Beiträge von hildefeuer

    Wenn man schon einen Gewerbebetrieb hat und dann noch eine PV-Analage dazu kommt, vergibt das FA meist eine separate Betriebs-Nr. Heist es wird als weiterer Betrieb geführt. Dann darfst Du 2 EÜRs machen, aber nur eine UST-Meldung/Erklärung. Dadurch bekommst Du die UST auch zum nächsten Melde-Termin verrechnet/Erstattet. So war es bei mir in 2010.


    "1. Auf dem Formular zur PV Anmeldung für`s FiAmt habe ich Istbesteuerung angekreuzt. Ist das richtig?"

    ja

    "2. Können beide USt. auf derselben Steuernummer und Voranmeldung bearbeitet werden?"

    nicht können sondern es wird nur eine UST-Voranmeldung gemacht. Du must beide Betriebe addieren.

    "3. Kann man die quartalsweise, statt monatliche Voranmeldung durchsetzen?"

    Das entscheidet das FA. Wenn Dein Betrieb neu ist, wollen die immer monatlich. Danach wird neu entschieden.

    Bei mir haben die dann nach einem Jahr Jährlich festgelegt. Also mache ich jetzt die UST/Erklärung vor der EST-Erklärung zum Termin der EST-Erklärung. Voranmledung mache ich nicht mehr.

    "4. Imho, kann man die Anschaffung der PV schon im ersten Jahr mit 40% Afa ansetzen, richtig? Alternativ 1.J 20%+2.J 20%+ 3.+xJ ??%"

    Das ist etwas komplizierter. Es gibt liniear AFA und degressive AFA und Sonder AFA und monatsgenau. Ich habe degressiv gewählt und später auf linear gewechselt. Man kann einmal wechseln. Linear heist vereinfacht jedes Jahr gleich, aber monatsgenau. Degressiv heist vom Restwert auch monatsgenau.

    Abschreibung über 10 Jahre heist es sind 120 Monate. Im ersten Jahr dann nur die Anzahl der Monate, ab Installationsdatum. Bei Dir als 2/120tel der RG. 2. Jahr 12/120 zwölfhundertzwanzigstel usw. letztes Jahr Rest-Monate vom 1. Jahr. Bei Dir also 10/120tel von der Rechnung.

    "5. Gibt es eine Anlage PV in den Erklärungen?"

    Die EÜR ist eine spezielle für PV-Anlagen. Man braucht auch eine Anlageverzeichnis. Aber das ist alles bei der PV-EÜR drin.

    "6. Muss ich die MwSt. auf selbstgenutzten Strom auch bei jeder Voranmeldung angeben? D.h. jeden Monat Verbrauch und anteilig MwSt. auf die 20ct/kWh?"

    nein da braucht man gar nix machen. Erst nach Abrechnung im Folge Jahr. Buchen braucht man da nix. Kommt alles vom Verteilnetzbetreiber. Man bucht monatlich nur die Abschlagzahlungen zu den Zahlungs-Terminen.

    "7. Gibt es in Elster einen PV Bereich für die USt Voranmeldung?"

    nein Du must beide Betriebe addieren und melden.

    Nein das geht nicht. Die Umsatzsteuer hängt am Unternehmer als Person. Wenn die Person nun mehrere Gewerbe hat, gilt die UST immer für alle Gewerbe. Heist Kleinunternehmerregellung und UST-Erstattung für eine PV-Anlage durch ein und die selbe Person geht nicht.

    Es wird also nix anderes übrig bleiben als zur UST optieren. Bei Nicht-Erstattung würde man ja Geld verschenken.

    Man kann Leuten, die nix mit Steuer und Ausfüllen von Formularen am Hut haben, von PV-Anlagen nur abraten. Die Anlage zur EST hast Du dir die mal genauer angeschaut? Offensichtlich nicht, sonst wüstet Du das die noch einige Anlagen mehr haben wollen, als nur ein Formular. Dem Zentralregister muss die Anlage auch gemeldet werden. Das Ablesen der Zähler ist da das geringste Problem und wird auch von Dir verlangt.

    Klar sollte Dir sein, das wenn man auf KUR geht, natürlich die Umsatzsteuer auf der Anlage nicht erstattet bekommst. Kannst ja mal überschlagen, welche Summe größer ist, Die Summe auf dem Kaufpreis/Herstellungspreis, evt. Reparaturen und die Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch. Ich verbrauche auch ca. 2000Kw/h/Jahr und erzeuge 7000Kw, wovon ich 1000Kw/h verbrauche. Der Gewinn durch den Eigenverbrauch ist kaum 50€/Jahr.

    Der wesentliche Vorteil von PV-Anlagen ist der Steuervorteil auch bei der Umsatzsteuer.

    Das ist doch der Punkt. Wenn Du bei Strom 50€ Guthaben hast und bei Gas evt. nachzahlen must, kannst Du ja aufrechnen.

    Das war doch der Punkt in der Wiso-Sendung am 21.10. Der IV hat in einigen Fällen, dann die Nachzahlung gefordert und die Verträge wo Guthaben raus gekommen wäre, zurückgehalten. Das ist eine schlimme Sache. Erst als das bekannt wurde und einige Kunden interviniert haben, hat er diese Praxis geändert.

    Warum verzichtest Du auf eine mögliche Aufrechnung? Es gibt ja auch Kunden, die mehrere Verträge haben, das hat der IV ganz geschickt ausgenutzt zum Nachteil der Gläubiger.

    Haaaaalt völlig falsch. Das ist Versicherungssteuer, keine Umsatzsteuer und daher auch keine Vorsteuer. Muss Brutto gebucht werden ohne Umsatzsteuer.

    Da ja kein Betrag da ist, wie hoch der Anteil für die PV-Anlage ist, würde ich die Rechnung komplett einbuchen und 50% auf Privatentnahme buchen.

    Oder Du buchst dann die Differenz zu 54€ auf privat Entnahme. 54€ ist ja offensichtlich der Betrag, der auf die PV-Anlage entfällt.

    "Lastschriften ohne SEPA-Mandat durch Fintec oder die britische BEV"

    nein nicht britische BEV. Die GB IBAN von meinem Konto-Auszug kann man googlen. Die führt zum GB-Fintec Unternehmen mit Banklizenz. Das ist unzulässig. Die BEV kann eine Abbuchungserlaubnis nur an eine Bank weiterleiten, wo die BEV ein Konto hat. Dieses Konto erscheint dann auf dem Konto-Auszug des Kunden und nicht die IBAN eines Fintec Unternehmens in GB. Das ist ja ein weiterverkaufen der Forderung (Factoring) . Das muss autorisiert werden. Macht jeder Zahnarzt so. Ich habe jedenfalle keine Unterschrift gegeben für Factoring nach GB-Firma.

    Der Insolvenzverwalter sollte sich bei mir bedanken, weil er das Geld bekommen hat. Ob er das Geld von der GB-Fintech Firma bekommen hätte, ist fraglich.

    "Lassen sich 13 Monate lang zurück holen... "

    klar das sind Spezialisten am Werk. Wer schnell genug ist, kann einiges retten.

    Die drehen am großen Rad. Die Unternehmen der Finanzbrache in London.

    Die Brexiteers träumen ja von ihrer Insel, wo sie mit niedrigen Steuern die Finanzgangster der ganzen Welt dorthin holen.


    Broadcasttechniker Ich hatte zum 01.10.18 zur BEV gewechselt und Anfang Dez.18 die 100€ Sofortbonus bekommen.

    Wie beschrieben gewechselt via Verivox alles online. Bei Verivox hatte ich einen Account dort ist meine Konto-Nr. hinterlegt, Die wurde weitergeleitet. Eine Unterschriebene Abbuchungserlaubniß gab es nicht, weil alles Online. Weiterleitung ist auch rechtswidrig, schon allein dadurch wird eine Abbuchungserlaubniß rechtsunwirksam.

    Die BEV hat Bonus über Commerzbank gezahlt und Abbuchungen waren über englisches Fintec Untenehmen.

    Alles bei der Bank (Ing-Diba) eingereicht und alle Abschläge seit Beginn Oktober wurden zurückgebucht, mit Vermerk Abbuchungserlaubniß ungültig.

    Hatte noch mal mit der Bank telefoniert und man hat mir erklärt, das die abbuchende Bank aufgefordert wird, die Abbuchnugserlaubniß vorzulegen, innerhalb von Fristen, zur Prüfung.


    Vorteil der ganzen Sache: Ich habe eine Abrechnung bekommen und keinen Cent zuviel bezahlt. Im Gegenteil noch Sofort-Bonus bekommen 100€. Und ich habe erst im Sept. 19 zahlen müssen. Vorteil für Insolvenzverwalter: Er hat das Geld bekommen. Ob er Zahlungen vom Fintec in GB erhalten hat ist fraglich.


    Hast Du mitbekommen, das der IV bei Kunden, die nicht gezahlt haben, Zahlungsaufforderungen für Abschlag verschickt hat, mit Drohungen die Forderungen an Inkassounternehmen weiter zureichen, Obwohl klar war, das keine Rückzahlungen zu erwarten sind. Die Abrechnungen hat er in diesen Fällen zurückgehalten. Wiso ZDF 21.10.19