als Nachweis kann man ja auch ein Sachverständigengutachten beauftragen oder beispielsweise Module auf einem Messstand gemäß STC überprüfen lassen. Das reicht auch gegenüber First Solar als NAchweis aus.
    Ansonsten kann man nur empfehlen den Dienstweg einzuhalten und die Kette über den Solarteur bzw. Großhändler einzuhalten. Hat bei uns bislang geklappt. Obwohl es langwierig war und einiges an Nerven gekostet hat.


    Eine Klage direkt an First Solar, wie in einem anderen Posting geschrieben, mit dem Hintergrund der Garantieerfüllung bringt ohne Nachweis der Minderleistung der Module jedenfall nicht viel.

    Zitat von mitchko

    Hallo zusammen,
    ich will mir ein paar Angebote für eine thermografische Untersuchung von PV-Modulen geben lassen, daher wollte ich mal fragen wo denn z.Z. der Marktpreis (€/kWp) für eine solche Thermografie liegt. Es handelt sich um eine Anlage auf einem Flachdach (gut zugänglich). Hatte bei Solerfuxx gelesen, dass das ab 4 €/kWp losgeht, stimmt das? :?:


    Vorab schon mal vielen Dank
    SG


    4€ ist dann aber schon ein Megawattpreis. Bei uns staffelt sich der Preis nach Anlagengröße von 15 - 30 ,-€ pro kWp Generatorleistung.


    Jungs ihr seid echt der Hammer. So verbissen und immer dem Bösen auf der Spur....Wirklich sehr interessant.
    Jetzt zu deinen Fragen.


    Ich gebe Dir Recht das Gutachter unabhängig sein müssen. Deshalb wird ein Gutachten auch nicht in der Funktion als Mitarbeiter einer Firma sondern eben als unabhängiges Gutachterbüro erstellt. Das bedeutet nicht etwa das ich kein "schlechtes" Gutachten über First Solar erstellen kann bzw. darf.
    Dann dürfte ich ja auch über PV - Anlagen von anderen Herstellern die wir irgendwann schon einmal verbaut haben kein Gutachten schreiben....Wenn Du mal etwas im Forum suchst und gepostete Artikel aus der Photon findest und durchliest dann wirst Du entdecken das ich durchaus gegen First Solar bin wenn es eben berechtigt ist.
    Mir ist klar das eine Kamera für 20.000€ bessere Bilder macht als eine für 5.000€. Das heisst aber nicht das man mit einer 5.00€ Kamera keine vernünftigen Bilder machen kann. Dein anderer Kollege hat es in einem vorherigen Posting schon geschrieben; Es kommt auch immer auf die fachliche Kompetenz von demjenigen an der das Gerät bedient. Was kann da eine 20.000€ Kamera für ein Vorteil sein wenn derjenige nicht weiß wie er damit umgehen soll bzw. muss.
    Ich habe auch nie geschrieben das alle Gutachten von mir zu einem Nicht - Gewerblichen Zweck erstellt werden. In diesem speziellen Fall ist es aber so.
    Das Wärmebild eines FS - Moduls mit Glasbruch hat mich interessiert weil ich es mal im Vergleich zu anderen defekten Modultypen bringen wollte. Bilder von kristallinen defekten Modulen hab ich genug, nur eben von FS - Modulen nicht. Ich hatte auch keine Lust bei einem unserer Kunden so lange an einem rum zu zerren bis es kaputt geht nur um eine Aufnahme zu bekommen.


    Also entspannt euch und immer schön locker bleiben.

    Vor Dir ziehe ich den Hut....
    Stell Dir vor ich habe mir Anfangs auch die Geräte ausgeliehen aber irgendwann hatte ich auch mal den Wunsch das ganze Equipment selber zu haben.
    Es ist nämlich so das man die Geräte nicht an jeder Ecke geliehen bekommt und es mir schon oft genug passiert ist dass das bestellte Gerät zum vereinbarten Zeitpunkt nicht vor Ort war und ich Termine absagen musste.
    Das fand ich sehr unprofessionell und deshalb kaufe ich mir die Geräte lieber.


    Sicherlich müssen selten alle Kanonen auf die Spatzen schießen aber zumindestens müssen die Möglichkeiten da sein dieses zu tun. Wenn ich nichtmal die Möglichkeit habe ein defektes Modul schneller zu lokalisieren weil ich keine Wärmebildkamera da habe oder Strings durchzumessen weil ich mir das Kennliniengerät an diesem Tage mal nicht ausgeliehen habe dann ist das ein trauriges Bild für einen Gutachter.
    Ich nehme lieber alles mit, ob ich es dann später brauche ist eine andere Sache.


    Auch für dich nochmal zum Verständnis in Fett gedruckt. Es ist kein komerzielles Gutachten!! Es gibt keinen Auftraggeber dafür, es dient lediglich als Muster.


    Wenn sich in einem Fall eine Befangenheit ergeben sollte kann ich das Gutachten auch ablehnen. Ich bin nicht gleich automatisch befangen weil ich eine PV - Anlage eines Mitbewerbers begutachte oder ein Sachverständigen - Gutachten dafür erstelle.
    Wenn wir Gerichtsfälle mit Gutachten haben sind die vom Gericht bestellten Gutachter auch Firmeninhaber von Elektro - oder Dachdeckerfirmen aus dem Umkreis gewesen. Das Gutachten wird trotzdem subjektiv erstellt. Gerade um eine klare Trennung mit dem Hauptgeschäft zu haben darf ich das Gutachten eben nicht auf den Firmennamen Gutachten schreiben sondern hafte im vollen Umfang persönlich mit meinem eigenem Hab und Gut dafür.
    Ebenfalls bin ich als Gutachter haftbar wenn ich grob fahrlässig Fehler begehe oder Sachen rein schreibe nur um einem Mitbewerber eine über zu braten. Das ist die ganze Sache dann nicht wert und ich bezweifle dass das jemand macht.
    Ich behaupte auch nicht einfach so das man von der gutachterlichen Tätigkeit nicht leben kann sondern ich stelle auch mal die Kosten gegenüber die man hat, die aber oftmals nicht gesehen werden. Im PV - Bereich z.B.:


    Anschaffung Wärmebildkamera 5000 ,-€
    Anschaffung Kennlinienmessgerät mit Zubehör 5000 - 7000 ,-€
    Messgeräte wie Stromzangen etc. 2000 - 3000 ,-€
    Endoskopkamera 500,- €
    DVD mit VDE Vorschriften 3500 ,-€
    usw. usw. usw.


    Das sind alles Sachen die nicht gesehen, aber erwartet werden bzw. Pflicht sind. Wenn man dann vielleicht mal 1 - 2 Gutachten im Monat für ein Gericht erstellt dann dauert es schon so seine Zeit bis die Investitionen wieder drin sind. Der ganz große Gewinn ist da also am Anfang nicht drin zumahl die Einnahmen ja auch noch versteuert werden müssen und Sachen wie Krankenversicherung sowie eine spezielle Haftpflichtversicherung für gutachterliche Tätigkeiten ebenfalls bezahlt werden müssen.
    Gerade weil ein Gutachten ausführlich, inhaltlich richtig und wasserdicht sein muss dauert die Erstellung auch nicht immer nur eine Stunde sondern nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch.
    Was das jetzt mit dem Lebensstil zu tun haben soll weiß ich nicht, den Vorwurf finde ich aber schon eine Frechheit wenn man denjenigen nicht persönlich kennt und noch nicht einmal die Fakten in vorangegangenen Postings richtig bzw. überliest.


    Der Fundus der Schadensbilder war in diesem speziellem Fall übrigens aufgebraucht so dass ich den Weg über das Forum gegangen bin.

    Zitat von sunnymorning

    Hallo Solarpabst,


    ich es zeugt von sehr viel Chuzpe in einem Forum nach Fotos zu fragen um diese dann wahrscheinlich kommerziell im Rahmen eines Gutachtens zu verwerten. Selbst wenn Du diese Photos bekommen solltest hättest Du ja noch nicht die Rechte daran. Was mich weiterhin wundert, gemäß Deiner Homepage bist Du ja kommerzieller Firstsolar Händler, es wäre ja eigentlich ein leichtes für Dich Infrarotphotos anfertigen zu können. Und außerdem, warum schreibt der Vertriebsleiter eines PV-Händlers Gutachten? Fragen über Fragen...


    Grüßle
    sunnymorning


    Warum denn immer gleich so negativ....
    Ich suche die Foto´s für ein Mustergutachten das ich erstellen will. Es ist also nicht komerziell. Wenn mir jemand die Foto´s seiner eigenen Anlage sendet und mir die Rechte überträgt bzw. die Nutzung für eben jenes Mustergutachten gestattet sehe ich da auch kein Problem drin.
    Ich kann auch selbst Infrarotphotos anfertigen, jedoch haben wir momentan in unserem Kundenkreis keine Anlage mit defekten Modulen. Der Glasbruch bei den Modulen tritt auch meistens dann auf wenn das Untergestell nicht korrekt montiert ist. Das ist bei unseren Kunden mit First solar Anlagen jedoch nicht der Fall und so brauche ich halt Fotos von anderen Anlagen.


    Es bedeutet ja nicht das man als Vertriebsleiter immer nur einen kaufmännischen Hintergrund haben muss. Vielleicht könnte es ja auch sein das man als Vertriebsleiter aus der Praxis kommt und gewisse Qualifikationen mitbringt um Gutachten zu erstellen.


    Diese laufen dann auch nicht über die Firma sondern separat. Ich habe auch nie behauptet das ich in meiner Funktion als Vertriebsleiter die Gutachten erstelle. Übrigens haben die meisten Gutachter bzw. Sachverständigen noch einen Job in einer normalen Firma bzw. sind Inhaber einer Firma. Von Gutachten alleine lebt meines Wissens nach keiner und verboten ist es auch nicht wenn man zwei Jobs nachgeht.
    Ich hoffe deine Fragen sind jetzt alle beantwortet und Du bist beruhigt....