Beiträge von einstein0

    Heute habe ich die zwei LS à 63 ADC eingebaut und den mobilen Speicher getestet.
    An der 4 x 32 A Steckdose können wahlweise 63 A à 12 V, oder 24 V angesteckt werden.

    Die 5-Pol-Dose dient der Verbindung zum stationären BMS.

    Natürlich hätte statt der Steckdosen auch ein Hybrid-WR eingeschoben werden können.
    Doch so einer sitzt bereits im Womo, oder kann auch extern angesteckt werden.

    Die 60 kg-Box kann nun bequem in den Aufzug, über den Vorplatz zum Womo gerollt, hineingeschoben,

    festgezurrt und angesteckt werden. Die Kapazität beträgt 5 kWh.

    einstein0

    Es ist natürlich brutal, wenn auch noch das Autöli angesteckt ist, sich eine Wolke vor die Sonne schiebt und fast 3 kW aus der Bank bezogen werden müssen. ;(

    Nachbars Kater, welcher es sich vor meiner Labortüre bequem gemacht hatte stellte seinen Schwanz in die Höhe, als die beiden Triebwerke im Infini anliefen.:mrgreen:

    Denn von 53 V auf 230 V ist natürlich auch anstrengender, als die MPP-Spannung fast linear in 50 Hz umzurichten.

    einstein0

    Es gab mal die TV-Show "Wünsch Dir was" mit Dietmar Schönherr:
    Da durften teilnehmende Stadtbewohner in ihrer Stube das Licht einschalten, um zu gewinnen...

    Bis findige TV Interaktivisten entdeckt hatten, dass auch noch der Herd und andere dicke Verbraucher angeknipst werden konnten...
    Kurz darauf wurde die Sendung abgesetzt. Warum wohl?..!:idea::arrow::idea::arrow::idea:8)

    einstein0

    :) Habe einiges von Dir durchgelesen einstein0 und weiß daher, dass Du zu gerne optimierst, aber bei Gestehungskosten von inzwischen weniger als 5 ct/kWh, sind ein paar Verluste nicht mehr wirklich relevant!

    .....

    Damit hast Du sicher recht! Doch meinen Testspeicher betreibe ich als Hobby, um die verschiedenen Angebote und Versprechungen verifizieren und auch in der Speichertechnik mitreden zu können.

    Die monetären Auswirkungen interessieren mich als Volleinspeiser nicht wirklich.

    So betreibe ich meinen Infini denn auch etwas exotisch mit kontrollierter Aufschaltung ans Netz und auch die Modbusleitung wird unterbrochen sobald die ausgespeiste Leistung einen Exportwert erreicht, also bei -1W.

    Dann gehts noch etwa 7 Sek, bis der Infini brüsk abregelt und beim erneuten Verbinden der Modbusleitung fährt er die Aufspeisung wieder hoch und regelt auf 0 Watt aus. Mit der SPS kann ich dieses Spiel jederzeit online beeinflussen und dem Verbraucherprofil und den Wetterverhältnissen anpassen.

    einstein0

    Tja, wie unser schweizer Staatsfernsehen gestern erklärte, sei die Wiederinbetriebnahme von Beznau X auch nach jahrelangen Querelen nicht auf fundierten Grundlagen geschehen.

    Nach den Kritiken an Fessenheim (France) steht ja die berechtigte Frage im Raum, ob Atomanlagen über Landesgrenzen hinweg kritisiert, bzw. zur Stillegung gezwungen werden können...

    einstein0

    In der Elektromobilität wird man aus dem selben Grund privat bereits auf 3,6 kW Ladeleistung beschränkt!

    Uff Seit Wann das?

    In der Schweiz steht diese Info bereits in jedem BEV-Neuwagenprospekt. Deshalb kommt die Elektromobilität ja auch nicht vom Fleck, weil jedes Land und jeder Versorger sein eigenes Zügli fährt. Auch mit den Anschluss-und Abrechnungstechnologie hapert es und Bi-direktionales Laden liegt in weiter Ferne...

    einstein0

    Im Newsletter eines Elektrogrosshändlers ist zu lesen (Zitat) Diese Energiespeicher sind insofern interessant als zum einen die Einspeisevergütung soweit gesunken ist,…
    …Für Anlagenbetreiber kann ein Energiespeicher die Versorgungssicherheit erhöhen und für den Netzbetreiber ergeben sich Vorteile…(Zitat Ende).
    KANN ist dabei ein Schlüsselwort, während Einspeisevergütungen nicht einfach so sinken!

    Nein, genau gegen solche Machenschaften sollten wir uns wehren.

    Zwar müssen die Versorger von Gesetzes wegen Solarstrom entgegen nehmen, doch vergüten brauchen sie ihn nicht!?

    Wir Prosumer sollten den “Korrupties” mit privaten Speichern nicht auch noch den Ausbau Ihrer Netze ersparen, damit sie ihre Taschen weiter füllen können?


    In der Elektromobilität wird man aus dem selben Grund privat bereits auf 3,6 kW Ladeleistung beschränkt!

    Wie soll das weiter gehen bei solcher Energiepolitik?

    einstein0

    Soweit kommts noch, dass ich meine Batteriebank aus dem Netz vollade. Im Gegenteil, meine Lithiums versuche ich immer so tief wie möglich auf den nächsten "Hitzetag" vorzubereiten, damit der anfallende Solarstromüberschuss auch platz hat. :idea:

    Und Nein, mehrere WR nebeneinander an die Wand zu hängen käme mir auch nicht in den Sinn, weil sich ihre Verluste aufsummieren. Schaut euch einfach nach einem geeigneten Gerät um...

    einstein0

    Inzwischen fahre ich meinen Lithium-Testspeicher während zwei Wochen vollautomatisch. Das heisst, ich mutiere immer wieder mein SPS-Programm zur Optimierung aller möglichen Parameter. Einer der wichtigsten ist der Wirkungsgrad, welcher nach Umwandlungs- und Speicherverlusten ggw. bei 0,666 liegt. Also wird ein Drittel des Solarstromes mein Labor heizen.

    Ich schätze deshalb, dass der Gesamtwirkungsgrad in den Sommermonaten noch abnimmt.

    Nach wie vor finde ich also stationäre Kleinspeicher einen völligen Blödsinn.

    Damit können weder der Eigenverbrauch wesentlich erhöht, noch als netzdienlicher Regelenergiespeicher Einnahmen generiert werden.

    Die Eckdaten:
    PV-Leistung ca 4 kWp
    WR-Leistung max. 3 kVA

    Notstromkapazität (Blei) rund 10 kWh

    Speicherkapazität (Lithium) 10 kWh

    einstein0