Beiträge von hajo. G

    Guten Morgen,

    Ich Danke und hatte erstmal den Tipp mit dem Lesen befolgt, bevor ich jetzt antworte.

    Ich bin bis zur VDE-AR-N 4105 durchgedrungen, die Vorschriften macht, auf welcher Spannungsebene wie viel Blindleistung bereitzustellen ist. Ich habe die Norm jetzt nicht gekauft, aber die Umsetzung der Regeln durch die Hersteller der WR ist offensichtlich erfolgt. Bei maximaler Leistung stelle ich demnach rund 7,5% Blindleistung zur Verfügung. Und das sei notwendig, lese ich, um das Netz stabil zu halten und nicht so schnell ausbauen zu müssen. Gut. Sei es drum.

    Aber

    Die Betreiber von PV Anlagen unter uns (also fast alle), die den Regeln unterfallen (also ab 13, 8 kVA) müssen, um diese Blindleistung zur Verfügung stellen zu können, zusätzlich Module kaufen und WR Leistung, die - obtrotz ins Netz eingespeist - aber nicht bezahlt wird, da diese nicht gemessen wird.

    Gab es da Musterklagen? Ins Netz eingespeiste Energie muss doch nach dem EEG bezahlt werden?!? :/

    Also deutlicher formuliert: Wenn die, die die Einspeiseregeln machen, beschliessen, dass 100% Blindenergie durch PV Anlagen bereit zu stellen ist, bekommen die Betreiber, die die Regel befolgen, keinen einzigen Cent Vergütung mehr.


    Ist das nicht eigentlich auch das grundlegende Problem, welches der Themenstarter hat? Der zweite WR bringt ihn über die Grenze und an der Grenze beginnt der zweite WR abzuregeln?

    Die Regeln der VDE gelten unabhängig von 70% oder RSE.


    Herzliche Grüße

    hajO

    Danke für die Rückmeldung!


    ja, Rundsteuerempfänger.

    Aber der Erzeugungszähler muss doch die Scheinleistung mit erfassen?!?


    Das Plateau zwischen 11:45 Uhr und 13:45 ist aber auf Abregeln des WR zurück zu führen, die Module dürften sich nicht abgeregelt haben. Die Globalstrahlung hatte an dem Tag kein solches Plateau.


    Herzliche Grüße

    hajO

    Hallo! :)

    ich bin mir da garnicht sicher, ob Du den Bug wirklich gefunden hast. Ich habe das beschriebene Problem bei einem einzelnen WR auch. Ohne irgendwelche Wechselwirkungen mit anderen WR und ohne 70% Regelung.


    Symo 20, sollte ja 20 kW liefern können (Erzeugungsseite), oder? Liefert im Fronius Log aber nur 18,4kW (auf dem Dach sind 21,4 kWp).



    Fronius meinte "liegt am cos phi". Also die Umsetzung der neuen Einspeise Norm für Niederspannungsnetze. Aber ich habe einen Erzeugungszähler, den ich mit S0 mit logge. Das Ergebnis ist absolut identisch. Die 18,48 kW (dritte Grafik, rote Linie) sind Summe aus Wirkleistung und Scheinleitung, bei der offensichtlich abgeregelt wird.


    (Zeit in UTC)


    Bug oder Feature? :/


    Herzliche Grüße

    hajO