Beiträge von kszb5

    Hallo,


    habe auch eine Alpha Smile 5 Ende 2019 mit 12 Solarteilen Süd gebaut.

    Das Monitoring kann nicht stimmen. (siehe Anlage)

    Die Anlage speist noch gar nicht ins Netzt, weil beim Netzbetreiber noch nicht angemeldet. Soll jetzt passieren.


    Der Speicher speist laut Monitoring ins Netz, das gibt keinen Sinn.

    Bei geringer Last wird der Speicher nicht gefüllt, sondern ins Netz gespeist.

    Das will der Betreiber eigentlich nicht.


    Da andere auch das Problem haben, steht die Frage im Raum, was tun?


    Finanztest schreibt in 10/2018, das auch Anlagen mit Speicher rentabel sein können.

    Auch zur sinnvollen Größe einer PV-Anlage schreibt Finanztest.

    An der Größe möchte ich nichts verändern.


    In meinem Fall kosten mich eine kwp (ohne Mwst) 1.921.-€ .

    Somit ist die Rentabilität , dank der Förderung gegeben.


    Kann ich denn die 3,75kwp mit einer Alpha ESS Storion-SMILE 5 betreiben?


    Die Insellösung und die SMART-Option finde ich gut, ist aber nicht entscheidend.


    Besten Dank!

    1.000 Speicher - Programm im Land Brandenburg, gibt 50 % Zuschuß auf den Speicher.

    Sind dann etwa 3.500.-€ Zuschuß vom Land. Zusage habe ich bereits erhalten.


    Da eine Einspeisung bei 12 Cant-Vergütung kaum noch lohnt, wollte ich eine Anlage,

    die ca. meinen Bedarf mit 2 Personen entspricht.


    Dafür ist eine kleine Anlage relativ günstig.


    Bleibt die Frage offen, welcher Wechselrichter sollte es werden?

    Hallo,



    es ist soweit, ich darf jetzt entscheiden, welcher Speicher und welcher Wechselrichter zum Einsatz kommt.

    Auf dem Dach (Neubau EFH) gibt es 12 x LUXOR ECO Line M60 / 310W (FS 65) mit 3,75 kwp.

    Realisierungsplan ist noch im Frühjahr 2019.


    Nun steht die Frage zur Auswahl:


    1. Alpha ESS Storion-SMILE 5

    2. PICO Kostal 6.0 mit BYD B-Box-H6.4 (6,4kw)


    Preislich soll es keinen Unterschied geben, Alpha bietet Insellösung und ist SMART.


    Was empfehlen ihr mir?

    Welche Vor-und Nachteile gibt es?


    Dankeschön!

    :)

    Hallo,


    werde Anfang 2019 eine neue PV-Anlage auf mein Dach setzen.
    25 ° Neigung, Südseite, ohne Verschattung.


    Aktuell habe ich folgendes Angebot:


    12 x PV-Modul ECO LINE M60/310W (FS35) LUXOR Hochleistungsmodul
    1 x PIKO Kostal- 6.0BA Hybridwechselrichter
    5 x BYD B-BOX-H6.4 (6,4kw) High Voltage Lithium-Ionen Technologie
    3,75 kWp
    Gesamtleistung 10.856,25 € zzgl Mwst.
    Speicherförderung Land Brandenburg ist beantragt. (1000 Speicher Programm)


    Was denken die Experten darüber?

    Guten Tag,


    mein kleine PV-Anlage (7,2 kwp) ist im Jahr 2011 auf meinem Haus entstanden und hat jährliche Einnahmen von ca. 2.000.-€.
    Die Anlage ist komplett bezahlt - beim Finanzamt habe ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet und somit die Mehrwertsteuer erstattet bekommen. Neupreis 23.000.-€.
    Nun möchte ich mein Einfamilienhaus nebst Anlage auf dem Dach verkaufen, um ein neues EFH als Bungalow zu bauen.


    Der Verkauf der PV-Anlage soll ohne Mwst. erfolgen, da das Gewerbe "als ganzes" an den Käufer übergeben werden soll.


    Nun meine Frage.
    Laut Internet gibt es verschiedene Wege den Kaufpreis der Anlage zu ermitteln. Ein Weg sagt, 12 Jahre x 2.000.-€ Einnahmen p.a.= 24.000.-€.
    Damit würde der Käufer des Grundstückes / Hauses auf diese Summe keine 6,5% Grunderwerbssteuer bezahlen. Schön für ihn.


    Als Verkäufer müßte ich die Einnahmen als Gewinn beim Finanzamt versteuern. Unschön für mich.


    1. Was wäre, wenn ich die Anlage für 1.-€ verkaufe, wäre das zulässig?
    2. Stimmt es, das die Gewinne nicht versteuert werden, wenn ich im neuen Haus wieder eine PV-Anlage errichten möchte?
    Dann wären möglicherweise ca. 6.000.-€ ein passender Preis?


    Gibt es beim Verkauf einer PV-Anlage noch etwas wichtiges zu beachten.


    Vielen Dank für eine Auskunft.